Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Herbstliche Liebe“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 14.10.2019

Das Älterwerden wird zur großen Last, die Tortur täglich, alles lässt nach, wie im Herbst. So musste es logisch kommen in Deinem neuen Gedicht, von Altersmilde und Gelassenheit durchzogen. Wie im realen Spiel der Jahreszeiten, so muss auch dies bedeuten, dass man sich dennoch wieder aufrappelt.

LG und weiter wacker. Karl-Konrad

 

Antwort von Robert Nyffenegger (15.10.2019)

Du sagst es, leider ist es die Wahrheit. Jeden Morgen wird es später bis ich mich aufrapple und eines Morgens bleibe ich liegen. Herzlichen Dank und lieber Gruss, Robert


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 14.10.2019

Lieber Robert,

auch der Herbst hat seine Reize, den sollte ma nicht überfordern.
Die Zeit genießen, sie geht so schnell vorbei und zum Glück kann
sie keiner festhalten.

Herzliche Grüße von Hildegard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (15.10.2019)

Da hast Du Recht, mit dem Geniessen habe ich keine Mühe, denn schon bald kommt der Winter zum Frieren. Herzlichen Dank und lieber Gruss, Robert


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 14.10.2019

Mal das Gleis wechseln - kann nur der Zug. Die Perspektive ändern, um die Gegenwart
auszuhalten. Den Menschen vertrauen, die ihr Wissen einsetzen, um uns sicher zu
machen Stürme kommen, Stürme gehen. Diejenigen, die das Leiden unmittelbar
betrifft (z.B. Kurden), interpretieren den Sturm ein wenig anders.
HG Olaf

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.10.2019)

Danke Dir, Du sagst es richtig und ergänzend. Besser zur Verständlichkeit hätte ich schreiben sollen: "Du jedoch auf Einbahngleis". Es gibt recht verschiedene Stürme, ein Sturmwetter war früher Natur, aber heute will der Mensch auch dafür verantwortlich sein. Lieber Gruss, Robert


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 14.10.2019

Hallo lieber Robert. Sehr gerne habe ich auch heute Dein Gedicht gelesen und zuweilen, da ist es wahrlich so bei vielen Menschen. Doch zum Glück, da haben wir ja noch kurz so richtig schönes Sommerwetter und somit gehe ich gleich wieder in den Garten! Grüße Dir der Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.10.2019)

Danke Dir und übertue Dich nicht. Beim Boden umstechen hat der Rücken keine Freude. Lieber Gruss, Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).