Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„DES PUDELS KERN“ von August Sonnenfisch

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von August Sonnenfisch anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aphorismen“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 16.07.2019

...August, des Pudels Kern ist niemals fern;-)))
mit lG, Adalbert.

 

Antwort von August Sonnenfisch (17.07.2019)

Hallo Adalbert! "ERINNERUNG: Willst du immer weiter schweifen? / Sieh, das Gute liegt so nah. / Lerne nur das Glück ergreifen, / Denn das Glück ist immer da." ..... Muss man ja ab und ab gesagt kriegen! ... gestern auch zu sehen in der "Bundesgartenschau 2019" in Heilbronn am Neckar bei mir in der Nähe: der Mensch kann sich auch einmal als Ebenbild Gottes zeigen! ... Ich danke dir August.


Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail senden) 14.07.2019

des Pudels Kern ist also der Pudel.
LG von Aylin

 

Antwort von August Sonnenfisch (15.07.2019)

Hallo, werte Monika! Wer oder was ist nun dieser PUDEL? ... Für Johann Wolfgang Goethe in seinem "Faust 1" war MEPHISTOPHELES des Pudels Kern, der "ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft!" (Verse 1335). ..... FÜR MICH ist es unser giganischer Mangel an "erwachsener" Kommunikationsfähigkeit - bei gleichzeitiger Illusion, doch kommunizieren zu können. - Wozu ich beispielsweise ein Video entdeckte von Eckhart Tolle, mit dem Titel "Eine wichtige geistige Übung" (auf YouTube, 3:44 Minuten). ..... Herzlich: August


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 14.07.2019

Bei diesem Thema werden von allen Parteien zu viele Fehler gemacht, dies in Vernunft abzuhandeln! Absolut richtig und Zustimmung Dir bei diesem vor allem lieber August.
„Bei gleichzeitig fortlaufender Ausbeutung
vieler Heimatländer der
Aufgenommenen -
einer Ausbeutung durch ein Wechselkursgefälle
vom Gröbsten -
sowie einer Ausbeutung
durch kolonialistische
und kriegerische Untaten en masse“.
Grüße Dir der Franz

 

Antwort von August Sonnenfisch (15.07.2019)

Hallo, werter Franz, ich freue mich über dein ausführliches Feedback! Und ich ersetze das unpoetische Wort "Weckselkursgefälle" durch "Geldgefälle". UND ich bedanke mich bei dir durch 2 Zitate über den WAHNSINN, welche ich auch schon an Robert versendet: (1) Albert Einstein (1879-1955): "Die Definition von WAHNSINN ist: immer wieder das Gleiche zu tun - doch andere Ergebnisse zu erwarten." ..... (2) Oskar Panizza (bayerischer Arzt, Schriftsteller, Satiriker: 1853-1921): "Der WAHNSINN, wenn er epidemisch wird, heißt Vernunft." ..... Herzlich: August


rnyff (drnyffihotmail.com) 13.07.2019

Du sprichst, besser ververst, das was ich schon lange denke. Du fasst es dichterisch in beste Worte, die ich nur unterschreiben möchte. Herzlichen Dank und lieber Gruss Robert

 

Antwort von August Sonnenfisch (15.07.2019)

Grüß Gott, werter Robert! Ich freue mich, von dir zu lesen und ich bedanke mich herzlich für deine Antwort mit den beiden folgenden Zitaten zum Begriff des WAHNSINNS: ..... (1) Albert Einstein (1879-1955): "Die Definition von WAHNSINN ist: immer wieder das Gleiche zu tun - dennoch andere Ergebnisse als bisher zu erwarten." ..... (2) Oskar Panizza (bayerischer Arzt, Schriftsteller, Satiriker: 1853-1921): "Der WAHNSINN, wenn er epidemisch wird, heißt Vernunft." ..... Höchst interessant, wie wir (angeblich dick mit Wahlfreiheit begabt) uns von sogenannten TRENDS steuern lassen: augenblicklich legt man sich Kies in seinen Garten - trägt man dunkle Hornbrillen - ist frau als Frau nur was wert, wenn frau berufstätig ist (Mutterschaft drittrangig) + Väter arbeiten noch immer Vollzeit im Betrieb - unterbricht man seine Gesprächspartner und widerspricht ihnen (statt sie mit Interesse anzuhören) - lebt man aus seiner linken, der digitalen Gehirnhemisphäre (ich bin die 1, das Du ist die 0) - die rechte, die analoge Gehirnhemisphäre wurde gründlichst abgebügelt, ja ausgemerzt (Hexenverbrennung, unlängst noch Diffamierung als "weibliche Logik" und neuerdings als "unwissenschaftlich" gebrandmarkt, d. h. als verabscheuungswürdig falsches Denken): Kreativität, Ahnungen, Intuition, Spiritualität (statt kirchianisierter Religion), Hellsichtigkeit wurden auf dem Scheiterhaufen der Moderne und Postmoderne verbrannt. Es lebe das KABARETT! .... Herzlich: August


Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de) 12.07.2019

Hallo August

Ja, die Zeiten sind nicht leicht; aber Hauptsache wir blicken noch
durch. Von ungefähr kommt kommt der Mitgliederschwund dieser
Partei jedenfalls nicht.... sicher auch aus den von dir genannten
Gründen.
Das entscheidende an einer Kirche sind nicht diejenigen, die
hineingehen, sondern entscheidend ist der, der vorn spricht.

Entscheidend ist auch, daß wir selbst weiterhin gerecht das eigene
Leben gestalten; christlich, ohne sich vom Zahn der heutigen Zeit
anstecken zu lassen.
Ich grüße dich herzlich und bester Dinge,
Roland

 

Antwort von August Sonnenfisch (13.07.2019)

Grüß Gott, Roland! Ich habe mit großem Interesse deine Antwort wie auch deinen Autorenselbstvorstellung gelesen! Und ich stimme mit dir überein: auch meine Gedichte müssen immer gut ausgehen. So fügte ich denn auch obigem Gicht noch eine Strophe hinzu. - Zu diesem Gedicht bewogen hatte mich mein Entsetzen darüber (ich bin einfach noch nicht desensibilisiert genug), wie die SPD mit Thilo Sarrazin umgeht. Obgleich sie unlängst ja festgestellt hatte, dass der parteiinterne Umgang erheblich zu "verbessern" sei, d. h. solidarischer sein sollte, müsste könnte. Das ging dann im Alltagsgeschäft wohl wieder unter - wahrscheinlich schuften sie alle (wie ja auch die Kanzlerin) ohne einen wirklich freien Tag jede Woche sich zuzugestehen. Zu letzterem sagte Erich Fromm (1900-1980: "Die Kunst des Liebens", 1956) einmal, die Kraft des Judentums beruhe wesentlich darauf, dass der Sabbat (damals) geheiligt wurde. ... Sodann stimme ich dir auch darin überein, dass es letztlich darauf ankomme, wie ein/e Jede/r das eigene Leben gestaltet - in und mit den vorgegebenen Umständen. ... Wie auch immer: ich danke dir herzlich! August


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).