Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Unser Neuzeit-Verhalten ...“ von Klaus Heinzl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Klaus Heinzl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kommunikation“ lesen

Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 19.10.2019

Hallo Klaus,
sehr eindringlich hast du das Verhalten der Menschen beschrieben.
Wenn jeder seinen Beitrag dazu bringt, dann hat er wenigstens seine
kleine Welt angenehmer gemacht, denn die Welt retten wir nicht mehr.
Liebe WE-grüße von Hildegard

 

Antwort von Klaus Heinzl (27.10.2019)

Liebe Hildegard !!! Du hast recht... retten wird schwierig. Allein der Mensch hat sehr wenig Einfluss auf diese Urgewalten... wenn auch manche Politiker glauben, gottgleich handeln zu können... meist nur aus eigenen Idealen, die sie im Ziel auch nur wenig weiterbringen... Aber ein gutes, tolerantes Miteinander wäre auch schon gut... Einen schönen Sonntag herzlichst grüßt Dich Klaus


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 18.10.2019

Lieber Klaus,

ich kann die Welt in der wir augenblicklich leben nur mit einen Wort bezeichnen,
Verrückt. In die Zukunft mag man gar nicht blicken. Bedauernswert sind die Kinder, die noch hineinfabriziert werden. Deine Gedicht ist erste Klasse.
Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Klaus Heinzl (27.10.2019)

Vielen Dank, mein guter Freund aus Kanada !!! Es freut mich sehr, dass Dir mein Gedicht gefallen hat und ehrt mich gleichzeitig sehr. Die Kinder müssen meist auch eine unangenehme Erblast tragen... die wir jedoch nur zu einem Bruchteil zu verantworten haben... so denke ich... Das Schicksal ist ohnehin vorbestimmt. Alles kann in einem Bruchteil einer Sekunde vorbei sein... ein Komet, ein Atompilz, Sonnenwinde die uns vernichten können... wer weiss... und wir diskutieren über das vermeintliche CO2... als ob wir da was ändern könnten... Einen schönen Sonntag herzlichst grüßt Dich Klaus


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 18.10.2019

Ja, das sprichst du treffend aus:
kalt und kälter wird das Haus...
Wie ein Nebel schleicht 's sich ein,
haftet feucht sich an die Seelen,
bis sie spüren: hier will was quälen...
Doch zu sehr sind sie schon vernebelt!
Mit Umdenken wird es nur ausgehebelt...

Ich verfolge das in der eigenen Familie
und mache darauf aufmerksam.
Allem kann man sich nicht entziehen,
aber immer arbeiten daran.
Ich möchte mich weiter als MENSCHEN erleben
- die MITMENSCHEN
haben enormen Einfluss daran.
Erkennen sie denn die schiefe Bahn?
Alle täten gut daran...
NACHDENKEN, GEFÜHLE LENKEN,
das geht uns doch einfach ALLE an.

Liebe Grüße sendet dir Renate

 

Antwort von Klaus Heinzl (27.10.2019)

Liebe Renate !!! Danke für Deinen Lyrik-Kommi den ich echt stark finde !!! Hast tolle Gedanken eingebaut. Nachdenken täte uns allen gut... bevor unsinnige, oft auch gefährliche Ideen gesponnen werden und alles Gute vernichten. Einen schönen Sonntag herzlichst grüßt Dich Klaus


Sonja-Soller (sonjasollerweb.de) 18.10.2019

Vielen Dank Klaus, kann ich nur sagen für das Gedicht. Du hast mit Deinen Worten es genauso beschrieben, wie es in unserer Gesellschaft aussieht..
Wir können die Welt und unsere Gesellschaft nicht in Gänze retten, aber wenn jeder für sich einen kleinen Betrag leisten würde, und zumindest die"kleine" Welt in der er lebt ein bisschen freundlicher gestalten würde (einige tun es bereits), dann wäre schon ein Schritt in die richtige Richtung getan.

Liebe Grüße aus dem Norden
Sonja

 

Antwort von Klaus Heinzl (27.10.2019)

hallo Sonja ! Herzlichen Dank für Deinen Kommentar, den ich sehr schätze !!! Du hast Recht !!! Die kleine Welt zu erhalten wäre prima. Ob es gelingt haben wohl wir alle in der Hand... Einen schönen Sonntag herzlichst grüßt Dich Klaus


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 18.10.2019

Moin mein Spezl Klaus. Große Klasse von Dir wieder und meine Zustimmung! Zum Glück habe ich eine friedliche Denkweise in meinem Leben, wie in meinem Gedicht ersichtlich! Liebe Grüße Dir und vor allem Wünsche der Gesundheit bezogen der Franz

 

Antwort von Klaus Heinzl (27.10.2019)

Hallo Spezl Franz !!! Friedliche Denkweisen wären in dieser Welt ein Segen... oft wird sie vernachlässigt, weil die Gier nach Macht größer ist. Was kann man tun... eigentlich nur hoffen... Einen schönen Sonntag herzlichst grüßt Dich Klaus


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).