Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Orchester“ von Klaus Lutz

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Klaus Lutz anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 20.08.2019

Mit Langus hast du schon einmal gewonnen,
mit Langus hat die neue Welt begonnen.

Klaus, du bist wahrhaftig am richtigen Weg.

LG Bertl.

 

Antwort von Klaus Lutz (20.08.2019)

Danke für den Kommentar! Ich bin kein ernster Typ! Die Behinderung verdeckt das ein wenig! Für mich sind Komiker, Clowns und Kabarettisten die wahren Helden! Ich mag es immer da wo es Spaß gibt! Da gibt es auch meistens keine Fanatik!er Und noch einen gesunden Menschenverstand! Die Gedichte von Dir zeigen das auch sehr oft! Oder die von Uhl! Humor zeigt dann so das leichte beschwingte befreiende Leben! So sehe ich das! Klaus


rnyff (drnyffihotmail.com) 20.08.2019

Wie immer lese ich Deine Gedichte, aber auch die angehängten Bemerkungen sehr gerne und mit Interesse. Nun habe ich mich auf die Socken gemacht und in der Stadt in allen Kleidergeschäften Deine vielgepriesenen Langus Hosen gesucht und wurde nicht fündig, habe aber die Hoffnung nicht aufgegeben. Herzlich und mach weiter so, Robert

 

Antwort von Klaus Lutz (22.08.2019)

Das Leben und etwas wirklich begreifen! Das ist so die Kunst! Von Philosophen bleiben meistens nur ein paar Sätze! Also, die so bei den Mennschen angekommen sind! Und in Indien ziehen sich die Erleuchteten in eine Höhle zurück! Dann wenn sie das Leben klar sehen! Und üben sich nur noch im Schweigen! Kann sein da die Wahrheiten des Lebens banal sind! So banal das sie kein Mensch glauben kann! Ich bin in einem Dorf groß geworden. Da wußten die Leute vo r50 Jahren noch um was es ging! Eine Ausbildung! Eine Arbeit finden. Eine Familie gründen. Um dann gut über die Runden zu kommen. Keinen hat das Intimleben, von Jemand anders, interessiert. Oder oder seine pol. Einstellung. So lange er erträglich war, mit allen seinen Ansichten. Die Menschen kanntesn sich von Kindheit an. Bis zum Tod! Mit allen Launen, Wissen, Stärken und Schwächen! Und fanden immer Respekt für den anderen. In den Städten wird alles so dramatiesiert. Da niemand mehr den anderen Mensch kennt. Und sich im Überlebenskampf auch keine klaren Gedanken mehr entwickeln können. Und die Lebenskunst geht da einfach verloren. Und das Orchester ist da nicht mehr vorhanden. Es fehlt so die Besinnung um was es wirklich geht. Und was vor der Tatsache zählt das nach 80-90 Jahren das Leben vorbei ist! Denn das lenkt den Blick auf all das was einen Sinn ergibt! So sehe ich das! Danke für den Kommentar! Klaus


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 20.08.2019

Hallo lieber Klaus. Für uns spielen im Leben viele Orchester, doch leider hören zu wenige Menschen hier zu! Dir jedoch viele liebe Grüße der Franz

 

Antwort von Klaus Lutz (22.08.2019)

Danke für den Kommentar! Das stimmt! Mit offenen Sinnen durch die Welt zu gehen macht reich! Klaus


Bild Leser

Solino10 (solino16yahoo.de) 20.08.2019

Lach, na dann hoffe ich mal, dass dein Orchester es richtig krachen lässt :)
Verrätst du mir irgendwann, wo du deinen Zauberhut versteckt hast? Mir ist es ein Rätsel, wie du immer wieder Neues hervorzauberst. Vielleicht benutzt du aber auch einen Schüttelbecher, in den du einfach eine Handvoll Wörter wirfst, sie durchschüttelst und dann einfach rauspurzeln lässt.
"Sprache ist wie nach Sternen zu fischen! Die Kunst ist einfach ein paar Worte fliegen zu lassen! Erreichen sie den Himmel! Dann sind sie die Köder mit der Sterne anbeißen. Um dann Geschichten zu erzählen!"
Du wärst ein guter Märchen-Erzähler....Ich glaube, du würdest alle Kinderaugen zum Leuchten bringen....
Mögen deine Wörter und auch du - über alle Grenzen hinüberfliegen...
In diesem Sinne - staunende Grüße, Anita

 

Antwort von Klaus Lutz (22.08.2019)

Das war doch echt eine gute Idee! Danke für den Kommentar! Klaus


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).