Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ich gehe in Rente!“ von Horst Werner Bracker

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Horst Werner Bracker anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

MarleneR (HRR2411AOL.com) 14.08.2019

Lieber Horst Werner,

du gehst in Rente, das glaub ich dir nicht. Aber du hast es ja schon
mit 59 Jahren geschrieben und bist immer noch so aktiv wie eh und je.
Nun darfst du es auch langsamer und gemütlicher angehen und geniessen.

Liebe Grüße dir von Marlenchen


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 14.08.2019

Lieber Horst Werner,
die Zeit als Rentner kannst schön einteilen und dem Arbeitsleben
schon längst den Rücken gekehrt, doch über Langeweile kannst
nicht klagen und so soll es ja auch sein. Ich freue mich auch noch
über viele Gedichte von dir lesen zu können, sie sind wunderbar.
Liebe Grüße von Hidlegard


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 11.08.2019


Rentnerstress

Drawi wia´ra Sechzehnender
in da Brunftzeit hob´ i´`s glei...
Jedn Dog wos im Kalender !
Koan Dog hätt´ i´ richtig frei...

Oiwei´ denga muaß aa i´ no´,
dass i´ ja ned wos versaam...
Und zum Dokta und ins Kino
gar ned oder z´spät hi´ kaam...

Kranknbsuach beim Helli Nazi,
wos i´ ei´ngli´ ned recht mog -
Und - `s Finanzamt – mei´, de Baazi -
bräuchatn mein´ Sparvertrog!

Fotos muaß i´ no wegbringa !
Dichterlesung? – (Is´ erst morg´n...)
G´sangverein: a Standl singa
bei am Kumpl (Achtzge wor´dn...)

Morgn auf d´ Nacht ois Babysitter
soitt i´ bei de Enkl sei´...
Hetzn, rackern – des is´ bitter!
- Wann muaß zum Massiern i´ glei`?

Jessas! – hätt´s beinah´ vagessn:
D´Oma kimmt ja zum Kafffe!
- Mo´- bleib ruhig, lass´ di´ ned stressn:
N´Kuachn mach i´- `s wird scho´ geh...

Im Terminer – a Miracel -
steht für übermorgn nix drin !!!?
- Geh i´ hoit mi´m Nachbarsdackel
Gassi! – Und mei´ Leb´m hat Sinn...

P.U. 15.11.04
Rentnerdasein


Noch ein altes Gedicht- aufgewärmt und neu gestaltet:

Das Rentnerleben macht mir jene
gesundheitlichen Fast-Probleme:
Es schmerzt der Kopf, denk ich am Rande
an Krisen – jetzt und hierzulande;

Beweg ich mich zu wenig, dann
stockt die Verdauung irgendwann.
Marschier ich lange und auch weit,
so macht ein Wadenkrampf sich breit,

Nach langem Lesen woll´n die Augen
zum Fernseh`n nicht so recht mehr taugen.
Und tanz ich eine Stunde mit
Gerlinde, bin ich nicht mehr fit…

Und dicht´ ich in der Vollmondnacht,
bin morgens müd´ ich, ungeschlacht…
Bei „Wetten, dass“ – noch zu erwähnen -
da muss ich viel zu häufig gähnen…
- - - -
Das ist doch alles nicht normal!
Zum Arzt zu gehn, hab ich erwogen…
Ich halt´ das für transzendental *
Wer weiß nen guten Pathologen?

(;-)) P.U. 09.07.04 / 08.06.11


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 11.08.2019

Lange ist's für dich her,
heut fällt's dir nicht schwer,
hast sehr viel geschrieben,
bist am Boden blieben.

Horst Werner, weiterhin alles Beste und lG, Bertl.


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 11.08.2019

Lieber Horst Werner,
wenn du Rentner bist, hast du für nichts mehr Zeit, bist immer beschäftigt! Doch das ist gut so.
Herzlich Wally


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).