Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Brownie“ von Karl-Konrad Knooshood

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Konrad Knooshood anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Surrealistisches“ lesen

Sonja-Soller (sonjasollerweb.de) 24.10.2019

Lieber Karl-Konrad,
es wurde bereits alles gesagt und trotzdem musste ich lachen. Deine Art gewisse Dinge an - und auszusprechen, ziehen sich bei mir die Mundwinkel hoch. Was kann man gegen den braunen Andrang tun? Worte allein reichen da nicht.
Kann sein,dass ich es schon einmal erwähnt habe: Wenn Du dich mit so vielen negativen Dingen befasst, liegst Du irgendwann angeschnallt in einem unbequehmen Krankenhausbett.
In diesem Sinne
Liebe Grüße aus dem gerade sonnigen Stade
sendet Dir Sonja

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (25.10.2019)

Das ist schön, ich danke Dir sehr, Balsam für mich, wie lieb Du das formulierst. Wenn es so ist, freut es mich über alle Maßen. Nein, nein, in einem Krankenbett werde ich nicht enden, ich habe ein paar Sicherungssysteme in meinen Geist eingebaut, die halten sicher. Ich kann mich steuern und beherrschen, mich zurückhalten und meine Emotionen kanalisieren, hauptsächlich durchs Schreiben; es gibt natürlich noch andere Wege, die ich gelegentlich wähle. LG und keine Sorge, nichts für ungut und Glück auf. Karl-Konrad


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 24.10.2019

...Karl-Konrad, wichtig ist, keine Angst vor den Braunen zu haben, ihnen entgegenzutreten, ihnen ihren Irrsinn klar zu machen und sie davon zu überzeugen, dass sie nur prodelnde Scheiße sind. Aber Vorsicht, sonst landest du dabei selbst noch in der Klapsmühle.
LG Bertl.

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (25.10.2019)

Das Problem, lieber Adalbert, ist, dass die als "braun" Verschrieenen keine Braunen sind! Sie sind Stimmen der Vernunft, die warnen vor den fatalen Folgen der Bundespolitik der letzten 5 Jahre (und bereits vorher), und deren Vorhersagen zunehmend zutage treten, eintreten. Die paar wirklichen Braunhemden sind oft in Rot gekleidet (Antifa), sie verhalten sich sehr ähnlich wie gewisse Schlägertrupps der historischen Nazis, die paar wirklich Irren muss man natürlich zähmen, klar, aber dieses Entgegentreten ist immer so martialisch, sie davon zu überzeugen, dass sie scheiße sind, ist möglich, nur wird nicht im Endeffekt zielführend sein. Das wissen die wohl (teilweise) selbst, wittern sie doch Morgenluft, wenn die Opposition, inner- wie außerparlamentarisch, vielleicht etwas äußert, das ihnen auch gefällt, das sie auch so sehen. Klar, die Nazis werden immer versuchen, sich in den Mainstream zu schleichen, die Kommunisten auch, Letzteren gelingt es zunehmend, denn der Zeitgeist wird immer gefährlich linker, die Mitte hat sich zu stark nach links verzogen, sodass das Pendel bald wieder in die andere Richtung schlagen muss und wird - leider u.U. zu weit, was dann zu erheblichen Problemen führen wird. Die Demokratie lebt von der Ausgeglichenheit vernünftiger (konservativer, nüchterner) (Real-)Politik und linker Ideale und Träumereien, die, politisch umgesetzt, jeglicher Logik, Vernunft, jeglichem Frieden und Wohlstand im Wege stehen. Es muss ausgeglichen sein. Da fast alle Parteien sehr weit nach links gerückt sind, sucht man sein konservatives Profil eben bei Parteien, die es anbieten. Die AfD wäre da, leider gibt es noch viel, viel weiter rechts die NPD, DIE RECHTE und andere extremistische Kleinparteien, wie ja auch links die MLPD oder DKP. Das kann sehr gefährlich sein. Wenn wir keinen allzu großen Schwung ins Braune wollen, MUSS die Regierungspartei CDU sich ihres konservativen Profils entsinnen und die nicht schönen, sondern notwendigen Schritte unternehmen: Grenzen schützen, Masseneinwanderung aus radikalislamischen Ländern stoppen, nach immer noch gültigem Asylrecht nicht Asylberechtigte ohne langes Lamentieren in ihre Heimatländer zurückschicken, Islamismus und radikalen Islam bekämpfen, Moscheeneubau niemals aus staatlichen Töpfen finanzieren (insbesondere nicht, wenn DITIB involviert ist), arabische Clans besser bekämpfen, mehr Polizei, mehr für die innere Sicherheit tun und all das, das heutzutage als "haram" und "böse" und "rechtspopulistisch" und "scheinbar einfache Lösung" gilt. Auf diesem Wege könnte man einiges bewegen. Ach ja - und die Antifa ist zur terroristischen Vereinigung zu erklären und dementsprechend zu verbieten und zerschlagen. So sieht's aus. LG, Karl-Konrad


rnyff (drnyffihotmail.com) 24.10.2019

Neben der Klima-Hysterie gibt es seit einiger Zeit auch die braune Hysterie. Bin gespannt auf die nächste Hysterie. Man vergisst dafür die Vernunft. Wir hätten genügend gescheite Leute um dagegen anzukämpfen mit technischen und rechtlichen Mittel, aber sobald die sich zu Wort melden, landen sie im hysterischen Topf. Dein braunes Gedicht weckt mein Wohlgefallen. Herzlich Robert

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (25.10.2019)

Viel Vernunft ist im Umlauf, lieber Robert, ja, sie wird nur gleich wieder unterbunden. Viele Warner, die seit 2015 vor den langfristigen Folgen dieser törichten Politik der Bundesregierung und dem Mittragen durch Millionen warnen, sind inzwischen selbst braun, gelten zumindest so, obgleich sie klar konservativ- liberal oder liberal-konservativ sind. Mir geht es übrigens genauso, nachdem ich jahrzehntelang strammlinks (völlig verblendet) war. LG, Karl-Konrad


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 24.10.2019

Wie ein Songtext klingt das sehr.
"Brownie" hält als "Stilmittel" her.
Als Begriff in vieler Munde.
Hoffentlich schlägt nie mehr diese Stunde...

Erschreckend - vielleicht aufweckend.
So ein Angstgebilde im Gefilde...
Aber was man nährt, kann wachsen.
Deshalb keine Faxen!
Wehret den Anfängen, heißt es so schön.
Ob Lügenmärchen sind heut' vorauszusehen?
Der Wolf spielt Golf und wandert umher.
Tarnung war für ihn nie schwer...
Wenn er biss, dann biss er sehr.
Und Kreide frisst er - mehr und mehr...

Gedankengrüße kommen daher - Renate

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (25.10.2019)

Ja, meine liebe Renate, das soll sogar eine Art Songtext sein, wenngleich ich noch keine Melodie dazu kreiert habe, bin da eher der Wortspezialist als der Tonmeister. Der Wolf ist unterwegs, das mag sein, nur ob er immer Golf spielt? Er ist ein umtriebiger Wolf. Wölfe sind so. Diese Stunde wird nie mehr schlagen, es sei denn, von links. Es gibt im Lande durchaus Tendenzen, die in diese Richtung führen, in eine Art Proto-Sozialismus, das ist nicht ungefährlich.


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 24.10.2019

Moin lieber Karl-Konrad. Eines kann man sagen, die Farbe Braun nimmt zu und dies nicht nur in Gemanien! Grüße Dir der Franz

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (24.10.2019)

Braun ist ja auch die Farbe der Erde, in der Kulturpflanzen und allerhand Unkraut gedeihen. Es ist Herbst, deshalb mehrt sich die Farbe. Zu Anfang stehen grundsätzlich falsche politische Entscheidungen. Die Person, die das Chaos seit Zwanzigfünfzehn erst ausgelöst hatte, ist dick, trägt immer schlechter sitzende Hosenanzüge und formt ihre Hände gern zur Raute. Wird sie erwischt, stellt sie sich gern dumm, faselt irgendwas Beschwichtigendes und zieht sich zurück, während es brennt. Sie heißt...Nero? Ach nee, das ist sie noch nicht...


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).