Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Episode aus dem permanenten Raub“ von Brigitte Waldner

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Brigitte Waldner anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Alltag“ lesen

Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 09.10.2019

Liebe Brigitte,

kannst Du denn nichts dagegen tun. Du hast doch Beweise, gehe damit zum einem Ombudsmann, einem Schlichter, wenn Du keinen Anwalt nehmen willst. Das ist doch nicht zu fassen. Sei doch bitte nicht so schüchtern, das Leben kann bösartig sein, muss aber nicht, wenn man sich die Betrüger vom Halse hält. Viel Glück!

Herzlich, Margit

 

Antwort von Brigitte Waldner (09.10.2019)

Ach , liebe Margit, alles schon ausprobiert, hat nie was gebracht, die sind alle untereinander abgesprochen. Gegen die Polizei kommt man nicht an. Bevor ich mit einer Anzeige wo durchkomme, läuft eine Anzeige gegen mich. Die greifen halt was aus der Luft, damit ich beschäftigt werde und der Räuber freie Hand hat. So machen sie das immer. Meine Großeltern, meine Mutter und jetzt ich, wir kamen nie durch. Die haben meine Oma einmal vollgesprüht mit Spray, wovon sie Ausschlag bekam und behandelt werden musste, aber ihr hat niemand geglaubt. So heimtückisch sind die Nachbarn. Die einzige Möglichkeit ist, dass ich hier drüber schreibe, natürlich so, dass sie mir nicht ankönnen. Die Anwälte haben meiner Mutter vor Jahrzehnten geraten, nehmt euch einen Hund, aber sie war immer dagegen, wegen der Katzen. Aber jetzt habe ich seit Mai einen Hund, trotz der Katzen, der versteht sich gut mit den Katzen und sie haben sich aus dem Handumdrehen an ihn gewöhnt. Mal schauen, wie weit es die Räuber abschreckt. Ich habe mir jetzt abgewöhnt, Dinge zu kaufen, die mir gefallen, da ich sie sowieso nicht lange habe, bis sie wieder verschwinden. Liebe Grüße, Brigitte


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 08.10.2019

Ich komme aus dem Rheinland (Sankt Augustin).
Wäre der "Handlungsort" nicht so weit entfernt,
ich hätte Lust vorbeizukommen, um mir diesen
Spuk vor Ort anzusehen.
HG Olaf

 

Antwort von Brigitte Waldner (09.10.2019)

Olaf, wieso reicht Dir das Foto vom Tatort nicht? Es brauche keine Schaulustigen hier, es braucht jemanden, der handelt. Aber dazu ist seit 50 Jahren keiner in der Lage, da die Geister Freunde haben bei der Polizei, und diese Freude hat an der kriminellen Tat, da sie offensichtlich Vorteile daraus hat und im gemeinsamen Interesse handeln. Es schaut jeder weg, statt hin, da sich keiner die Augen schmutzig machen möchte an den kriminellen Geistern. HG Brigitte


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).