Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Geld“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

sifi (eMail-Adresse privat) 26.06.2019

Stimmt nicht so ganz, lieber Franz. Als Adam & Eva nach ihrer Erschaffung zum ersten Mal barfuß durchs Baradies bummelten, da hatte Eva von Gottvater ein bisschen Taschengeld zum Shoppen bekommen. Aber weil sie keine Tasche hatte für das Bargeld, waren sie sehr schnell ihr Bargeldlos. Das war die erste Pleite. Und deshalb passierte die Sache mit dem Apfel ... Zum Glück braucht man heutzutage kein Geld mehr. Ich setze alles nur noch auf meine Karte. - Grinsgruß vom Siegfried


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 26.06.2019

Lieber Franz, das liebe Geld zeigt immer verbindende Elemente und zieht sich wie ein roter Faden durch das Leben. Es sind oft regelrechte Machtspiele in sonnengesättigten Sichtweisen und Angelegenheiten.
Mit besten Urlaubsgrüßen, Karl-Heinz


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 26.06.2019

Bedenke auch, denn ohne Moos nichts los, liebe Franz.
Lieben Gruß Hildegard

 

Antwort von Franz Bischoff (26.06.2019)

Zustimmung liebe Hildegard. Sicherlich läuft ohne Geld nichts auf der Erde und dennoch, mich ekeln die Banknoten – Münzen an und ich möchte mir nicht vorstellen, wer diese alles schon in der Hand hatte! Letztlich ist auch Geld dies, was uns im Alltag oft Kummer bereitet und wenn ich an frühere Zeiten denke als ich hohe Geldbeträge bei Abrechnungen zählen musste, da schüttelt es mich noch immer. Wenn möglich und es ist auch wieder Zeit, da spende ich liebend gerne Geld und dies, mit guter Überlegung. Ich bin mit meinem Leben zufrieden und es ist wahrlich so. Danke dem Kommentar und Grüße der Franz


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 25.06.2019

Lieber Franz
Es wäre um ihn schlecht bestellt
der Franz und der ohne Geld.
So redet nur ein Beamter, Pensionär,
der fragt nicht nach wo kommst es her.
Wenn Du das so hasst das Geld,
spende es "Brot für die Welt".
Herzlich Gerhard

 

Antwort von Franz Bischoff (26.06.2019)

Auch Dir lieber Gerhard Zustimmung! Sicherlich läuft ohne Geld nichts auf der Erde und dennoch, mich ekeln die Banknoten – Münzen an und ich möchte mir nicht vorstellen, wer diese alles schon in der Hand hatte! Letztlich ist auch Geld dies, was uns im Alltag oft Kummer bereitet und wenn ich an frühere Zeiten denke als ich hohe Geldbeträge bei Abrechnungen zählen musste, da schüttelt es mich noch immer. Wenn möglich und es ist auch wieder Zeit, da spende ich liebend gerne Geld und dies, mit guter Überlegung. Ich bin mit meinem Leben zufrieden und es ist wahrlich so. Danke dem Kommentar und Grüße der Franz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 25.06.2019

Francesco, ohne Göd koa Musi, so ist es halt.
LG Bertolucci.

 

Antwort von Franz Bischoff (26.06.2019)

Souuuu isses leider mein Spezl Don Bertolucci! Sicherlich läuft ohne Geld nichts auf der Erde und dennoch, mich ekeln die Banknoten – Münzen an und ich möchte mir nicht vorstellen, wer diese alles schon in der Hand hatte! Letztlich ist auch Geld dies, was uns im Alltag oft Kummer bereitet und wenn ich an frühere Zeiten denke als ich hohe Geldbeträge bei Abrechnungen zählen musste, da schüttelt es mich noch immer. Wenn möglich und es ist auch wieder Zeit, da spende ich liebend gerne Geld und dies, mit guter Überlegung. Ich bin mit meinem Leben zufrieden und es ist wahrlich so. Danke dem Kommentar und Grüße der Francesco


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).