Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Borderland (Wo die Punks schön lauern)“ von Karl-Konrad Knooshood

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Konrad Knooshood anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 21.10.2019

...Karl-Konrad, du hast Recht;
ich finde die Bagage schlecht,
und das in einem Wohlfahrtsstaat,
wo jeder alles hat.

Rentner zwischen Schlumpf-Geschluff, das find ich amüsant.
LG Bertl.

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (25.10.2019)

Bedingt hat jeder alles, ja, lieber Adalbert, doch es gibt tatsächlich viele, die es nicht schaffen, da die Lebenshaltung immer teurer wird, das merkt man in den Lehrjahren, in denen man lebt, in Studium, Ausbildung oder Schule. Es gibt aber auch Obdachlose, die es schlecht haben, denen es wirklich dreckig geht, die sich nicht freiwillig zum Lotterleben auf der Straße entscheiden, im Gegensatz zu diesen offenkundig unwilligen Punks, die sich für etwas Besseres halten, da sie glauben, die Gesellschaft und ihre Konventionen abzulehnen, sich durch ihr Herumlungern und aggressives Betteln aber doch von ihr ernähren, zumindest von den Almosen, die ihnen jemand in die Hand drückt, der im Zweifelsfalle (meistens) dies alles selbst verdient hat, da er sich nicht aus der Gesellschaft ausklinkt. Aussteiger sein hat eben (s)einen Preis, wenngleich einen aus Sicht dieser Typen tragbaren. In weit ärmeren Ländern könnten die sich nicht freiwillig für die Obdachlosigkeit entscheiden, sondern wären froh, wenigstens eine Wellblechhütte oder ähnliches über ihrem Punker-Kopf zu haben, denn dort ist das Armsein noch weniger glamourös, dort gibt es wohl weit weniger spendable Gönner... LG, Karl-Konrad


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 21.10.2019

Ich selbst bin dem nicht ausgesetzt,
es würde mich er- und verschrecken.
Doch vieles wird zur enormen Last
- es brennen unzählige Betten.

Wie dem begegnen?
- ich kann deine Gedanken verstehen.
Doch bewerfen wir hier auch nur mit Hass,
wird das Grauen nicht vergehen...

Liebe Grüße ohne genaue Perspektive
- Renate

Zum Käse-Bote noch ein Wort:

KÄSE IST NICHT GLEICH KÄSE...

Da gibt es eine "doppelte Stufe"
- du weißt schon, was ich meine -
Bei manchem sehr in Verrufe.

Einfach zu fett - das geht auf's Skelett.

Es klappert dann nicht so,
wie man es gern hätt'...

Beste Grüße mit ehrlicher Süße
- Renate

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (21.10.2019)

Na nun, liebe Renate, soweit würde ich nicht gehen, mit Hass stehe ich denen nicht gegenüber. Ich finde sie nur bizarr - und im Gegensatz zu den armen Leuten, die unfreiwillig obdachlos sind und diese Obdachlosen-Zeitschrift verkaufen (ich kaufe die monatlich erscheinende Zeitschrift gern den Betroffenen ab, wenngleich auch dieses Erzeugnis unschön im linksverrückten Zeitgeist geparkt hat). Diese Punks sind allerdings aggressive Bettler, die manchmal höflich sein können, meistens aber durchaus eher aggro. Ab und zu kommt auch die Polizei vorbei und überprüft die. Du hast recht insofern, dass ich denen nicht unnett begegnen müsste. Meistens bin ich da entspannt. Obwohl ich in relativer Nähe zum Bahnhof meine Arbeit/den Nebenjob habe, gelingt es meistens, sich von denen fernzuhalten. LG, nichts für ungut. Karl-Konrad


Sonja-Soller (sonjasollerweb.de) 21.10.2019

Guten Morgen Karl - Konrad,
da hast Du Dir aber ordentlich Luft gemacht. Du hast Situationen beschrieben, die hauptsächlich in Großstädten und an Bahnhöfen und auch in einigen Schulen anzutreffen sind. Ist nicht wirkich schön.
Wenn Du da etwas ändern kannst, dann tu es. Sich selber mit diesen Problemen zu belasten ist auf die Dauer nicht gut. In meinem Städchen treffe ich solche Typen auch, Bettler, die nicht für sich selber betteln, Punks eher weniger, aber auch "Streuner", die auf Kosten anderer leben, und sich über die, die für Lohn und Brot arbeiten gehen, lustig machen. Wenn Du einen Weg gefunden hast, wie man hier etwas ändern könnte, sag Bescheid, ich helfe (ohne Gewaltanwendung).

Liebe Grüße aus dem Heute gar nicht so trüben Norden.
schickt Sonja

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (21.10.2019)

Liebe Sonja, ändern lässt sich da wenig. Soll man den ganzen Hauptbahnhof zumauern? Dann wäre das Problem gelöst. Oder die Punks gehen dann in Parks und belästigen die Leute dort. Wäre auch nicht toll. Ich gehe denen meistens aus dem Weg, schreibe dann über das Problem - und lasse es so von der Seele. Im Grunde kann ich kein übler Mensch sein, denn ich höre gelegentlich Punkrock. Zwinkernd und schmunzelnd grüßt Dich lieb: Karl-Konrad


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).