Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Am Wochenende episch werden“ von Karl-Konrad Knooshood

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Konrad Knooshood anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Reime“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 20.10.2019

...dir ist es zumindest gut gelungen, Karl-Konrad.
Eine gN8 und lG, Bertl.

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (21.10.2019)

Danke sehr, lieber Adalbert. Freut mich sehr, dass es Dir so gut gefällt. Einen guten Tag/Start in die Woche Dir. LG, Karl-Konrad


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 19.10.2019

Sehr gerne gelesen !
HG Olaf

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (21.10.2019)

Danke sehr. LG, Karl-Konrad


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 19.10.2019

Das, lieber Knorke, war viel weicher
abgefasst, daher fand ich, hat es
perfekt zu deiner Aussage gepasst.

Man wickelt sich um frische Windeln,
denn immer gibt es toxische Spindeln,
die ihr Gift gezielt verstechen.
Das will sich dann im Geiste rächen...
Ausgleichend ist, wer sich kann erwehren,
nicht nur sieht die schlimmsten Schwären.
Will man auch die WELT oft retten:
ein Versuch entspringt den eigenen Betten.
Da gab es schon manchen guten Traum,
und wer dran glaubt, sieht NICHT nur Schaum...

Deine Worte erklettern das Ohr:

Wenn jemand was ins Ohr uns trommelt,
wächst daraus ein dickes Fell
Steigbügel, Hammer und Amboss
- stets verbunden -
sind treulich gleich zur Stell'!
Wie erfreulich ist es dann,
wenn dem Menschen es gelingt,
sich zu befreien aus "Verbunden",
die oft schon seine Seele geschunden...

Ein kleiner Gedankengang um deiner
Worte Klang.

Liebe Grüße sendet dir Renate


claudia savelsberg (cs205web.de) 19.10.2019

Lieber Karl-Konrad,
es hat mich sehr gefreut, diese Zeilen von Dir zu lesen; denn viele Deiner Gedichte oder KG, die ich gerne verfolge, haben auf mich bisweilen so bedrückt gewirkt. So immer in Richtung "Weltuntergangsstimmung". Ich schreibe dies jetzt ganz offen, und Du wirst mir nicht böse sein. Es war eben mein Gefühl beim Lesen. Sei herzlich gegrüßt aus meiner Miniaturoase, die ich fröhlich mit meinem geliebten alten Hund teile. "Die wahren Abenteuer sind im Kopf"... Dann lassen wir sie im Schreiben einfach mal raus .... LG Claudia

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (25.10.2019)

Nein, ich bin nicht böse, liebe Claudia. Ich gebe es unumwunden zu, dass es mir zwar nicht privat, dafür aber im Hinblick auf die Lage im Lande schlechtgeht, ich mir Sorgen um die Zukunft des ehemals schönen Landes mache, das mich umgibt. Das meine einzige Heimat ist. Man muss sich nur umschauen, wie hier alles allmählich den Bach runtergeht. Ich mach mir keine Sorgen um mich, ich weiß, dass wenn ich mich anstrenge und gut und überzeugt bin in dem, was ich tue, es mir gut ergehen wird, doch möchte ich auch in Jahrzehnten noch in einer Welt leben, in der ich mich sicher, wohl und geborgen fühlen kann. Wie es aussieht, wird uns allen diese aber weggenommen, schleichend, langsam aber deutlich da. Also bin ich etwas traurig. Nicht immer, aber immer mal wieder. LG, und kein Problem. Ehrlichkeit ist nett bei Dir. Es ist alles gut. Karl-Konrad


Silberfee (daisy1190a1.net) 19.10.2019

Griechische Schriftzeichen sind offenbar nicht möglich ;-) sorry!

In spielerischer Leichtigkeit
des müssiggängigen Gelingens;
selbst wenn kapriolenhaft springende Flöhe
sehnlichst den Stift Dir voll Liebe lenken.

Mit dem Wunsche verbunden
in heimischer Miniaturoase,
feierabendlich konzentriert,
zur waffenlosen Poesie zu gelangen!

In diesem Sinne lieber Karl-Konrad, gerne gelesen ein ebensolch episches Wochenende voller beschaulicher Besinnlichkeit ;-)))) LG Uschi

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (28.10.2019)

Danke, liebe Uschi, nachträglich, etwas spät, ich weiß, eine Woche später, sorry. Deinen wunderbar lieben, lobenden Kommentar habe ich aber sehr gern gelesen und mich extrem über ihn gefreut. Springende Flöhe, kapriolenartig, in der Tat. Griechische Schriftzeichen? Die sind wohl nur unter der Rubrik "Sonderzeichen" im Schreibprogramm (etwa Word) zu finden, sonst wüsste ich leider nicht, wo das was ist. Die Poesie muss waffenlos sein - und doch als "Waffe" fungieren, um etwas Positives oder Nachdenkliches auszulösen. LG und danke sehr. Karl-Konrad


Sonja-Soller (sonjasollerweb.de) 19.10.2019

Lieber Karl-Konrad,
Du hast es geschafft, mich am frühen Morgen zum Lachen gebracht.
Was bei deinen Gedichten eher schwierig ist. Danke für diese Einleitung zum Wochenende.

Liebe Grüße aus meiner Miniaturoase
und schönes Wochenende
wünscht Sonja

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (21.10.2019)

Tja ja, liebe Sonja, mein Zeug ist keine leichte Kost, das gestehe ich freimütig ein. Mal zu zuckersüß, mal zu salzig, mal zu scharf, mal zu milde bis fad. Leider kann ich nicht diese schwungvolle Fröhlichkeit und Lässigkeit, da ich mir um vieles Sorgen mache, meistens allerdings Dinge, die nicht bei mir privat liegen, sondern allgemein. LG aus meinem Mini-Verlies, leider jetzt nach dem Wochenende, die Woche hat mich gleich wieder. Die ersten Kurse stehen montags zwar erst gegen Mittag an, aber...na ja. LG und schönes Wochenende nachträglich. Karl-Konrad


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).