Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Seelenwanderung“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Sonnenfisch (sonnenfischlive.de)

09.09.2019
Bild vom Kommentator
Ein Hallihallo der Seele des Robert!
In unserem Alter einfach fällig dieses Thema der christlich unchristlichen Seele
nach dem Ableben unseres Leiblichen -
hoffentlich nicht einer kirchlich indoktrinierten Seele:
ergo einer nur gnadenweis rettbar erbsündigen Seel!
Frage mich nur: betracht ich diese Thematik,
die ja nun mal zur Betrachtung fällig in unserem Alter,
mit der klinken Hemisphäre meines Hirns:
ergo mit 1 oder 0 - ein Drittes ausgeschlossen allemal ...
oder aber mit dessen rechter -
ehemals gleichermaßen diffamiert wie ersehnt
als "weiblicher Logik"?
Der Rationalist wähnt, es gäbe nur das Erkenntnismedium der Ratio
- logisch doch! Ergo Linksgehirn. Rechts nur ein Nichts an Hirn -
ausgenommen bei den Even unserer Spezies.
Deren "weibliche Logik" aber weiß (oder wähnt zu wissen -
so die allwissende Ratio eines Descartes),
dass es da auch noch Ahnung, Intuition, Weisheit gäbe, gibt, selbstverständlicherweise gibt,
unerwünschtrweise, ja verbotenerweise gibt.
Und was sagt diese Verfemte,
in diesen Zeiten Descartischer Ratio Verfemte,
zur Unsterblichekt der Seele,
zu ihrer Wiederinkarnierung - oder zu ihrem Entschwinden ins Nichts:
ins Nichts jenseits der Affen -
ob der Affen in Menschengestalt oder der Affen in Affengestalt???
... Du siehst: du hast mich mal wieder inspiriert!
Herzlich: der Dumme August im Frühseptember

Robert Nyffenegger (09.09.2019):
Danke Dir ganz herzlich und bin natürlich sehr stolz, dass ich Dich gezwungen habe über die Seele einen ganz interessanten Sermon zu schreiben, dass ich sogar noch was lernen konnte. Der dumme August scheint gar nicht so dumm zu sein, wie er sich so gibt, das war mir aber schon immer klar. Ein lieber Gruss, Robert

Goslar (karlhf28hotmail.com)

09.09.2019
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,

viel wird über die Seele geschrieben. Früher wurden in Todesfällen die Fenster geöffnet damit die Seele hinausfliegen konnte um einen neuen Körper zu finden.
Ich bin zu realistisch um seelig zu werden.
Interessant dein Gedicht.

Herzlich Karl-Heiny

Robert Nyffenegger (09.09.2019):
Das Fenster öffnen wird in der Schweiz immer noch gemacht. Ich habe nie etwas fortfliegen sehen, aber eindrücklich ist immer, wie ein schmerzverzerrtes oder trauriges Gesicht, sich beim Tod in ein tröstliches Lächeln verwandelt. Herzlichen Dank Dir und eine gute Woche, Robert

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com)

08.09.2019
Bild vom Kommentator
Lass uns nach unserem Ableben um 6 mal darüber unterhalten. Du kommst doch?... war so verabredet.

LG Horst

Robert Nyffenegger (08.09.2019):
Selbstverständlich, habe es nicht vergessen und rechne es Dir ganz hoch an, dass Du in Deinen Ferien noch meine Ergüsse beantwortest. Wünsche Dir und Gemahlin noch ganz schöne Tage, angefüllt mit herrlichen Kirchen, Klöstern und Kastellen in der wunderschönen Gegend. Die Küche nicht vergessen! Herzlich Robert

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

08.09.2019
Bild vom Kommentator
Gerne gelesen.
HG Olaf

Robert Nyffenegger (08.09.2019):
Danke Dir und gestehe ich vermisse Deine Fische. Geh jetzt auf Würmer Suche und schicke sie Dir! Herzlich Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

08.09.2019
Bild vom Kommentator
Der Mensch vom Affen unterscheidet sich ja kaum,
da ist genügend Platz für einen Seelenraum.

Robert, lG von Bertl.

Robert Nyffenegger (08.09.2019):
Genau das habe ich mir auch gedacht und wenn man schon ein neues Heim braucht, dann sollte dieses doch freundlicher, angenehmer sein. Mit Dank und herzlichem Gruss, Robert

Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de)

08.09.2019
Bild vom Kommentator
Der Affe ist mit uns Menschen am nächsten verwandt. Der Gorilla, wie ich mal hörte, dabei näher verwandt als der Schimpanse. Beide sind schwierig zu halten, denn sie neigen u.U. zu hoher Aggressivität. Sie sind uns sehr ähnlich, ähnlich intelligent, wir teilen mit ihnen gemeinsame Vorfahren (Evolution). Seelen haben alle höheren Wesen, alle Arten von Haustieren - und diese Seelen tun menschlichen Seelen gut, sie sind bereichernd in jedweder Hinsicht. Ich weiß, wovon ich rede, bin Katzenhalter. Hunde sind auch toll, Papageien, Sittiche ("Survival of the Sittich), Fische sind wenig interaktiv, Schlangen, Spinnen und Großkatzen können gefährlich werden (dementsprechend ist von der Haltung abzuraten, denn was einen u.U. töten kann, sollte man fern von sich halten). Erfrischend Dein rhythmisch eng aber erfrischend gestaltetes Gedicht. Und für die Seele, wenn auch Satire. Seelenvollst, Karl-Konrad

Robert Nyffenegger (08.09.2019):
Hab herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar, dem ich nur zustimmen kann, natürlich mit Ausnahme der Seele, sowas ist ein reines Fantasieprodukt, das für alles Mögliche recht nützlich ist. Mit einer naturwissenschaftlichen Ausbildung kann man sowas nie akzeptieren, ausgenommen man ist sensibel für spirituelles Dummzeug. Ich habe einfach gedacht, meine Seele ist bei einem Affen bestens aufgehoben, sie hat sich damit verbessert und trotzdem ist nicht alles ungewohnt. In diesem Sinn ein lieber Gruss, Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).