Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Génération Thé Glacé“ von Karl-Konrad Knooshood

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Konrad Knooshood anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kneipenpoesie“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 06.11.2019

...Karl-Konrad, dazu könnte dieser Trinkspruch passen:
Stirbt ein Junger, sagt man, er hat sich totgesoffen,
stirbt ein Alter, ihm hat der Wein geholfen.
Prost und lG,
Bertl.

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (09.11.2019)

Ein recht makabrer Trinkspruch/eine sehr robuste Weisheit, lieber Adalbert, an der natürlich manchmal ein Körnchen (gern Doppelkorn) Wahrheit dran/drin sein kann. Prost und Amüsement. LG - und möge unser aller Glas immer ganz geleert werden, bis zum letzten Schluck. Karl-Konrad


rnyff (drnyffihotmail.com) 06.11.2019

Weckt wundertrunkene Erinnerungen. Als Farbenstudent war man oft weggetreten, aber nur von Bier, alles andere war zu teuer und Bier hat einen recht guten Nährwert. Doch keiner ist hängen geblieben. Beschwipst war man hin und wieder und auch besoffen, aber Drogen waren weitgehend unbekannt oder den Looser vorbehalten. Heute ist das Leben für die Jungen gefährlicher geworden. Lieber Gruss Robert

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (09.11.2019)

Bier ist immer gut, lieber Robert, mit diesem Gerstensaft habe ich auch sehr positive Erfahrungen gemacht, gern gemixt mit Cola, Fanta oder ähnlichem Süßgetränk, denn pur mochte ich es aus mir unerfindlichen Gründen nie. Wein aber noch viel weniger. Zu meiner Zeit, vor 20 Jahren, als ich meine ersten Sturzbesoffenheitserfahrungen und seligen Räusche des Alkoholabusus erlebte, stand ich sehr auf die harten Getränke, Korn, Doppelkorn, Kirschlikör (den auch gern mit knallsüßem Fanta-Gesöff gemischt), Jägermeister und Wodka, Bacardi und sonstigem Rum, gern mit Cola. War eine wunderbare Zeit, aber ich wusste immer, wo mein Limit war, einen Filmriss hatte ich erstaunlicherweise nie, aber es waren manchmal bis zu 3 Promille, ziemlich hackenstramm. So ist es weitestgehend. Drogen kamen auch nur für krasse Außenseiter infrage. LG und Glühweinnase. Karl-Konrad


Sonja-Soller (sonjasollerweb.de) 06.11.2019

Lieber Karl- Konrad,
Komasaufen war mal groß angesagt, dass ist wohl wahr. Hat sich aber (Gott sei Dank) zurückentwickelt
im Laufe der Zeit, was ich in "meinem" Städtchen so beobachtet konnte und gehört habe.
Das Bewußtsein der Jugendlichen hat sich zumindest hier zum Guten verändert.

In diesem Sinne
herzliche Grüße aus Stade
sendet Dir Sonja

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (07.11.2019)

Du hast recht, liebe Sonja, das hat es in der Zwischenzeit tatsächlich halbwegs. Die jungen Leute können sich das Saufen nicht mehr leisten, sonst haben sie nicht mehr genug Kraft, am Freitag die Schule fürs Klima zu schwänzen. Bewusstsein ist gut, leider schlägt es ins Gegenteil um: Zu "gesunden" Produkten mit Biosiegel, die auch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei sind, schon gar nicht diese zusammengefriemelte Fleischersatzpampe mit veganen Vorzeichen. Daran wird diese Generation dümmer werden als Rindviecher. LG und danke sehr für Deine wie immer herzlichen Grüße und den lieben Kommentar, liebe Sonja. Karl-Konrad


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 06.11.2019

Gerne gelesen. HG Olaf

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (07.11.2019)

Sehr gern, danke. LG, Karl-Konrad


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).