Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Entmannen“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 05.09.2019

Lieber "halb-halb-verpönter-Poet" Robert...
Auch diese (übel-gelaunt) halben Sachen müsste
Jeder(mann) an der (eig´nen) echten Wurzel packen...
Also ´ne Mogelpackung, die´s Aufmachen versüsste
Schick sie FIX zurück an: ALWAYS Purzel, Wacken ;-))
--->
Was so die ganze (Schwanz-)Welt regiert?
Entweder Funny Merkel
oder eher Money, Ferkel
Herzl. unver-nässt+schämte Nachtgrüße
am heutigen deutschen Kopfschmerz-Tag
vom Schwabenwurzel-Zieher Jürgen
(P.S. ---- vorsicht Satire.:
vom allzu Weichei-hippen Saft
gab´s nur Dresche + Sippenhaft)

 

Antwort von Robert Nyffenegger (06.09.2019)

Launig, lustig, unterhaltend wie immer Deine Worte, die ich herzlich verdanke. Kopfschmerz-Tag, da bin ich nicht anfällig, muss den Tag also nicht zwingend feiern. Zieh bitte nicht zu fest und zu lang an der Schwabenwurzel, die schätzt das nicht. Schönen Tag und später erholsames Wochenende, lieber Gruss Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 05.09.2019

...Robert, das fehle gerade noch. Uns den einzigen Stolz des Mannes auch noch nehmen. Na bitte, dann bliebe vom Mann gar nichts mehr übrig.
LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.09.2019)

Dein Einwand hat zwar etwas für sich, habe jetzt eine Stunde überlegt, um einen Ersatz zu finden, das einzige was ich fand, ist Schnauz und Bart. Mit Dank und Gruss Robert


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 05.09.2019

Jeder Satz ein Treffer !
Wir haben den "lieben" GOTT abgeschafft und lassen SATAN so richtig walten.
Ergo: Alles bleibt beim ALTEN!
Spontan fallen mir ein: Jack (John) F. Kennedy, Mao, Clinton, Trump, der Herzog von York
Berlusconi und und und.
HG Olaf

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.09.2019)

Danke für Deine Worte, die treffen zu und wir sollten jetzt dringend für den Teufel einen valablen Ersatz finden. Das dürfte aber schwierig werden. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 05.09.2019

Zu viele Männer lieber Robert sind schwanzgesteuert, daran kommt man wahrlich nicht vorbei! Grüße Dir der Franz der jetzt auf eine Radltour geht!

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.09.2019)

Danke Dir, eine Radtour ist das allerbeste, das hilft, die Eier werden so richtig gequetscht, drum viel Vergnügen, herzlicher Dank und lieber Gruss, Robert


sifi (eMail senden) 05.09.2019

Genau, der Schwanz ist die Wurzel allen Übels auf der Welt.
Aber wieso nur die halbe Welt, lieber Robert?
Ach, Du meinst vermutlich die Männer (z.B. Priester, Fußballer, Regisseure, Sänger ...)
Man könnte es bei denen ganz einfach machen wie bei den kleinen Küken.
Alle männlichen Exemplare werden sofort nach dem Schlüpfen geschreddert.
Und schon ist es aus mit "Schwänzchen in die Höh!"
Beim Schreddern wird nicht nur halbe-halbe gemacht ...

LG vom schwanzgesteuerten Siegfried

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.09.2019)

Ganz herzlichen Dank für den denkwürdigen Kommentar. Es gibt natürlich Völker, die schicken ihre Jungen völlig sinnlos nach Afghanistan, Mali usw. Dein Vorschlag von Schreddern ist, glaube ich, menschenrechtlich nicht vorgesehen. Ich persönlich wäre für eine Quarantäne so ab ca. 14 Jahren und mit 80 Jahren werden sie entlassen, dann sind sie völlig ungefährlich - ich spreche aus Erfahrung. Lieber Gruss, Robert


Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 05.09.2019

Sehr lustig, sehr zum Schmunzeln. Hätte ich auch mal mein "Entspannt entmannt" gebracht heute. Daran hatte ich nie gedacht. Da die armen Soi-Boys heute keine größere Festigkeit in dem Bereich mehr erreichen, ist die Gefahr der halben Menschheit als "Schwanzsteuerung" ja gebannt - was leider zu großen Problemen führen kann...egal. Du hast das großartig und sehr, sehr, sehr witzig geschrieben. Danke für diesen ersten Tageslacher.

LG, Karl-Konrad

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.09.2019)

Danke Dir herzlich, mit Deinem Kommentar sind vermutlich nicht alle, das heisst wenig einverstanden, das stört mich zwar nicht, schliesslich ist es ein echtes Übel, was wir in der Schweiz mit Bravour gelöst haben: auf tausend Kühe kommt nur ein Muni und der ist oft überfordert. Die gemachten Erfahrungen sind sehr positiv und eine entsprechende Anwendung auf sogenannt höhere Wesen ist in der Vernehmlassung. Lieber Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).