Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Es war einmal“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Abenteuer“ lesen

Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 28.08.2019

Lieber Adalbert,
das ist wirklich eine beachtliche Leistung! Dazu fehlte mir leider Mut! Gedicht und Foto finde ich super!
LG. Michael

 

Antwort von Adalbert Nagele (28.08.2019)

...Michael, dir fehlte wahrscheinlich gar nicht so der Mut, sondern der gesunde Menschenverstand war bei dir besser ausgebildet, dass du dich nicht so leicht einem Risiko dieser Art ausgesetzt hättest. Merci und lG, Bertl.


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 27.08.2019

Da mit dem Schlauchboot isdt sehr gewagt, Einzelne Kanuten tun sich wohl leichter!?
Abenteuergruß
vom Paul

 

Antwort von Adalbert Nagele (27.08.2019)

...Paul, die Lammeröfen kannst du nur nach der Schneeschmelze, bei hohem Wasserstand mit einem Raftingboot befahren; sonst bleibst du zwischen den Felsen stecken, umso wilder ist hingegen die Fahrt. LG Bertl.


manana28 (klausheinzlgmx.de) 26.08.2019

Lieber Bertl,
da kann ich auch ein Lied singen... bei mir war es das S-Boot... war vor 30 Jahren Hilfsausbilder auf der DONAU ... ein herrliches Abenteuer manchmal...


Herzlichst grüßt Dich
der Klaus

 

Antwort von Adalbert Nagele (26.08.2019)

...Klaus, das kann ich mir denken;-) man macht schon einiges mit, bis man alt ist. Aber was einen nicht umbringt, macht einen stärker. LG von Bertl. https://www.youtube.com/watch?v=xPKlbnc_yUE


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 26.08.2019

Lieber Bertl,

ein wirkliches Abenteuer. Man muss schon wissen, was man dabei tut und das Gewässer kennen. Ein großer Wasserfal könnte schon ein großes Problem ohne Schwimmweste sein.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Adalbert Nagele (26.08.2019)

...Karl-Heinz, ehrlich gesagt, ich wusste damals nicht, was mir da bevorstand. Ich hatte keine Ahnung vom Gewässer, den vielen Felsen und ihren Tücken. Am nächsten Tag sah ich mir erst einige Stellen von Land aus an und ich sagte mir, für noch so viel Geld würde ich da nie mehr durchfahren. Ein beeindruckendes Abenteuer war es trotzdem und ich erinnere mich noch gerne daran zurück. Hab Dank und lG, Bertl. https://www.youtube.com/watch?v=xPKlbnc_yUE


Bild Leser

Ralph Bruse (ralphbrusefreenet.de) 25.08.2019

Bei Wildwasser seh ich dich nicht
und unter´m Helm auch kein Gesicht.
Okay, ist halt ´ne wüste Fahrt -
da zählt nur Äkschen, in der Art)))

heiteren Gruß, Adalbert

 

Antwort von Adalbert Nagele (25.08.2019)

...ganz richtig Ralph! Das Bild verwackelt bei der Höllenfahrt, da sieht man nicht mal meinen schönen Bart. Eine gN8 und lG, Bertl.


Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail senden) 25.08.2019

ui, Kanuten. Respekt, Bertl. Sowas würde ich nie machen.LG von Monika

 

Antwort von Adalbert Nagele (25.08.2019)

...Monika, ich heute auch nicht mehr, höchstens in ruhigeren Gewässern. Merci und lG, Bertl.


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 25.08.2019

" mitgehangen, mitgefangen", aussteigen wär ungünstig; packende und spannende Beschreibung, Bertl, und das Foto vermittelt einen aufschlußreichen Eindruck von der Rafting tour. Es war einmal... Erinnerungen bereichern. Sei herzlich gegrüßt von Ingeborg

 

Antwort von Adalbert Nagele (25.08.2019)

...Ingeborg, als junger Mann überlegt man nicht lange und ist da und dort schnell mit dabei. Das Risiko, unbeschadet davonzukommen ist dennoch groß und ein zweites Mal hätte man mich dort nicht runtergebracht. Aber, wie du schreibst, an Erinnerungen ist so ein Unternehmen durchaus bereichernd. Ein Dankeschön mit glG, Bertl.


Tensho (eMail senden) 25.08.2019

Bert, was für ein mutiges Abenteuer. Ich weiß nicht, ob ich mich dazu entschließen könnte. So etwas vergisst man einfach nicht.
LG am Sonntag, Bernhard

 

Antwort von Adalbert Nagele (25.08.2019)

...ja, das war es, Bernhard. Die Lammeröfen kannst du nur nach der Schneeschmelze, bei hohem Wasserstand mit einem Raftingboot befahren; sonst bleibst du zwischen den Felsen stecken, umso wilder hingegen ist die Fahrt. LG Bertl.


rnyff (drnyffihotmail.com) 25.08.2019

Das sieht ja recht gefährlich aus, aber mit Schwimmweste und Helm ist das nicht halb so wild. Ich habe nur einmal meine Brille verloren, da nicht gesichert. Weckt aber schöne Erinnerungen an Kanada. Herzlich Robert

 

Antwort von Adalbert Nagele (25.08.2019)

...ja Robert, bei der Brille hab ich mir zwei Löcher reingebohrt und ein Gummizug hat sie gesichert. Die Lammeröfen kannst du nur nach der Schneeschmelze, bei hohem Wasserstand mit einem Raftingboot befahren; sonst bleibst du zwischen den Felsen stecken, umso wilder ist hingegen die Fahrt. LG Bertl.


Silberfee (daisy1190a1.net) 25.08.2019

WOW tolles Gedicht und sicherlich ein tolles Erlebnis lieber Bertl und warum hast du als Einziger einen weißen Helm auf??? Hat das irgendeinen besonderen Grund?

Herzliche Grüße in deinen Sonntagnachmittag, Uschi

 

Antwort von Adalbert Nagele (25.08.2019)

...ja Uschi, das war es! Den weißen Helm hab ich mir damals wohl als "Symbol für Frieden, Unschuld und Reinheit" ausgesucht. Schmunzelgrüße und einen schönen Sonntagsausklang, Bertl.


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 25.08.2019

Es gibt immer wieder Erlebnisse mein Spezl die man nie vergessen kann. So vergesse ich auch nie die 4 Tage Märsche mit 200 Kilometer in den Niederlanden. Trotz Schmerzen war es von Klasse! Grüße your der Francesco

 

Antwort von Adalbert Nagele (25.08.2019)

...ja Francesco, das sind Abenteuer und Eindrücke, die man nie vergisst. Merci und lG, Bertolucci.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).