Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die wilde Luise“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Musilump23 (eMail senden) 21.08.2019

Franz, diese Wilde liefert nicht nur Erlebnisse, sondern auch Ergebnisse und hat ein richtiges Insektenhotel unter ihrer Schürze. Da schlägt die Stunde für Wespen, Übersteiger und Lüstlinge. Jede Nummer hat Programm.
Manch einer machte bei ihr gar sein Gesellenstück!
Frage, wo ist denn deine Waldi Geschichte geblieben???

 

Antwort von Franz Bischoff (21.08.2019)

Insektenhotel ist richtig lieber Karl - Heinz! Ich kenne wahrlich so einige Frauen, die haben einen beglückenden – regen Besuch von Liebhabern im Haus, entsprechend die Anzahl der Kinder! Ein Mann sagte einst zu mir, „es staubt nicht und macht Freude“, na dann ist doch alles OK! Wie auch immer, zu den Alimenten kommt ja auch noch das Kindergeld und dann ist die Welt OK. Danke auch hier dem Kommentar und Grüße der Franz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 20.08.2019

...Francesco, Schnackseln wär ja nicht schlecht,
wenn die Luise im Kopf wär echt,
sie sollt die Männer besser fragen,
nicht jedes Jahr ein Kind austragen.

Schmunzelgrüße von Bertolucci.

 

Antwort von Franz Bischoff (21.08.2019)

Genau so ist es Don Bertolucci! Ich kenne wahrlich so einige Frauen, die haben einen beglückenden – regen Besuch von Liebhabern im Haus, entsprechend die Anzahl der Kinder! Ein Mann sagte einst zu mir, „es staubt nicht und macht Freude“, na dann ist doch alles OK! Wie auch immer, zu den Alimenten kommt ja auch noch das Kindergeld und dann ist die Welt OK. Danke auch hier dem Kommentar und Grüße der Francesco


rnyff (drnyffihotmail.com) 20.08.2019

Sowas gibt es! Mein Onkel war Bauer in Frankreich 115 Hektaren, wäre heutzutage viel zu klein. Als Bube war ich oft bei ihm in den Ferien. Er hatte neben dem Knecht und Karrer auch eine Magd, die hatte sieben Kinder von verschiedenen Väter, die Namen der Väter hat sie für sich behalten, so musste der französische Staat die Kinderalimente übernehmen. Mein Onkel hat immer gesagt, die Magd verdient mit ihren Kindern mehr als ich mit meiner Farm. Meines Wissens hat sie nicht Luise geheissen. Lieber Gruss Robert

 

Antwort von Franz Bischoff (21.08.2019)

Richtig lieber Robert. Ich kenne wahrlich so einige Frauen, die haben einen beglückenden – regen Besuch von Liebhabern im Haus, entsprechend die Anzahl der Kinder! Ein Mann sagte einst zu mir, „es staubt nicht und macht Freude“, na dann ist doch alles OK! Wie auch immer, zu den Alimenten kommt ja auch noch das Kindergeld und dann ist die Welt OK. Danke auch hier dem Kommentar und Grüße der Franz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).