Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ich kann das Alles nicht mehr sehn“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 16.09.2019

Wird es wohl leider auch nicht, liebe Karin, das sehe ich genauso wie Du. Aber Vorsicht: Ist "räääächts", Män!", wenn man das so offen formuliert. Man ist konservativ oder einfach skeptisch, ob das alles so gut geht mit dem Multikulti-Kram, mit der (unkontrollierten, ungebremsten) Masseneinwanderung aus...nun ja..problematischen Gegenden der Welt, will's mal so ausdrücken, mit der Masseneinwanderung, die massive Negativfolgen hat (wie in vielen Großstädten auf den Straßen zu bemerken ist - auch anderswo, in Freibädern, Parks, Behörden, auf (Volks-)Festen...) und einem linksgrünen Ideal und Wahn entspricht, den man nur schwer auflösen kann. Irgendwann wird es vielleicht klar werden, aber dann kann es bereits zu spät sein. Die Ostdeutschen haben's vorgemacht, im Westen machen es nur wenige nach: Die vermeintlichen "Rechtspopulisten" als einzige noch konservative, bürgerliche, bürgernahe Partei wählen, um dem zu einem monolithischen Einheitsblock mutierten Altparteien-Gemisch klarzumachen, dass sie ihre Politik ändern sollen. Dass die sog. "Flüchtlinge" (die auch löwenanteilig eben NICHT unter dieser Kategorie per definitionem zu fassen wären) eben, wenn sie keinen Asylanspruch haben oder Verbrechen begehen, wieder gehen müssen. Dass die Grenzen geschützt werden. Noch kann man wählen, das hat der Osten getan. Leider wird das von der politischen Kaste rund um die Groko immer noch missverstanden, absichtlich übrigens.

Wir werden sehen, wohin all das führt.

LG und Glück auf, nichts für ungut. Karl-Konrad

 

Antwort von Karin Grandchamp (18.09.2019)

Lieber Karl-Konrad! Angeblich soll das ja so gewollt sein und es geht immer weiter. Ob man diese Situation überhaupt noch ändern kann, ist fraglich. Wir haben den grössten Teil unseres Lebens hinter uns aber ich mache mir Sorgen um unsere Nachkommen. Wir haben uns vor langer Zeit aufs Land zurück gezogen und spüren noch nicht viel von dieser Einwanderung. Zum Glück müssen sich das unsere Eltern nicht ansehen, die für ihr Land gekämpft haben. Herzlichen Dank dir, liebe Grüsse Karin


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 15.09.2019

Auch ich mache mir darüber Gedanken liebe Karin und es werden immer mehr. Man muss klare Regeln finden! Grüße Dir der Franz

 

Antwort von Karin Grandchamp (18.09.2019)

Lieber Franz! Die Politiker hören nicht mehr aufs Volk. Die machen, was sie wollen.Angeblich soll das ja auch so gewollt sein. Sorgen mache ich mir nicht um mich aber um meine Tochter und den Enkelkindern. Was haben die für eine Zukunft. Lieben Dank dir, herzliche Grüsse Karin


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 15.09.2019

Liebe Karin,
die ganze Politik ist "im Eimer"!!!!
Die Welt wird immer bekloppter, und die ganzen Politiker kannst du in der Pfeife rauchen. Sag mir mal einen, der noch richtig tickt.Ja, wo sollen wir mit all den Flüchtlingen hin?
Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln.
Frankreich hat viele "Baustellen", aber Deutschland ist total "durchlöchert".
Herzlich Wally

 

Antwort von Karin Grandchamp (18.09.2019)

Liebe Wally! Du hast sowas von recht. Also irgend etwas muss doch endlich geschehen um das zu retten, wofür unsere Eltern gekämpft haben. Ich bin kaum noch in Deutschland und fühle mich dort auch nicht mehr wohl. Gefahren lauern dort an jeder Ecke. Nur in meinem kleinen Dörfchen hier fühle ich mich noch wohl. Ich danke dir vielmals, herzliche Grüsse Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).