Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ein Egoist zieht aus“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

freude (bertlnagelegmail.com)

20.08.2019
Bild vom Kommentator
...Zynismus Robert, steckt in deinen Humorzeilen.
der Mensch sollte zu Hause länger noch verweilen.

LG Bertl.

Robert Nyffenegger (20.08.2019):
Danke Dir, man darf das Leben nicht zu ernst nehmen, man hat schliesslich nur eines. Lieber Gruss Robert

Goslar (karlhf28hotmail.com)

18.08.2019
Bild vom Kommentator
Lieber Robert, hilarius !

Wir sind in einer solchen Situation. Entweder in in einem Heim aúf den Tod warten und dabei arm werden, oder mit bestellter Hilfe im Hause bleiben. Das Hundefutter sparen wir auch. Unser letzter Hund ist vor mehren Jahren gestorben. Ein neuer Hund würde uns beerdigen müssen.

Herzlich Karl-Heinz

Robert Nyffenegger (18.08.2019):
Danke Dir, mit dem Hund hast Du absolut Recht. Solange Ihr Zwei das zusammen schafft, bleibt zu Hause. Ein Altenheim ist auch in CH verdammt teuer, ohne zusätzliche Pflege muss man mit Sfr 6`000.00 rechnen, meist mehr als die Renten zusammen. Lieber Gruss, Robert

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

17.08.2019
Bild vom Kommentator
Humor kommt immer noch zu selten vor.
Leider. Gott sei Dank gibt es auch eine
Gegenseite. Hier fangen deine Gedichte
an. Sie helfen auch mein Leben leichter
zu gestalten.
HG Olaf

Robert Nyffenegger (18.08.2019):
Danke Dir lieber Olaf, im fortgeschrittenen Alter vermisse ich bei mir immer wieder den doch so sehr notwendigen Ernst des Lebens. Ich habe da einfach ein Manko, ganz lieber Gruss Robert

rainer (rainer.tiemann1gmx.de)

17.08.2019
Bild vom Kommentator
Immer wieder eine Freude, melodisch-satirische, vor allem aber gelungene Werke von dir zu lesen, lieber Robert. Et kütt wie et kütt, sagt man in Köln. Herzlichst RT

Robert Nyffenegger (18.08.2019):
Es kommt, wie es kommt oder es chunnt, wie`s chunnt. Da hast Du Recht. Herzlichen Dank für Deine Honigworte, die immer ganz süss rutschen. Schönen Sonntag, Robert

Bild vom Kommentator
hast mich echt zum Schmunzeln gebarcjt, liebr Siegfried. Bevor DU ims Altenheim gehst, brenn in Portugal sämtliche Wälder. Sehr süß geschrieben. LG von Monka

Robert Nyffenegger (17.08.2019):
Danke Dir, die Waldbrände sind gelöscht und mit dem Altenheim lasse ich mir Zeit. Schönen Sonntag, lieber Gruss Robert

Bild vom Kommentator
Klasse Robert, mit Schmunzeln habe ich dies sehr gerne gelesen! Grüße Franz

Robert Nyffenegger (17.08.2019):
Danke Dir bestens und schicke Dir gelegentlich mein Dünger Rezept. Herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Lieber schüttelnder Düngerkenner Robert...
L aß viel Gras über´s meiste HAB + FOOD wachsen
U nd vermeid´ bitte trotz eingeengter WUT Faxen
S atire...gibt´s DIE im Seniorenheim?
T reib´s dort bunt und mach´n REIM!!!
I ch schenk´ Dir noch diesen guten Schwaben-RAT:
G eh nie lyrisch auf Tauchstation bei über 40 GRAD ;-))
--->
Mach´s einfach gut alter Freund
und nimm genügend HUMOR mit...
Herzl. satierische Samstagsgrüße
vom Jürgen am heutigen
Ich-mag-meine-Füsse-Tag (USA)


Robert Nyffenegger (17.08.2019):
Herrlich!! "Ich- mag- meine- Füsse-Tag" kannte ich nicht, hab Dank dafür. Wenn sie gewaschen sind,Nägel geschnitten, Hühneraugen entsorgt, können mich meine Füsse auch begeistern, selbst wenn sie noch etwas nach Emmentaler riechen. Dein Spruch nehme ich mir aber voll zu Herzen! Schönes Wochenende wünsche ich Dir, Robert

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

17.08.2019
Bild vom Kommentator

Darf man es glauben,
was du schreibst?
Es würde zu dir passen!
Mit satirischem Humor
nähmst du es gelassen.
Und verschmitzt sorgst
für dich vor:
willst Dünger wirken lassen...
Das ist mir ein royaler Humor,
den darf man nicht verpassen!

Die Schilderung ist schlicht
umwerfend, lieber Robert.

Schmunzelgrüße von Renate

Robert Nyffenegger (17.08.2019):
Herzlichen Dank, solang ich eine Frau habe, die mich bestens umsorgt, gehe ich sicher nicht in ein Altenheim. Auf die Idee hat mich ein Freund gebracht, der unter Absingen wüster Lieder von einer 10-Zimmer Villa -vollgestopft mit Kostbarkeiten- in eine 2-Zimmer Altenwohnung ziehen muss. Er kann sich von nichts trennen und wir, meine Frau und ich, haben längstens den Plunder verschenkt oder entsorgt und wohnen bestens in einer Zweizimmerwohnung. Lieber Gruss und schönen Sonntag, Robert

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com)

17.08.2019
Bild vom Kommentator
Hauptsache, Robert, Du vergisst nicht Deinen Humor. Den musst Du behalten. Dann lebt es dich auch in der kleinsten Hütte noch angenehm.

Wenn ein Leben gelebt ist und man sich im Innern wohl fühlt, und ist das Umfeld auch in Ordnung ist, was willst Du mehr...

LG Horst

Robert Nyffenegger (17.08.2019):
Danke Dir und Recht hast Du. Eine Zweizimmerwohnung für meine Frau und mich in CH und P ist llängstens genug gross und meine Frau kriegt zusätzlich von mir Ohropax. Lieber Gruss Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).