Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Zauber“ von Anita Namer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anita Namer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aphorismen“ lesen

tryggvason (olaf-lueken2web.de) 07.11.2019

Das Wunder und das Glück
Das Wunder lässt uns vor Verwunderung zurückschrecken. Es zwingt uns Stellung zu beziehen !
Beispiel: Ein Marienwunder. Wie das Glück, scheint es aus dem NICHTS zu kommen, was
eigentlich nicht geht.
Das Glück kommt meistens aus dem NICHTS. Und wir glauben, ein RECHT auf GLÜCiehK zu haben !
Siehe in die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika (1776)
HG Olaf

 

Antwort von Anita Namer (07.11.2019)

Heute erlaube ich mir mal, den guten "Albert" zu zitieren: “Es gibt zwei Arten sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles eines. Ich glaube an Letzteres.” Albert Einstein Nun - Ich glaube auch an Letzteres... Früher hieß es "von nichts kommt nichts"... Heute stellen wir fest - dass sehr wohl vieles aus dem Nichts kommt und je mehr wir darüber nachdenken, umso mehr verirren wir uns. Wunder scheinen aus dem Nichts zu kommen, Glück auch. Woher kommt Liebe? Keiner weiß es und doch gelingt es ihr - uns immer wieder zu überraschen.... Woher kommt dein nächster Gedanke? Und wer ist es, der sich diese Frage stellt? Diese Blätter lagen auf meinem Weg in die Arbeit am Boden. Teils im Licht, teils im Schatten. Teils auf Teer, teils in der Wiese. So wunderschön verstreut, dass man denken könnte, jemand hätte diese Blätter bewusst so verteilt. Hat er aber nicht....es war einfach der Wind. Staunen....kommt auch irgendwoher - und es ist einfach schön, es zu tun. Liebe Grüße, Anita


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 05.11.2019

Liebe Anita,
das Alltägliche kann man aber so toll in Szene setzen, dass es in einem außergewöhnlichen Erscheinungsbild zum Tragen kommen kann, was du mit deinem tollen Aphorismus und dem faszinierendem Foto eindrucksvoll bewiesen hast!
LG. Michael

 

Antwort von Anita Namer (05.11.2019)

Lieber Michael, es war auf dem Weg in die Arbeit - als ich diese so wunderschön vom Wind verstreuten Blätter sah. Spontan dachte ich: "Das hätte ich mit aller Kunst nicht schöner machen können". So entstand das Bild - und auch die Gedanken dazu. Liebe Grüße, Anita


Mark Widmaier (widmaiermarkweb.de) 05.11.2019

Sehr gut erkannt! Manchmal sind es die einfachen Dinge des Lebens, die wahre Wunder bewirken können. LG Mark

 

Antwort von Anita Namer (05.11.2019)

Lieber Mark, es macht Spaß, "staunend" durchs Leben zu gehen. Ganz liebe Grüße, Anita


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).