Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Alte Eiche“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Lebensermunterung“ lesen

maza (MarijaGeisslert-online.de) 14.10.2019

Adalbert,
gefällt mir sehr, könnte man auf den Menschen übertragen, im Frühjahr gehts mit neuer Power wieder los.
Lgmaria

 

Antwort von Adalbert Nagele (17.10.2019)

...stimmt Maria, leider kommen wir in vielen Lebenslagen nur sehr schwer an die Standhaftigkeit einer Eiche heran;-) manche Menschen wirft schon der leiseste Luftzug um. Merci und glG, Bertl.


Norika (NoraMarquardtgmx.net) 11.10.2019

Lieber Bertel... da muss ich an die alte Eiche denken unter der ich als Kind immer saß und
für die Schule gelernt habe. Ich höre immer noch das Blätterrauschen, das werde ich nie vergessen.
(toll geschrieben) Liebe Grüße von Nora

 

Antwort von Adalbert Nagele (11.10.2019)

...merci Nora, wozu diese Baumriesen alles gut sind;-) auch ich mag sie sehr, die Eichen. LG Bertl.


Mark Widmaier (widmaiermarkweb.de) 11.10.2019

Ich wünsche uns allen in diesen "nicht einfachen Zeiten" die Stärke und den Willen einer solchen Eiche.
Sehr schön formuliert und inhaltlich kräftig, lieber Bertl.

 

Antwort von Adalbert Nagele (11.10.2019)

...merci Mark, das wünsche ich uns auch. Merci und lG, Bertl.


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 11.10.2019

Lieber Bertl! Die Eiche ist ein edler Baum, der viele Menschenleben überleben kann. Sie ist das Symbol für langes Leben. Nicht weit von unsrem Haus entfernt, steht eine uralte Eiche und ich bin mir sicher, dass sie viele Geschichten erzählen könnte aus ihrer Vergangenheit. Sehr gerne gelesen, liebe Grüsse Karin

 

Antwort von Adalbert Nagele (11.10.2019)

...Karin, wenn man denkt, die meisten dieser riesigen Bäume überleben uns bei weitem. Merci und lG, Bertl.


Sonja-Soller (sonjasollerweb.de) 11.10.2019

Hallo Adalbert,
ein Gedicht, dass man schnell auswendig lernen kann.
Auch alte Eichen unterliegen einem Lebens - und Jahreszeitenlauf. Aber das weißt Du ja.

Liebe Grüße aus dem nassen Norden.Igitt.
Schönes wochenende wünscht Sonja

 

Antwort von Adalbert Nagele (11.10.2019)

...merci Sonja, der goldene Herbst kommt schon noch. Ein schönes WE und lG, Bertl.


Margitta (margitta.langegmx.net) 11.10.2019

Lieber Adalbert,

Worte und Bild - wunderschön - Danke.

Bunte Herbstgrüße sendet
Margitta

 

Antwort von Adalbert Nagele (11.10.2019)

...Margitta, da kommt Freude auf. Schöne Herbsttage wünscht dir Bertl.


rnyff (drnyffihotmail.com) 11.10.2019

Das Gedicht ist okay, aber verneigen vor einer Eiche würde ich mich nicht, sonst macht si noch dasselbe. Aber Dein Bild zeigt mir, dass ich dringend eine neue Brille brauche, kann nichts eichiges erkennen. Lieber Gruss Rober

 

Antwort von Adalbert Nagele (11.10.2019)

...Robert, die Eiche dankt es dir höchstens mit einer Eichel auf den Kopf;-)lach* und mit der Brille solltest du besser noch warten;-) nicht jeder erkennt durch sie Bildhaftes. *Grins* LG von Bertl.


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 11.10.2019


Klasse Bertolucci! Für mich sind Bäume immer Freunde und dies ist sehr wichtig! Gewichtig dies auch für unser Leben! Grüße der Francesco

 

Antwort von Adalbert Nagele (11.10.2019)

...Francesco, viele dieser Bäume werden uns noch überleben und das ist gut so. Merci und lG, Bertl.


Silberfee (daisy1190a1.net) 10.10.2019

Den weißen Mantel abgelegt
in Ästen sich nun Leben regt,
gewichen ist des Winters Stille
zu wachsen, keimen dann ihr Wille.

Sie trotzt dem Frühjahrssturm nunmehr
und Zweige bleiben nichtmehr leer,
wenn Farben grün und schön ganz kräftig
schließen zum Blätterdach sich heftig.

So steht sie da in ihrer Pracht
jahrein, jahraus mit aller Macht,
und Liebespaare schwören dort
die Lieb' einander immerfort!

Meine Gedanken zu Deinem schönen Bild!

Liebe Grüße, Uschi


 

Antwort von Adalbert Nagele (11.10.2019)

...Uschi, allein dein letzter Satz deines Kommigedichtes,...und Liebespaare schwören dort die Lieb' einander immerfort!...krönt die alte Eiche und gibt einem Anlass, sich vor ihr zu verneigen. Ein Dankeschön, eine gN8 und lG Bertl.


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 10.10.2019

Ich habe da mal eine Frage ? Warum sollten wir uns vor einer Eiche verneigen ?
Die Irminsul (Sachsen, 8.Jhdt n.Chr.) ist weg, mit ihnen auch die nachfolgenden
Eichenlaubträger. Soweit ich weiß ist die Eiche mit ihren leckeren Eicheln
ein Wildschweinefresschen. Eicheln werden alt, uralt. Es sei den, für Walhalla
ist etwas ANDERES vorgesehen.
HG Olaf

 

Antwort von Adalbert Nagele (11.10.2019)

...Olaf, eine alte Eiche muss nichts mit Symbolen und Codes der neonazistischen Szene zu tun haben. Eichen sind einmal sehr imposante Bäume, die einen schon auf Grund ihrer Größe und ihres Alters Respekt einflößen. Umso mehr, wenn die Eicheln noch dazu eine gute Nahrung für die Wildschweine sind und der Wildschweinbraten deshalb noch viel besser mundet. GN8 und lG, Bertl.


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 10.10.2019

Kurz, bündig, gekonnt, Bertl! Das gelungene Bild passt. LG von RT

 

Antwort von Adalbert Nagele (10.10.2019)

...ja Rainer, wie heißt es so schön? In der Kürze liegt die Würze. Merci und lG, Bertl.


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 10.10.2019

Schon durch denTitel öffnen sich gedankliche Vorstellungen/Bilder zu den symbolträchtigen alten Eichen; Bäume, die für Beständigkeit, Schutz- und Lebensraum stehen, Verwurzelungen, mit denen sich Menschen identifizieren. Gedicht und ausdruckstarkes Aquarell wirken wie ein " Denkmal" für diesen Baum, meint mit lb.Gruß, Bertl, Ingeborg

 

Antwort von Adalbert Nagele (10.10.2019)

...merci Ingeborg, dein Kommentar gefällt mir sehr gut und dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen. GlG von Bertl.


Tensho (eMail-Adresse privat) 10.10.2019

Bertl, eine eindringliches Gedicht. Bewahren wir den Lebenswillen und unsere Standhaftigkeit.
LG am Abend, Bernhard

 

Antwort von Adalbert Nagele (10.10.2019)

...ja Bernhard, lassen wir uns nicht unterkriegen! Johann Goethe sagte schon: O Welt, vor deinem häßlichen Schlund Wird guter Wille selbst zunichte. Scheint das Licht auf einen schwarzen Grund, So sieht man nichts mehr von dem Lichte. LG Bertl.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).