Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Zur Frau mutiert“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 06.11.2019

...Robert, ich zweifle, dass du damit glücklich wärest.
LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (06.11.2019)

Du könntest Recht haben, aber vielleicht wär es doch einen Versuch wert. Mit Dank und herzlichem Gruss, Robert


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 05.11.2019

Wer weiß, lieber Robert, bestimmten Frauen würdest du dann auch plötzlich gefallen. Lass uns froh darüber sein, was wir sind. Was sollten die wundervollen Frauen ohne vernünftige männliche Wesen machen? Die gibt es schließlich auch. Deine Satire las ich sehr gerne. Freundliche Grüße von mir. RT

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.11.2019)

Danke Dir und ich weiss, was Du denkst und gehe mit Dir einig. Ich gebe mir einzig und alleine Mühe, nicht allzu abgeklärt zu werden, wie meine Freunde und Bekannten. Herzlich Robert


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 05.11.2019

Mit großer Freude und in Treue mir selbst bezogen bleibe ich ein beglückter Mann! Dir jedoch lieber Robert viele Grüße der Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.11.2019)

Da tust Du Recht daran. Ein Rock würde Dir auch sehr schlecht stehen. Herzlich Robert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 05.11.2019


Frau sollte Frau sein
und Mann ein Mann.
Das sage ich als Frau,
weil als Frau ich
denken und fühlen will
- und auch kann.

Aber im Zirkus des Lebens
treten viele besonders auf.
Sie bespielen IHR Leben anders,
und das ist IHR Lebenslauf...

Was lange unter Hose/Rock
verborgen war,
das stellt sich heute freizügig dar.
Es erheben sich dazu viele Fragen,
doch einiges ist mir selbst noch nicht klar,
weil eine Umstellung der Denkstruktur
diesbezüglich schon immer schwierig war.

Menschlichkeit aber ist ja für Alle da.

Insgesamt noch ein schwieriges Thema,
meine ich. Verachtung wäre aber sehr
fehl am Platz.

Gedankengrüße sendet dazu Renate

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.11.2019)

Dein schön gereimter Spruch gibt mir ehrlich zu denken, aber er dürfte, wie üblich bei Dir, mehr oder weniger der Wahrheit entsprechen, was ja nicht zwingend mein Ding ist. Keiner darf oder soll mich ernst nehmen, das mache ich ja selber auch nicht. Wenn man mehr als achtzig Jahre überblickt, kommt man einfach recht oft ins Staunen. Herzlichen Dank und lieber Gruss Robert


Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 05.11.2019

Ideal, lieber Robert, optimal gecheckt! Du bist ein Vorreiter! Ein Visionär! Wenn wir "alten weißen Männer", wir von 30 bis 99, wir ultimatives Feindbild der "progressiven" Feministinnen der dritten und vierten Welle/Generation, das Stigma loswerden und an der neuen, "gerechten" Feinfühligen-Schneeflöckchenwelt aus dem Radar der Allesböse-Bekämpfer teilhaben wollen, werden wir ums Konvertieren nicht herumkommen, entweder direkt zum Islam oder zur Frau, dann dürfen wir nach Herzenslust hassen, was männlich und weiß ist. "Ihr, die Ihr hier eintretet, lasst alles Männliche und Eure Vernunft fahren!", so stand es doch über dem 1. Kreis der Hölle bei Dante, nicht wahr?

LG und köstlich geschrieben! Karl-Konrad

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.11.2019)

Du vertrittst meine Ansicht in besten gehobenen Worten, hab herzlichen Dank. Sowas könnte sehr wohl bei Dante stehen oder zumindest etwas Ähnliches, habe diese Lektion versehentlich geschwänzt, was besagt, dass ich damals noch ein männliches Wesen war.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).