Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Im KZ Dachau“ von Heinz-Walter Hoetter

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heinz-Walter Hoetter anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Liebe“ lesen

Bild Leser

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de) 04.11.2019

Heinz-Walter, vor Jahren habe ich am Ammersee gewohnt und irgendwann das KZ Dachau
aufgesucht. Danach stand ich wie erstarrt. Die schrecklichen Bilder und diese bedrückende Atmosphäre haben mir den Appetit auf ein nachfolgend geplantes " feines Essen" verdorben.Ich wollte nur noch heim. Zum ersten Mal hatte ich einen Tatort der Nazis besucht und ich kann nur hoffen, dass sich sowas nicht wiederholt. Ich fürchte,weit davon entfernt sind wir nicht.
Gut geschrieben, Dein Gedicht.
Es grüßt
Ingrid

 

Antwort von Heinz-Walter Hoetter (04.11.2019)

Liebe Ingrid Bezold! Das Böse ist, wie ich es aus meiner Sicht verstehe, die reine Sinnlosigkeit. Wo aber hat das Böse seinen eigentlichen Ursprung und wie ist es in die gute Schöpfung (Gottes) hinein gekommen? In einer meiner Geschichten habe ich mal versucht, mir selbst darauf eine Antwort zu geben. Hier ist der Link dazu https://www.e-stories.de/view-kurzgeschichten.phtml?44363 Einfach kopieren und in die Suchfunktion deines Browser eingeben, draufklicken und dann sollte die Geschichte auch schon da sein. Herzliche Grüße Heinz-W.


Margitta (margitta.langegmx.net) 04.11.2019

Lieber Heinz-Walter,

als Jugendliche in der ehemaligen DDR besuchten wir das KZ Buchenwald.
Das Grauen kann man nicht in Worte fassen. Bis heute sehe ich die Gaskammern
vor mir. Die Lampenschirme aus Menschenhaut gefertigt und andere grausame
Dinge. Kann die bis aufs Skelett abgemagerten Menschen sehen. Höre ihr
Flehen, ihre Schreie. Unfassbar zu was Menschen fähig sind.
Beim Schreiben meines Kommentares wir die Erinnerung so klar. Mit Tränen füllen sich meine Augen.

Hoffe , dass wir diese Zeiten niemals mehr erleben müssen!


Es grüßt herzlich
Margitta

 

Antwort von Heinz-Walter Hoetter (04.11.2019)

Liebe Margitta! Der Mensch ist eine böse Schöpfung, die mir echt Angst macht und grenzenlose Furcht einflöst. Ich habe mal eine kurze Geschichte darüber geschrieben. Der Mensch ist ein böse Schöpfung In der Natur gibt es weder gut noch böse. Die Natur kennt auch keine Moral. Die Welt ist an sich kein seltsamer Ort, aber durch den Menschen wird sie es. Allein durch die Religionen wird das bestätigt, dass der Mensch böse (widernatürlich) angelegt ist. Bis heute haben die sog. monotheistischen Weltanschauungsideologien an die 350 Millionen Menschen ermordet, davon der Islam allein 270 Millionen. Wie kann das sein, wo doch alle Religionen den Frieden predigen? Und was ist mit den Millionen und Abermillionen ermordeter Menschen durch andere Ideologien (Kommunismus, Sozialismus, Faschismus usw.)? Nein, die Kreatur Mensch, die sich mehr als nur überschätzt, hat einen äußerst bösen Kern, der auch mit Vernunft und Verstand nicht unter Kontrolle zu bringen ist. (c)Heinz-Walter Hoetter Alles Gute für Deine Seele, Margitta! Heinz-W.


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 03.11.2019

Hallo Heinz-Walter. Ich bin oft in Buchenwald und noch immer fehlen mir die Worte! Ein Onkel von mir ging für sein Sohn in mehrere KZ und er sprach später nie wieder ein Wort! Dir jedoch viele Grüße der Franz

 

Antwort von Heinz-Walter Hoetter (03.11.2019)

Lieber FranzB! Wir leben in einem Schlachthaus. Mir wurde das besonders klar, als ich die schrecklich gemarterten menschlichen Überreste, aufgehäuft zu Leichenbergen, auf den schwarz-weiß Bildern gesehen habe. Wie bin ich hier bloß hingekommen, ich meine, unter diesen schrecklichen Kreaturen, die sich so hochtrabend "Menschen" nennen? Ich lebe hier in einer fremden Welt, die von diesen Bestien, damit meine ich diese sog. Homo sapiens sapiens, bevölkert und besudelt worden ist und immer noch wird. Eine Schande, was da damals unter den Nazis angerichtet worden ist. Aber das Morden, wenn auch nicht mehr in den sog. Konzentrationslagern, geht auch heute weiter. Überall nur Konflikte und neue, absehbare Kriege, wohin man schaut. Menschen werden gefoltert, geköpft, erschossen, verfolgt, inhaftiert oder in anderer unwürdiger Art und Weise misshandelt oder geschändet, darunter auch viele Kinder,Jugendliche, Frau und alte Männer. Wir leben in einem Schlachthaus, was ich für entsetzlich halte. In diesem Schlachthaus habe ich mir meine eigene kleine Welt der Liebe aufgebaut, die aber jeden Tag von bösen Mächten bedroht wird. Gruß Heinz-W.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).