Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Dr.med. Google “ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 22.08.2019

Ein Arzt nimmt sich auf die Schippe, lieber Robert! Gekonnt verwortet, meint RT, der dich freundlich grüßt.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (22.08.2019)

Danke Dir, der Dr. Google ist ein echtes Problem, ein Zeitfresser, wie ich vor Jahren anlässlich einer Vertretung festgestellt habe. Lieber Gruss Robert


Margitta (margitta.langegmx.net) 21.08.2019

Lieber Robert,

ich sage es frei heraus, habe Dr. med. Google oft zu Haus.
Kann ihn alles fragen .Er steht nicht unter Zeitdruck, ist freundlich und nett. Keine Frage von mir ist ihm zu dumm. Bin froh, dass es ihn gibt.

Sende liebe Abendgrüße
Margitta

 

Antwort von Robert Nyffenegger (22.08.2019)

Danke Dir herzlich. Du bist mit Deinem süssen Blut gezwungen bei Google nachzuschlagen, was Dich da wieder gebissen/gestochen hat. Da kriegst Du sicher eine grosse Auswahl von Viecher, trotzdem musst Du nachher zum Doktor. Wenn Google und Arzt derselben Meinung sind, ist das doch beruhigend, sonst aber nicht. Trau besser dem Doktor. Herzlich Robert


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 21.08.2019

Lieber internetter Patient Robert...
S olch Diagnosen sind (unverblümt) doch glatter MIST
O b man diesen Dr. Gaga-GOOGLE auch mal vergisst?!?
R ichtig durchleuchtet geht´s nur vor ORT
G esunde Sache: Mein Arzt rät zu SPORT...!
E ine kleine Morgenrunde im Stadt-Park
N atürlich zu Fuß hilft besser als QUARK ;-))
--->>
Ich tät mir wg. Dr. Google keine Sorgen machen,
Denn Humor vertreibt die bösen Morgensachen!!
Herzl. gut gereimt + dosierte Abendgrüße
vom Schwabenfreund + Wunderheiler Jürgen

 

Antwort von Robert Nyffenegger (21.08.2019)

Gratuliere Dir auch wieder zu Deinem prima Akrostichon dank Google weiss ich jetzt den Namen, deutsch Leisten Vers. Dein Arzt ist vermutlich ein Unfalldoktor, drum rät er dir zu morgendlichem Laufen im Park. Viel Glück beim Sport und grossen Dank, Robert


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 21.08.2019

Zum Glück habe ich sehr kluge Freunde und gute Bücher, doch mit Google arbeite ich sehr wenig! Man kommt bei allem leider nicht daran vorbei! Grüße Dir lieber Robert der Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (21.08.2019)

Schade, da verpasst Du was und verlierst viel Zeit mit Bücher. Sobald Du weisst, wie man drin fummelt, wird es zur echten Hilfe. Versuch es! Mit Dank und Gruss Robert


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 21.08.2019

Früher griff ich einmal in der Woche zum Lexikon.
Heute bin ich froh, wenn ich weniger als vier
Stunden google. So sind die Zeiten.
Dein Gedicht beschreibt es ja sehr gut.
HG Olaf

 

Antwort von Robert Nyffenegger (21.08.2019)

Danke Dir und teile Deine Ansicht. Um sinnvoll zu googlen braucht es einige Kenntnisse, die Du sicher hast. Im eigenen Fachgebiet ist das meist kein Problem, mich ärgert nur immer, wenn das Datum der Publikation nicht bereits im Titel genannt wird, das gäbe doch einen wertvollen Hinweis. Lieber Gruss Robert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 21.08.2019


Aktuelles und gutes Thema hast
du aufgegriffen und mit Ironie gewürzt, Robert.
Aber ich bin nicht bestürzt.
Bevor nur ANGST in aller Munde:
MENSCH, sei mutvoll und gesunde!

Kann hilfreich sein - doch auch beirren.
Wir googeln uns durch viele Wirren.
Ist das "Fresschen" gut und fein,
beißen wir auch gerne rein...
Niemand kann Alleswisser sein!
Doch zieh' zu Rate den Verstand:
manche Berichte bestehen aus Sand.
So hat mir jetzt Dr. Google erklärt,
durch was sich die Cyberchondrie vermehrt...
Damit das Fass nicht überläuft
und uns mit FAKES ganz überhäuft,
da hilft - meine ich, weit und breit,
nur eine GESUNDE Gelassenheit...

In diesem Sinne: teile gut die Woche
- ohne dich zu schneiden!

Renate













 

Antwort von Robert Nyffenegger (21.08.2019)

Erneut prima gereimt und Antwort mit Sinn. Selbst der Fachmann schaut manchmal bei Google. Er hat aber den Vorteil, dass er meist die Autoren kennt und ihre Quellen und Vorlieben und so zwischen Unsinn und neuen Erkenntnissen unterscheiden kann. Gerade was die Medizin betrifft, findet sich ungeheuer viel Stuss, Blödsinn und alternativer Humbug. Mit Dank und liebem Gruss Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 21.08.2019

...Robert, ohne Google ginge nichts, man darf nur nicht süchtig danach werden.
LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (21.08.2019)

Vor Google ging es auch, ganz einfach nach Gebrauch. Danke Dir und lieber Gruss, Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).