Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Liebe machen“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 25.10.2019

Ja, die Menschen rammeln wie Karnickel,
ohne Bergschuh, Seil und ohne Pickel,
und was herauskommt hast du beschrieben,
besser wär's, sie täten mehr als lieben.

Robert, lG von Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (26.10.2019)

Danke Dir und wo es warm ist, ist der Überschuss am grössten in Afrika und jetzt kommt noch die globale Erwärmung. Wärme lässt spriessen! Lieber Gruss Robert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 25.10.2019

Ob du damit Stimmen fängst?
Du fragst dich nicht - du weißt es längst...
Wenn Frauen flüstern: "Mach den Hengst!",
dann sind alle Gedanken begraben längst...#

Beste Grüße von der Liebeswiese - Renate



 

Antwort von Robert Nyffenegger (25.10.2019)

Danke Dir und auf Stimmenfang bin ich nicht. Mich wundert einfach, dass die meisten Tiere ihre Saison haben und das grosse Untier hat 365 Tage Saison. Bei den Höhlenbewohner war es stets der Frühling, die Pfahlbauer haben diese Unsitte eingeführt. Herzlich Robert


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 25.10.2019

Es fickt die Laus,
es fickt der Bär.
Es lebe der Geschlechtsverkehr.
Sehr gerne gelesen, nicht alles geglaubt.
Dein Recht ist die Pflicht der ANDEREN!
HG Olaf

 

Antwort von Robert Nyffenegger (25.10.2019)

Danke Dir und Recht hast Du, bin nicht Pfarrer, also darf ich lügen nach Noten und Unsinn erzählen, was wenigstens mir Spass macht. Lieber Grussd, Robert


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 25.10.2019

Hier kennt man manchen Kummer schon, gut ist sehr oft, auch ein Kondom! Gerne gelesen lieber Robert und es werden in vielen Ländern immer mehr Menschen! Grüße Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (25.10.2019)

Danke Dir Franz, Deine Worte wecken Erinnerungen: Atlasgebirge, Markt, nur Männer und Kinder (Buben) und Eselkarren. Mittendrin ein alter VW-Bus mit Rotkreuz Aufkleber. Eine ältere Krankenschwester verteilt gratis Pariser (Kondome).Die Männer sind begeistert, blasen sie auf und verteilen sie an die entzückten Buben. Soviel zum Thema, lieber Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).