Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Gedanken in der Vorweihnachtszeit. Frieden, Liebe , Hoffnung“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 01.11.2019

Auch dies Gedicht liebe Karin habe ich gerne gelesen und auch wir halten es sehr schlicht! Grüße Franz

 

Antwort von Karin Grandchamp (02.11.2019)

Lieber Franz! Die ganze Geldmacherei und der ganze Talar an Weihnachten ist für mich nicht Weihnachten. Ich frage mich, wer noch den Sinn von diesem Fest kennt. Bei mir wird gern aber schlicht gefeiert und genau so liebe ich es. Mit Dank liebe Grüsse Karin


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 01.11.2019

Du ´versetzt mich mit deinen schönen Gedanken schon jetzt in die Adventszeit, liebe Karin. Noch aber herrscht hier Nebelgrau vor und es regnet. Hoffen wir, dass es dann Weihnachten innen UND außen so wird, wie du es in deinem Gedicht beschreibst. Meine Frau denkt ähnlich wie du. Herzlichst RT

 

Antwort von Karin Grandchamp (02.11.2019)

Lieber Rainer! Das Weihnachtsfest wird bei uns bescheiden gefeiert. Ein Fest, an dem nicht die vielen Geschenke zählen sondern an dem die Liebe auf der höchsten Stufe steht und die Gemütlichkeit, liebe Grûsse und herzlichen Dank, Karin


Bild Leser

Lichtschatten (eMail-Adresse privat) 01.11.2019

Das hast du so süss - sorry - 'nostalgisch' beschrieben. Und den dahinter stehenden Sinn ganz offenkundig schön zum Ausdruck gebracht! Wir wünschen uns doch (fast) alle Frieden, Liebe, Gerechtigkeit auf Erden - oder? LG

 

Antwort von Karin Grandchamp (02.11.2019)

Herzlichen Dank! Stimmt, wir wünschen uns das aber das werden wir wohl nie erleben, weil viele aus der Reihe tanzen. Ich habe es so geschrieben, wie ich es gerne hätte. Ich weiss jedoch, dass es ein Traum bleiben wird, leider. Bei mir wird an Weihnachten nicht übermässig gefeiert. Für mich ist viel wichtiger das friedliche Beisammensein mit meinen Gästen. Wir essen, singen und vergessen vor allem nicht die, die nicht mehr da sind. Weihnachten ist auch nicht das Fest der Geschenke für mich, wir haben eh schon alles. Bei Kindern kann ich es noch verstehen.Heutzutage wird übertrieben und ist zur reinen Geldsache geworden. Die Geschäfte machen einen Reibach damit aber ist das der Sinn des Festes. Lieben Dank und herzliche Grüsse Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).