Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„INHALT UND FORM (Monsieur Tönnies) “ von August Sonnenfisch

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von August Sonnenfisch anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 14.08.2019

Mir gefällt, WIE dieses Gedicht geschrieben wurde, August. Ob T. ein Rassist ist, weiß ich nicht. Wir sollten alle keine Ankläger sein, aber uns permanent hinterfagen, ob das, was wir sagen und tun, richtig im Sinne von Humanität wäre. Danke und freundliche Grüße von RT.

 

Antwort von August Sonnenfisch (14.08.2019)

Hallo Rainer, ich freue mich von dir zu lesen! Insbesondere über dein Plädoyer dafür, "uns permanent zu hinterfragen, ob das, was wir sagen und tun im Sinne der Humanität wäre". ... Die gängige Form der Kritik in diesen Tagen ist m. E. sehr oft eine Form von Krieg - und "kritikfähig" in diesem Sinne zu werden, hieße kriegfähig zu werden. ... Das Hinterfragen fehlt mir viel zu oft: Beispiel: was ist ein "Fremdenfeind"? - was ich dazu sehe, ist allein das, dass diejenigen, die nicht in unbefragter Weise viele viele Fremde hier angesiedelt haben wollen, als "Fremdenfeind" abgestempelt werden. als "Abschotter", als "Nationalisten" und ich weiß nicht wie "Rechts" (was ja heutzutage so "böse" zu sein scheint wie ehemals Links zu sein). M. E. alles Wischiwaschipapperlapapp, welcher sich den Problemen nicht stellt und zudem einheimische Mitmenschen beleidigt. ... wie auch immer: ich grüße dich herzlich: August


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 11.08.2019

Hallo lieber August. Dem Kommentar von Paul denke ich absolut konform! Nicht alles, jedoch vieles was auf uns in Zukunft noch stärker zukommt, dafür sind wir selbst verantwortlich, wir haben Länder ausgebeutet und wenn man sich die Skrupellosigkeit der Firma „Nestle“ betrachtet, die Menschen schlicht und einfach Wasser stiehlt, so dürfen wir uns nicht wundern, wenn wir überrannt werden. Es könnte noch schlimmer kommen und damit rechne ich wahrlich!
Zu Herrn Tönnies halte ich mich bedeckt, dieser hat noch ganz andere Sachen am Hals hängen (TV zeigte schon vieles) und es traurig, wie dieser mit seinen Kohlen ganz einfach Menschen kauft!
„Und als Raubritter ihrer Wälder
gebärdeten sie sich“.
Das Problem, wir kaufen doch dies Holz!
Dir jedoch friedliche Grüße in den Sonntag und seine Hoheit „Clemens Tönnies der I auf Schalke“, auch dieser muss eines unbestimmten Tages 1,80 Meter nach unten in die Grube! Grins!

 

Antwort von August Sonnenfisch (11.08.2019)

Werter Franz! Ich danke dir! Und: auch ich sehe die Dinge karmisch: Karma = Folge der Taten. ... Wie ich soeben an Paul schrieb kuckte ich jetzt zuweilen auf YouTube Videos von Nahtoderfahrungen und Videos von Eckhart Tolle, diesem Deutsch-Kanadier Jahrgang 1948 mit seinen spirituell humorigen Kurzvorträgen ... Herzlich: August


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 11.08.2019



Ja, Gustl, es ist bereits 10 nach 12...
Schuld ist der Kapitalismus, die Vetternwirtschaft und die Geldgier...
Wir Menschen sind nicht mehr in der Lage, es zu bremsen!
Wenn nicht Hilfe von auswärts kommt schrammt der Planet an die Wand.
Trost: auch die Saurier sind ausgestorben...
Rufer in der Wüste sind-waren wir Poeten-
vergeblich
Armageddon-Groß
vom Paul

 

Antwort von August Sonnenfisch (11.08.2019)

Erschütternd, werter Paul! Ich danke dir für deine Stellungnahme, insbesondere für deinen Hinweis auf Amargeddon (was ich gleich mal wieder recherchiert habe) ... Ich kucke jetzt übrigens immer mal wieder Videos von Nachtoderfahrungen und bin auch wieder bei Eckhart Tolle gelandet diesem Deutsch-Kanadier Jahrgang 1948 mit seinen spirituell humorvollen Kurzvorträgen auf YouTube. Tröstlich für mich, dass die Wahrheit eine höhere Energie habe als der Unfug, der anscheinend allmächtig ist. Dazu Originalton Oskar Panizza (bayerischer Arzt, Schriftsteller, Satiriker: 1853-1921): "Der WAHNSINN, wenn er epidemisch wird, heißt Vernunft." ... Herzlich: August


Tensho (eMail senden) 10.08.2019

Du packst ein heißes Eisen an. Hätte er von Überbevölkerung geredet, dann hätte es besser geklungen, aber die Fakten bleiben trotzdem gleich. Hauptsache die Kirche ist auch dort gegen Kondome. Das Wörtchen Aids ist noch gar nicht ins Spiel gekommen.
Eher nachdenklicher Grüße zum Wochenende, bernhard

 

Antwort von August Sonnenfisch (10.08.2019)

Werter Bernhard, es ging mir auf den Geist (die Alterweisheit kommt noch), wie man sich wieder einmal um einen m. E. wichtigen Inhalt drückt (den du noch angereichert mit deinem Hinweis auf die Rolle der Kirche - danke!), indem man mit Vehemenz eine missliche Form in die Pfanne haut - und den Formgeber dann gleich mit. Doch die Realität wird uns einholen - sie hat ja bereits damit begonnen ... Ich danke dir! Herzlich: August


rnyff (drnyffihotmail.com) 10.08.2019

Es ist heute lebensgefährlich die Wahrheit zu sagen. Es klappt nur noch, wenn man sie gut verschlüsselt, sodass der durchschnittliche Dummkopf nur Bahnhof versteht. Lieber Gruss Robert

 

Antwort von August Sonnenfisch (11.08.2019)

Werter Robert! Ja, es war schon immer und ist noch immer sehr gefährlich, nicht genehme Wahrheit auszusprechen. Doch die zu beschweigende Realität holt uns m. E. auch diesmal wieder ein - sie hat ja längst damit begonnen. - Das Verschlüsseln von Inhalten ist schon lange oder schon immer üblich auf der Universität, um mehr zu scheinen als man in Wahrheit zu bieten hat. Das hatte vor längerer Zeit schon einmal jemand in einem Artikel ausgeplaudert. Beispiele aber für die Gefährlichkeit, Wahrheit unverschlüsselt zu sagen, gibt es en masse. Man muss halt schauen, wo es nützlich sein könnte und wo es geht, wie z. B. ein Oskar Panizza, ein bayerischer Arzt, Schriftsteller und Satiriker (1853-1921) mit dem folgenden Satz, den er überlebt hat: "Der WAHNSINN, wenn er epidemisch wird, heißt VERNUNFT." Doch summa summarum wurde ihm wegen seiner Klartexte gegen Obrigkeitsstaat, Katholische Kirche ("Das Liebeskonzil", eine Groteske), gegen sexuelle Tabus ... hart zusetzt mit Gefängnis, Ausbürgerung aus der Schweiz, in welche er sich geflüchtet ... letztlich ging er zugunde an dem Gegenwind der Obrikeit .... Wie auch immer: ich danke dir! Herzlich: August


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 10.08.2019

Der Mann hat einfach nur die Wahrheit gesagt. Die Afrikaner sind einfach der Wahnsinn. Kein normaler Mensch setzt 5-6 Kinder in Die Welt, wenn er nur drei ernähren kann. Klaus

 

Antwort von August Sonnenfisch (11.08.2019)

Tja, werter Klaus, die Wahrheit macht uns einerseits frei, andererseits kann es sehr gefährlich sein, sie zu äußern. Dazu goggelte ich gestern eine Biographie von Oskar Panizza, ein bayerischer Arzt, Schriftsteller und Satiriker (1853-1921), der gesagt hat: "Der WAHNSINN, wenn er epidemisch wird, heißt VERNUNFT." Seine Satirik gegen Obigkeitsstaat, Katholische Kirche ("Das Liebeskonzil" - eine Groteske) und gegen bürgerliche Moralkorsette brachte ihm ein Jahr Gefängnis. Er emigrierte dann 1896 in die Schweiz, doch wurde er 1998 (im Zusammenhang mit den Ereignissen um die Ermordung von Kaiserin Elisabeth) von de Schweiz ausbürgert. Dann 6 Jahre Exil in Paris ... letztendlich verstarb er in Deutschland - nach 16 Jahren "Heilanstalt" in Bayreuth in dieser Anstalt. Seine Werke verschwanden in der Versenkung und wurden erst 1964 (nach einem Prozess in 1962) bei Luchterhand wieder herausgegeben. Einschließlich Übersetzungen und einem Film ("Liebeskonzil"), über welchen es in den neuziger Jahren dann aber gerichtliche Auseinandersetzungen gab. Meine Güte! Und immer ging es um die Wahrheit. Eine Hebamme für die persönliche Wahrheit ist Byron Katie (auf YouTube, dort teilweise auch von Schülern von ihr ziemlich verkopft gebracht): sie lädt ein, die eigenen ununtersuchten Gedanken zu untersuchen: Sind sie wahr? Wer bist du, wenn du sie denkst? (Gefühle, Körpergefühle, Handlungen) Wer wärest du ohne diese Gedanken? Kehre sie doch einmal um! Ist ihre Umkehrung wahrer als ihr Original? ... Wie auch immer: ich danke dir! Herzlich: August


Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de) 10.08.2019

ach, lieber August,

Recht hast du ja. Paderborn (etwa 70 Km nördlich von hier) ein eher
verschlafenes Städchen, aber trotzdem pulsierend und in dieser
Saison wieder Erstligist :-) ....aber das nur am Rande.
Da hält also ein Vereinsboss (Schalke04 ist nicht so mein Verein) eine
Rede ich sag mal "in der Provinz" vor einer Handwerkerversammlung
und vergreift sich im Ton.... zugegeben.... peinlich!
Tagsdrauf entschuldigt er sich (bestimmt auch wegen der gleich
aufkommenden Entrüstung).
Natürlich hätte ich mich an der Häme, Entrüstung und dem Shitstorm
auf Twitter beteiligen können; aaaaaaber:
Wo käme ich mit all meiner Zeit und Besserwisserei nur hin, wenn ich
auf alle verbalen Entgleisungen der Welt reagieren wollte, die irgend-
einem Boss irgendwo unterlaufen.
Ich finde: Die seinigen sollen sich ein passendes Urteil bilden.
Ich hingegen akzeptiere seine Entschuldigung und spiele diesmal
keinen Richter.
L.G. Roland

 

Antwort von August Sonnenfisch (10.08.2019)

Werter Rolanf! Das gefällt mir: "Wo käme ich mit all meiner Zeit und Besserwisserei nur hin ... und spiele diesmal keinen Richter" ... Im übrigen ist nicht nur Schalke 04 nicht mein Verein: ich mag diesen ganzen geld- und konkurrenzdurchseuchten Profisport nicht ... Mir ging es jedoch diesmal darum, zu bedichten, wie leicht man sich um den Inhalt einer Aussage drücken kann, indem man seine Form bemängelt - wie auch hier wieder geschehen. ... Wie auch immer: ich danke dir! Herzlich: August


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 10.08.2019

...ja August, mit der Moral ist es nicht weit her.
Mehr möchte ich dazu nicht sagen.
LG Bertl.

 

Antwort von August Sonnenfisch (11.08.2019)

Da haben wir es wieder, werter Bertl! Gestern befreite ich erst einmal eine Waldbank mit einer Aussicht von den Göttern von 20 Kippen - ein Müllkübel stand daneben. Sie hatte danach eine befreite Ausstrahlung. Du siehst, ich "spinne" wieder einmal. ... Wie ich soeben an Paul Uhl schrieb, kuckte ich jetzt zuweilen auf YouTube Videos von NAhtoderfahrungen oder schaute mir dort Kurzvideos von Eckhard Tolle an, diesem Deutsch-Kanadier, Jahrgang 1948 mit seinen spirituell-humorigen Vorträgen. ... Herzlich: August


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).