Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Draußen vor der Küste“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Vergänglichkeit“ lesen

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

28.08.2019
Bild vom Kommentator
Genial! Trifft voll ins Schwarze unserer Zeit. Die ja, ohne das "unsere" auch Thema des Gedichtes ist.

Liebe Grüße, dein trottelig-trauriger Pierrot Patrick mit dem kosmischen Auge.

Andreas Vierk (28.08.2019):
Lieber Patrick, danke schön für deinen Kommentar. Wir Dichter sind doch irgendwie alle trottelig-traurig. Und manchmal trifft man ja auch ins Schwarze, wenn der Pfeil von hinten durch die Brust ins Auge geht. Liebe Grüße von deinem Trostbrot Andreas (dessen 6. Buch "Goldfisch" heißt)

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

27.08.2019
Bild vom Kommentator
Gefühle, Gedanken in Verse gebracht,
gelesen und darüber nachgedacht.
Hab Dank für deine Zeilen hier,
herzliche Grüße schicke ich dir!

Gefällt mir ganz besonders! Uschi

Andreas Vierk (27.08.2019):
Das ist ja ein süßer Kommi, Uschi! Das hat mich sehr gefreut. Liebe Grüße von Andreas

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

27.08.2019
Bild vom Kommentator

In den Worten spiegeln sich die widersprüchlichen
menschlichen Empfindungen, die beim Sinnieren
über Leben und Zeit auf uns einwirken.

Ein gelungenes Sonett, das seine besondere
Atmosphäre auf den Leser legt.

Gedankengrüße sende ich dir - Renate

Andreas Vierk (27.08.2019):
Liebe Renate, dankeschön für deinen Kommentar. Deine umfangreiche Verteidigung des Glaubens auf ein anderes Gedicht fand ich auch sehr beeindruckend! Liebe Grüße kommen aus dem heißen Berlin zu dir - Andreas

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

27.08.2019
Bild vom Kommentator
Großartig. Ganz großes Gefühls- und Gedankenkino.
HG Olaf


Andreas Vierk (27.08.2019):
Danke, lieber Olaf! Aber an Lawrence von Arabien reicht das lange nicht ran :-)) LG von Andreas

Klaus lutz (klangflockeweb.de)

27.08.2019
Bild vom Kommentator
Das ist so eine Sprache die ich 2-3 mal lesen muß! Der Stil ist einfach ungewohnt für mich! Das ist aber sehr schön formuliert. Und ein herrliches Gedicht! Klaus

Andreas Vierk (27.08.2019):
Danke, lieber Lutz, für deinen freundlichen Kommentar! Liebe Grüße von Andreas

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).