Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Krieg&Terror&Tod“ von Karl-Konrad Knooshood

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Konrad Knooshood anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Trauer & Verzweiflung“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 13.10.2019

Zustimmung! Grüße der Franz

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (14.10.2019)

Danke, lieber Franz. LG, Karl-Konrad


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 10.10.2019

...Karl-Konrad, es ist und bleibt ein Trauerspiel; aber der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht.
LG Bertl.


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 10.10.2019

Lieber Karl-Konrad! Du sagst es "Die Welt liegt in Scherben" und irgendwann wird es den grössten Knall geben. Ich schaue ängstlich in die Zukunft und frage mich, was noch alles kommt. Ein klasse Gedicht, danke. Herzliche Grüsse Karin

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (14.10.2019)

Und doch, liebe Karin, kann es Hoffnung geben. Der Mensch hat Potenzial, auch in die guten Richtungen. Wir werden sehen, wohin alles führt. Kopf hoch, Hoffnung. LG, Karl-Konrad


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 10.10.2019

Stell dir vor, es gibt Krieg und wir sind MITTENDRIN !
Trump - Putin - Erdogan - Urban - Merkel aaahh !
HG Olaf

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (14.10.2019)

Wobei mir Trump noch der harmloseste von allen ist. Merkel ist allerdings eine ganz gewiefte Dame: Sie zündet die Zündschnur an und setzt sich in aller Ruhe hin, weitab vom Krisenherd, den sie so aktiv, so voll akribischen Fleißes über den Verlauf der letzten 5 Jahre geschaffen hat. Sie lernt nichts, sie stoppt nichts, sie tritt nicht einmal zurück, selbst wenn ihr Körper ihrem diabolischen Inneren nachgibt und Zittersymptome ihrer Boshaftigkeit zutage treten lässt. Putin, Erdogan und diese Frau sind das Rüstzeug für den Untergang. Hoffentlich endet es nicht so grauenhaft wie gedacht. LG und Hoffnung als Letzte noch da: Karl-Konrad


rnyff (drnyffihotmail.com) 10.10.2019

Ausgezeichnet, trifft ins Schwarze. Die Natur des Menschen ist an sich neutral , aber der Glaube ist eine Dysfunktion des Gehirns und kann zu solchen Abscheulichkeiten führen. Herzlich Robert

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (14.10.2019)

Na, na, lieber Robert, die Natur des Menschen ist alles andere als neutral, mir fällt da eher das Lehnlateinische animalisch ein. Wir sind wilde Biester, die es mit Ach und Krach über Jahrtausende in einer Evolution dank des Hirnwachstums (das unsre Vorfahren übrigens hauptsächlich übermäßigem Fleischgenuss zu verdanken haben, nicht auszudenken, wenn die einen auf vegane Waschlappen gemacht hätten!) zu Verstand und Bewusstsein in einer Weise wie kein anderes Lebewesen auf der Welt geschafft haben, inklusive komplexer Sprachen, Zeichensysteme und Ethik/Moral. Wir haben also irres Potenzial, leider auch in verwerfliche, destruktive Richtungen. Wir sind Bestien, die sich zu allem Überfluss in einer ehemals finsteren, bedrohlichen und ungezähmten Umwelt, Götter erdachten, erst viele, dann ökonomisch nur noch jeweils einen, um die Angst vor dem sie Umgebenden zu überwinden. Hätte es allerdings nur diesen Irrglauben gegeben, wären wir nach wie vor Höhlenbewohner ohne WLAN und Eiswürfelfächer. Wir wären einfachste Gemüter. So hatten wir das Glück, uns Kultur, Hochtechnologie und Co. zu schaffen, mit denen wir uns selbst überflügeln, "monkeys learned to built machines" hat es Gary Barlow mal schön geschrieben und gesungen. Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht selbst überwinden, dass wir uns nicht kaputtmachen auf unserem Weg zu etwas Höherem. Religion, Irrglaube, Wahn sind uns dabei im Weg. Und natürlich unser Problem, dass wir zwar alle Menschen, aber sehr unterschiedlich sind, von Kontinent zu Kontinent, Land zu Land, Provinz zu Provinz, Dorf zu Dorf, Stadt zu Stadt...Unser Gehirn ist dabei immer noch ungefähr das aus der Spätsteinzeit. Deshalb sind wir auch mit unserer eigenen geschaffenen Hektik und Lebenswelt überfordert. Dennoch hege ich einen kleinen Restbestand Hoffnung, den ich mir für schlechte Zeiten gehortet habe. LG und Glück auf. Karl-Konrad


Bild Leser

Lichtschatten (eMail-Adresse privat) 10.10.2019

Daumen hoch! Ohne Kommentar. Mir verschlägt's die Sprache. LG.

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (27.10.2019)

Danke sehr. Traurig genug ist die gesamte Lage. LG, Karl-Konrad


Neytiri (eMail-Adresse privat) 10.10.2019

Lieber Karl-Konrad,

danke dir von Herzen für diesen Text! Du sprichst genau das aus, was in meiner Seele lebt. Und ganz bestimmt auch von vielen anderen Menschen!

Wünsche dir auch weiterhin allen Mut, um zu dir und deinen Meinungen zu stehen.

Ganz herzliche Grüße zu dir in deinen (hoffentlich nicht nur dunklen) Tag
von
Angela Pokolm

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (14.10.2019)

Sehr lieben, herzlichen Dank, liebe Angela, für Deinen herzlichen und ermutigenden Kommentar. Nein, nein, kein Tag ist nur dunkel, hoffentlich bei Dir ebenfalls nicht. Glück auf und alles Liebe. Karl-Konrad


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).