Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Schlaraffen hört!“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 08.10.2019

... einen interessanten Einblick in diese besondere "Welt der Schlaraffen" gewährt Dein gut klingendes Gedicht, Bertl. Vom Titel her würde ich meinen, daß es von Dir vorgetragen wurde? Schön ins Bild gesetzt, der blaue Uhu sowie Knappe 11 mit blauer Mütze(?). Viel Freude weiterhin. HG Ingeborg

 

Antwort von Adalbert Nagele (08.10.2019)

...Ingeborg, das stimmt;-) natürlich habe ich das Gedicht gestern vorgetragen, das Bild ist zwar einige Monate älter, aber es zeigt mich in meiner Adjustierung. Ich danke dir mit lG, Bertl.


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 08.10.2019

Mein Spezl Bertolucci. Was mir immer wieder gefällt, ersichtlich bist Du ein geselliger Mensch mit viel Humor! Davon gibt es in heutigen Tagen zu wenig Mitmenschen mit dieser Klasse! Nun ist sicherlich die Jahreszeit vorhanden, in der man mehr die Geselligkeit pflegen kann und viele Grüße Dir der Spezl Don Francesco
* "Lulu,...lulu!" "Schönes Bild"!!!

 

Antwort von Adalbert Nagele (08.10.2019)

...so ist es Francesco, Kunst Humor und Freundschaft, die drei Säulen von Schlaraffia, die schätze ich sehr und es freut mich, dabei zu sein. Merci und lG, Bertolucci.


rnyff (drnyffihotmail.com) 08.10.2019

Du bist ja ein komischer Kauz, ich beneide Dich. Geselligkeit ist nicht mein Ding, habe ich während im Laufe meines Lebens festgestellt. Vereine und Verbindungen sind mir ein Gräuel, -mit den Jahren geworden. Aber jedem sein Ding, mach weiter so, ich lese gerne von den Schlaraffen. Kenne einige, sind aufgestellte "gmögige" Gesellen. Herzlich Robert

 

Antwort von Adalbert Nagele (08.10.2019)

...merci Robert, sonst sind Vereine und Verbindungen auch nicht so mein Ding, aber bei den Schlaraffen gefällt es mir und ich fühl mich dort sehr gut aufgehoben. LG von Bertl.


Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 08.10.2019

Zunächst, lieber Adalbert, ein Kompliment zu diesem sehr sympathischen, schönen Photo von Dir, es ist ganz toll geworden. Die harte Witterung kommt, in der Winterung erst? Kommt nicht zunächst der Übergang, die Herbstung (hihi, wenn es sowas gibt, der Schelm sitzt mir im Nacken), ehe die Winterung einsetzt? Was es jetzt ja mehr gibt, wie Du sagst, ist eh das "ehe". ;-) . Weiter erwähnst Du, auch der Humor dürfe nicht zu kurz kommen, was hiermit beherzt beherzigt sei, schließlich sind wir hier auf Estories alle irgendwie künstlerisch verbunden. Du bist jetzt also einer schönen alten Tradition nach Knappe, Nummer 11? Eine schöne Zahl, gleichmäßig, gut. Die Tracht/Aufmachung/Uniform sieht sehr schnieke bzw kleidsam aus. Dein Gedicht ist exzellent. Du bist ein netter Mensch.

Weiter so und Glück und viel Spaß und Erfolg bei all den Dingen. LG, Karl-Konrad

 

Antwort von Adalbert Nagele (08.10.2019)

...merci Karl Konrad, bei den Schlaraffen gibt es eine Winterung, die dauert von Oktober bis April. In der Zeit wird sich getroffen und da werden Sippungen und Treffen abgehalten. Die Sommerung dauert von Mai bis September, in dieser Zeit gibt es außertourliche Veranstaltungen in profaner Art, Cristalline genannt. Du solltest einmal als Gast so ein Reych besuchen. Vielleicht kommst auch du auf den Geschmack. LG Bertl.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).