Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wer hat das nur ausgeheckt?“ von Roland Drinhaus

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Roland Drinhaus anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Offene Fragen“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 11.08.2019

Klasse lieber Roland. Zustimmung Paul jedoch dem Kommentar bezogen! Gerne gelesen Grüße der Franz

 

Antwort von Roland Drinhaus (12.08.2019)

Lieber Franz. Ich danke dir herzlich und sende dir ganz frische und positive Grüße in die neugestartete Woche. L.G. Roland


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 11.08.2019

Lieber Roland,
deinem Gedicht kann ich nur zustimmen und der Mensch
schmälert seinen Lebensraum und können nur hoffen,
dass die nachfolgenden Generationen Einhalt bieten
können und die Lebensweise ändern und nicht nur auf
die Macht des Geldes schauen. Ich kann nur hoffen.
Liebe Sonnige Sonntagsgrüße von Hildegard

 

Antwort von Roland Drinhaus (12.08.2019)

Liebe Hildegard. Deinen so guten Wünschen schliesse ich mich sehr gerne an. Die Hoffnung stirbt (wenn sie stirbt) bei alldem zuletzt. Und unseren Lebensmut und eine gute innere Lebenseinstellung darf man sich sowieso nie nehmen lassen. Herzlich grüßt dich lieb, der Roland


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 11.08.2019

Lieber kritischer Krisen-Koch Roland...
K ein Drama, (für mich) wenn Umweltkrise wieder schrei´t
A uch freitags bin ich unpässlich...dafür nimmer bereit...!
T ob dich allein beim Brandherd aus
E go´s Mensch mag Saus und Braus ;-))
R ichtig herumrühren? Für ´ne Wende bleibt nie viel Zeit
------>
Ach, was für´n KATER- liebe GÜTE
Die Umwelt braucht ´ne KOTZTÜTE
Herzl. satierische Sonntagmorgengrüße
vom traurigen Schwabenfreund Jürgen
(...der diese Welt auch nicht mehr retten kann!)

 

Antwort von Roland Drinhaus (12.08.2019)

Lieber Jürgen. Es ist eben wie es ist.... und das schlimme ist: Die Zeit in der man die sich nun anbahnenden Vorgänge hätte wenden können ist bereits seit längerem verstrichen. Wir müssen es mit Heldenmut tragen, lieber Jürgen; denn letztendlich erleben wir zwei diese Entwicklung nur in ihrer Anfangsphase; aber auch das ist schlimm genug. Lass es uns wie alle angehen... Augen zu und immer fröhlich sein.... denn Humor ist grundsätzlich immer die beste Medizin. Ich wollte übrigens neulich einen schlauen Menschen, einen Chemiker um Rat fragen.... doch ich bekam keine Verbindung. Dann wollte ich stattdessen einen andern Kumpel, einen DJ fragen.... doch: Der hatte direkt aufgelegt! Dann blieb mir als letztes noch Spiderman anzurufen.... aber ob du es glaubst oder nicht: Der hatte kein Netz! Siehste! So geht es mir.... ich danke dir ganz herzlich für deinen Kommi und sage einfach, bis bald, altes Haus! Beste grüße für dich und deinen VFB! Bald rollt der Ball wieder! Ist das nicht toll? L.G. Roland


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 11.08.2019

Ja, Roland, es ist bereits 10 nach 12...
Schuld ist der Kapitalismus, die Vetternwirtschaft und die Geldgier...
Wir Menschen sind nicht mehr in der Lage, es zu bremsen!
Wenn nicht Hilfe von auswärts kommt schrammt der Planet an die Wand.
Trost: auch die Saurier sind ausgestorben...
Rufer in der Wüste sind-waren wir Poeten

 

Antwort von Roland Drinhaus (12.08.2019)

Lieber Paule. Ob es ein Trost für mich ist, daß die Saurier auch einfach ausgestorben sind, mag ich gerade mal in Frage stellen.... denn die Saurier kannte ich ja nicht persönlich.... bzw. die die man zu Karneval sieht sind leider auch oft nur blau, hihi! Für mich bedeutet es ein Trost, daß ich wohl behaupten kann, daß ich die ganz kritische Phase dieser Naturvorgänge in Form von zu hohen Meerewasserständen nicht mehr erleben werde; und zum Trost für dich: Du sicher auch nicht mehr. In dem Sinne lass uns das tun, was wir zu tuen verstehen: Nämlich mahnen und warnen. Wir müssen versuchen alle zu erreichen; besonders auch diejenigen die es betrifft: Die jungen Menschen. L.G. Roland und danke für den zustimmenden Kommentar.


rnyff (drnyffihotmail.com) 10.08.2019

Du magst ja Recht haben, aber mit jedem Jahr, das ich älter werde, werden die Krisen einfach kleiner. Der Mensch ist ein Produkt der Natur und die wird sich zu wehren wissen, sobald der Mensch es zu bunt treibt. Wer jung genug ist, dürfte noch reichlich zu Staunen haben. Herzlich Robert

 

Antwort von Roland Drinhaus (12.08.2019)

Lieber Robert. Der Begriff Krise ist genau das, was ich in diesem Gedicht aufs Korn genommen habe. Der Klimawandel ist leider keine Krise die kleiner wird. Sie ist eine Entwicklungsstufe der Natur; eine Reaktion auf Umweltsünden des Menschen. Ein bislang langsamer Prozess, der inzwischen ungeheure Dynamik entwickelt und im Prinzip mit dem Wort "Zukunftskatastrophe" um einiges exakter und drastischer bezeichnet ist. Und da hilft dann auch kein Geld mehr. Ein Prozess der an Dynamik gewinnt ist übrigens auch das Bewusstsein für die Situation: Es beschäftigen sich immer mehr Menschen damit und diskutieren teils noch sehr kontrovers. Man wird sehen ob es noch etwas nutzt. Nun aber trotzdem ganz liebe Grüße für dich und mein herzlicher Dank für deinen Kommentar, vom Roland


Silberfee (daisy1190a1.net) 10.08.2019

Lieber Roland,

da gebe ich dir in vielem Recht mit dem Wunsch, dass deine Texte ein klein wenig dazu beitragen, die Menschen aufzurütteln und zum Nachdenken zu bewegen.

Eines noch:
Der Mensch ist nicht nur Zuschauer,
sondern hat leider oftmals auch vergessen
hier nur zu Gast zu sein;
vorallem aber:
sich als solcher zu benehmen!

Liebe nachdenkliche Grüße, Uschi

 

Antwort von Roland Drinhaus (12.08.2019)

Liebe Uschi. Es freut mich sehr, daß mein kritisches Gedicht soviele Kommentare in unserem Forum hervorgerufen hat und deiner zeigt mir, daß du die Thematik richtig erkannt und eingeordnet hast. Ein Kirchenlied besagt, daß wir Menschen nur "Gast auf Erden" sind.... und diese Rolle erwartet auch das entsprechende Benehmen und auch die entsprechende Einstellung dieser Gäste. Wer es nicht kapiert, wird leider früher oder später von der Natur vor die Tür gesetzt. Schade eigentlich -doch es ist so. Ich danke dir herzlich für die Wortmeldung und sende dir allerliebste Grüße nach Wien (tolle Stadt in der du lebst).


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 10.08.2019

...ja Roland, krisensicher ist auf dieser Welt,
nur der, der hat genügend Geld.

LG Adalbert

 

Antwort von Roland Drinhaus (12.08.2019)

Lieber Bertl. Der Begriff Krise ist genau das, was ich in diesem Gedicht aufs Korn genommen habe. Und auch richtig: Geld kann Krisen tatsächlich verhindern oder eindämmen und die Reichen sich damit schützen. Soweit so gut (?) Bei weitem nicht..... der Klimawandel ist leider keine Krise. Sie ist eine Entwicklungsstufe der Natur; eine Reaktion auf Umweltsünden des Menschen. Ein bislang langsamer Prozess, der inzwischen ungeheure Dynamik entwickelt und im Prinzip mit dem Wort "Zukunftskatastrophe" um einiges exakter und drastischer bezeichnet ist. Und da hilft dann auch kein Geld mehr, Bertl. Nun aber trotzdem ganz liebe Grüße für dich und mein herzlicher Dank für deinen Kommentar, vom Roland


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 10.08.2019

Lieber Roland,
ein ganz wunderbarer Beitrag mit dem ich mich 100% identisch fühle. Obwohl wir an der Natur herumpfuschen gibt sie uns keine Krisen. Diese beschwört nur der Mensch
herauf. Im Moment brennen bei uns wieder die Wälder wie gewohnt. Über hunderte von Kilometern verbreitet sich der Rauch in unserer Provinz. Im regenreichen Herbst atmen wir immer auf und wieder richtig durch.
Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Roland Drinhaus (12.08.2019)

Lieber Karl-Heinz. Dein Kommentar gefällt mir sehr und es ist schön, wenn wir bei diesem Thema einer Meinung sind. Wie auch du bestätigst, gibt es hoch im Norden offenbar viele Gegenden, wo es schon seit Jahren so ist, daß jährlich Feuer ausbrechen. Ein signifikantes Kennzeichen des Klimawandels ist es aber, daß die allgemeine Intensität und Häufigkeit dieser Vorgänge (ausser der Brände sind das ja auch noch viele andere Symptome) extrem zunimmt. Ich habe deshalb den viel zu milden Begriff "Krise" in diesem Gedicht zum Thema gemacht und im Grunde dadurch in Frage gestellt.... denn was da im Moment vorgeht, geht über eine Krise leider hinaus. Aber: Es ist und bleibt ein langwieriger Vorgang; wir beide werden die allerschlimmsten Folgen sicher nicht mehr erleben, doch wir tuen gut daran zu versuchen, den Menschen vor Augen zu führen, was eigentlich wirklich vor sich geht. Nochmals danke für den tollen Kommentar und dir beste Wünsche für Gesundheit, Lebensmut und Garten aus Middle-Germany vom Roland. :-)


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).