Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Petrus! Schenk uns etwas Regen“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Tensho (eMail senden) 03.09.2019

Liebe Karin, hier kommen gerade dickere Wolken. Wo Hoffnung ist, da wird auch Regen sein.
LG am Abend, Bernhard

 

Antwort von Karin Grandchamp (04.09.2019)

Lieber Bernhard! Kannst du mir nicht auch ein paar schwarze Wolken schicken? Hier bei uns ist alles trocken und die Erde im Garten sieht schon wie Stein aus. Ich glaube mit einem Spaten kommt man gar nicht mehr rein. Ich stell schon überall Wasserschalen für die Tiere auf. Ich frage mich, wie die Zukunft aussehen wird. Herzlichen Dank für deinen Kommentar, liebe Grüsse Karin


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 03.09.2019

Liebe Karin,
habe ja auch ein Gedicht reingesetzt und den "alten Petrus" dafür verantwortlich gemacht. Also ein Junger muss her, dann wird es wieder besser. Doch gibt es den überhaupt?
L G Wally

 

Antwort von Karin Grandchamp (05.09.2019)

Liebe Wally! Einer muss ja die Schuld tragen und was Besseres fällt einem nicht ein.Ob es ihn gibt, ist eine gute Frage aber auf jeden Fall brauchen wir dringend Regen. Ich weiss ja nicht, wie es bei euch aussieht. Wir brauchen nicht nur ein paar Tropfen, es müsste mal richtig regnen und nicht nur einen Tag.Ich danke dir herzlichst für's Kommentieren, liebe Grüsse Karin


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 03.09.2019

Das, liebe Karin, ist bei uns ähnlich. Der Rasen wird kaum noch gemäht, damit er nicht total verbrennt. Ein sehr aktuelles Thema hast du prima umgesetzt. Herzliche Grüße von mir. RT
P.S. Deine Frage zu "Lästermäuler". Es steht unter meinen Gedichten. Bitte suchen und finden ...

 

Antwort von Karin Grandchamp (05.09.2019)

Danke lieber Rainer! Bei uns wurde schon oft Regen angesagt aber der zieht immer vorbei. So ein Jahr wie dieses habe ich noch nie in unserer Region erlebt. Du weisst ja, ich lebe in den Vogesen. Hier ist immer alles grün bei uns aber der Rasen sieht aus wie Stroh und die ganze Natur leidet. Für die Tiere stell ich Wasserschalen hin und sogar ein Fuchs kommt trinken.Ich wohne in Waldnähe.Den Garten giessen dürfen wir auch nicht. Wo soll das nur hinführen. Zum Glück haben wir im Frühjahr eine Klimaanlage einbauen lassen sonst hält man es nicht mehr aus bei der Hitze. Seit zwei Tagen ist es etwas kûhler aber das alleine reicht nicht. Wir brauchen Regen!!!!!! Lieben Dank dir, herzliche Grüsse Karin


rnyff (drnyffihotmail.com) 03.09.2019

Das kann nicht die globale Erwärmung sein, denn wir gehören auch zum Globus und es hat hier ganz tüchtig geregnet. Lieber Gruss Robert

 

Antwort von Karin Grandchamp (05.09.2019)

Lieber Robert! Ich wünsche mir auch tüchtig Regen aber dann kommt meist auch Hagel runter und auf den verzichte ich. Dann hat die Natur noch mehr Schaden. Wir waren ganz schön am Braten bei dem Wetter. Seit zwei Tagen ist es etwas besser aber zu trocken. Lieben Dank dir, herzliche Grüsse Karin


Heike Diehl (diehlheike624gmail.com) 03.09.2019

Hallo Karin

Manche begreifen überhaupt nicht , wie wichtig Regen für die Natur ist. Ich gieße zwar regelmäßig -
es ist aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
Ich hoffe dass die Wetterfrösche recht behalten und es am Freitag regnet!
Petrus ist schon alt - den schicken wir in Rente.....

Schöne Grüße nach Frankreich schickt dir Heike

 

Antwort von Karin Grandchamp (06.09.2019)

Hallo Heike! Das Giessen ist gut und schön, ersetzt aber nicht den Regen. Die Gärten sehen dieses Jaht nicht wie früher aus. Ich frage mich schon, ob ich nächstes Jahr überhaupt noch einen mache, zumal ein Bauer hier ab nächstes Jahr Gemüse und Früchte verkaufen wird. Das Wetter ist nächstes Jahr bestimmt auch nicht anders als dieses. Es wird immer wärmer und ich vertrage die grosse Hitze gar nicht.Wir haben schon im Frühling eine Klimaanlage einbauen lassen sonst kommt man nachts kaum zu Schlaf. Lieben Dank dir, liebe Grüsse Karin


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 03.09.2019

...ja Karin, der Klimawandel macht sich immer mehr bemerkbar;-) da ist auch Petrus machtlos dagegen.
LG Bertl.

 

Antwort von Karin Grandchamp (06.09.2019)

Ja Bertl und je älter wir werden umso weniger vertragen wir die grosse Hitze. Also bei uns ist es zumindest so. Ich liebe die Frische. Da kann man sich bewegen nach Herzenslust und muss nicht in der Stube hocken. Lieben Dank dir, herzliche Grûsse Karin


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 03.09.2019

Ab Donnerstag - Freitag soll der Regen kommen liebe Karin! Bei allem, die Natur braucht Regen! Grüße Dir Franz

 

Antwort von Karin Grandchamp (06.09.2019)

Bis heute (Freitag) nichts von Regen zu sehen lieber Franz. Ohja, die Natur brauch ganz dringend Regen. Ich kann mich an die grosse Hitze nicht gewöhnen und habe die Nase voll, immer in der Stube zu sitzen mitten im Sommer, weil die Läden zugemacht werden müssen. Ich freue mich schon auf den Herzbst und dann werden wieder lange Spaziergänge oder auch kleie Fahrten über Tag unternommen. Ich danke dir vielmals, herzliche Grüsse Karin


Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 03.09.2019

Du sprichst mir wahrlich tief aus der Seele, liebe Karin! Ich sehne mich immer sehr nach Regen, deshalb quälen lange Sommer mit langen reinen Sonnenphasen extrem! Kann auch nicht verstehen, was andere Leute am prallen Sonnenschein so mögen, insbesondere, wenn er mit einer Dürre gebenden, völlig übertriebenen Horrorhitze von 30 Grad und mehr daherkommt. Mich nervt die Sonne, mich quält sie, es muss ab und zu mehr Regen geben, nicht nur, aber viel. Regen ist Leben, Wachstum der Pflanzen, in Abwechslung mit der Sonne. Regen kühlt auch ab, was ich mir immer erhoffe im Sommer. Hohe Temperaturen sind tödlich - für Mensch und Tier.
In meiner Gegend war der Sommer 2019 übrigens relativ erträglich: Ein paar wenige extrem heiße Sonnenwochen, die aber eine Zeitlang wieder wichen, und viel Raum für Regen freigaben, fast so wie 1998, als es schon mal einen sehr verregneten Sommer gegeben hatte. Die ideale Temperatur läge bei 20 Grad Celsius, leichtem Sonnenschein, abwechselnd mit leichter Bewölkung, dazu dezenter Regen, selten heftige Gewitter. Deine leichten, lockeren Zeilen, wie aus dem poetischen Handgelenk geschüttelt und sich somit wie ein sanft tröpfelnder Regen ergießend, regen den Regen hoffentlich zum Fließen/Gießen an und laden zum schönen Regenwetter ein: Der Petrus wird es schon erhören, dies "Gebet". LG, Karl-Konrad

 

Antwort von Karin Grandchamp (06.09.2019)

Lieber Karl-Konrad! Regen ist Leben und Regen ist Segen. Ich mag auch nicht die grosse Hitze, weil ich mich gern viel bewege. Die Natur sieht traurig und verdurstet aus, drum müsste es einmal ein paar Tage kräftig regnen. Uns dann gibt es noch solche Idioten, die Brände legen. Im Garten wächst zwar alles aber nicht so wie früher. Ich hoffe, dass es bald regnet auch für die ganzen Wildtiere. Hier bei mir versorge ich Vögel, Katzen und Igel mit Wasser und Futter. Sogar ein Fuchs kommt trinken. Das sieht man nur selten.Ich danke dir recht herzlich und schicke dir liebe Grüsse Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).