Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der "braune" Mob (versus die liebe Antifa?)“ von Karl-Konrad Knooshood

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Konrad Knooshood anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Erfahrungen“ lesen

rnyff (drnyffihotmail.com) 23.08.2019

Obwohl wir vermutlich fast zwei Generationen auseinander liegen, teile ich Deine Ansicht vollumfänglich. Der heutige linke - wenn wir im an sich falschen Links/Rechts Schema bleiben wollen- Einheitsbrei, zeugt von einer unheimlichen Gedankenlosigkeit, besser genannt Ignoranz bis Dummheit. Wer heute auf seine Fahne: Selbstständigkeit - Eigenverantwortung- Selbstbestimmung-Freiheit geschrieben hat, wird in die rechte Ecke gedrängt. Die Zukunft ist feuerrot mit dunkelgrünen Streifen Herzlich Robert

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (06.09.2019)

Genau dort liegt das Problem, lieber Robert. Diese Entwicklung ist die eigentliche Gefahr. Nicht der Faschismus kehrt zurück, sondern der Sozialismus.Verhindern müsste man beides. Wird aber nicht getan. Mit hoffnungsvollen Grüßen Karl-Konrad


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 23.08.2019


Ja, es bleibt immer wieder die Frage,
ob sich HASS mit GEGENHASS
wirklich bekämpfen lässt...

Da ich ein absoluter "Hass-Hasser" bin
muss ich doch zugeben, dass auch bei mir
innere Gefühle aufsteigen, die mir selbst
nicht gefallen, wenn ich diese Gesamt-Randale
mit wüsten Schreiereien "zur Verdauung" vorge-
setzt bekomme.

HASS entsteht meist in "verborgenen Kammern"...
Er soll NICHT SOFORT offensichtlich werden.
Aber die WAHRHEIT setzt sich auch hier durch.
Damit will ich sagen:
Wenn man seine EIGENTLICHEN ABSICHTEN
verschleiern will, um auf STIMMENFANG zu gehen,
werden sich diese LÜGEN früher oder später
herauskristallisieren und sich letztendlich gegen
ihre VERURSACHER richten. Das hat die Vergangen-
heit schon drastisch gezeigt und auch in der Gegen-
wart wird dieses universelle Gesetz nicht ausbleiben.
(Was du aussendest, kehrt zu dir zurück...)

Gedankengrüße von mir - Renate

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (24.08.2019)

Die Hasserfüllten, liebe Renate, befanden sich, so meine persönliche Erfahrung, beim Löwenanteil der zahlreichen Demos, auf denen ich war, auf der Gegenseite, hauptsächlich aus brüllenden Antifa-Leuten aber auch anderen linken Mitläufer- Schreihälsen bestehend. Sicherlich hatte ich's schon mal besser drauf, das adäquat zu beschreiben, doch wollte ich ironisch brechen, was passiert ist. Hätte ich die Antifa als "hasserfüllt" dargestellt und nicht "voller Liebe tobend" oder so ähnlich, wäre es ja das Übliche gewesen, einfach eine Beschreibung des Stattfindenden. Der Teil mit "wir sind gekommen, um zu hassen, hetzen" hätte noch gekennzeichnet werden müssen als Ironie. Denn wir waren meistens absolut friedlich, höchstens haben einige Doofies mal zurückgebrüllt, über die Polizisten hinweg, Richtung Antifa & Co. Hass ist natürlich schlecht, und für den Stimmenfang machen auch die etablierten Parteien eine Menge, lassen viel Propaganda verbreiten, versuchen, den politischen Gegner gleich als böse "Nazis" zu diffamieren, in Schubladen zu stecken. Es ist, und wohl kaum von der Opposition, zumindest der neuen außerparlamentarischen, so ungeheuer viel, so unwahrscheinlich heftig gelogen worden wie von Regierungsseite. Die Ignoranz gegenüber dem Geschehen, den zahlreichen Toten infolge einer fehlgeleiteten Politik der offenen Grenzen, die Einschränkung der Meinungsfreiheit durch drakonische Hassredegesetze, die gegenseitig bei sich abschreibende Presse, die zahlreichen Morde und sexuellen Übergriffe muslimischer Migranten, die mangelnde Kritik gegenüber der faschistoiden Ideologie namens Islam - das alles hat viele Bürger wütend gemacht - und sie zurecht auf die Straße geführt. Gerechter Zorn - versus: ungerechten, verblendeten Hass der Antifa & Co., die die Sorgen, Ängste, Nöte der (mit Negativkonnotation) "besorgte Bürger" benannten und geschmähten Oppositionellen ebenso wenig verstehen und ernst nehmen (sie sogar als illegitim hinstellen) wie die Regierung. Das ist schon eine unschöne Gemengelage. Am liebsten wäre mir wirklich, dass wir uns alle verstehen könnten, dass wir uns alle liebhaben und nicht hassen, dass unser Land nicht so tief gespalten wäre. Ist es aber. Dank gewisser Regierender. Alles nur Menschen. Ja, das sind wir alle. Liebe Grüße Karl-Konrad K.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).