Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Armut zerstört Träume“ von Heinz-Walter Hoetter

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heinz-Walter Hoetter anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild Leser

Lichtschatten (eMail-Adresse privat) 01.11.2019

Gewalt erzeugt leider aber nur Gegengewalt... (Kl. Beispiel: Gelbwesten / Frankreich oder Spanien / Katalonien). Sicher, ohne gewissen Gegendruck zwecks Besserung der Lebensverhältnisse geht's her wohl (noch) nicht. Grüße in den Tag, L.


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 29.10.2019

Die Armut ist sichtbar,
doch gibt man ihr eine leise Stimme,
in der Hoffnung,
dass sie nicht hörbar verklinge.

So müssen die Sehenden
dafür sorgen,
dass auch den Elenden
aufglüht ein besserer Morgen...

Die Ungleichheit hält sich
NICHT verborgen.
GEWOLLTE Blindheit
heißt die Fackel und
entfacht die Revolution
von morgen.

Gedankengrüße kommen zurück - Renate

 

Antwort von Heinz-Walter Hoetter (29.10.2019)

Hallo Renate! Wir sind wohl Bruder und Schwester im Geiste. Im Grunde genommen entpringen unsere Gedanken der gleichen Sehnsucht nach einer schöneren (und besseren) Welt. Wer würde da nicht gerne sein? Herzliche Grüße an Deine Seele :-) Heinz-W.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).