Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die schrägen Vögel“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 11.11.2019

Lieber Karl-Heinz,

schön, dass Du das jetzt hinter Dir hast. Jetzt kannst Du die Welt wieder neu genießen. Wunderbar. Hab jetzt wieder viel Freude daran und erhole Dich gut, Dein Gedicht ist reizend,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.11.2019)

Liebe Heidi, vor allen Dingen kann ich jetzt deine schönen Gedichte und die Farben ain deinen Gemälden viel besser bewundern. Es ist unglaublich wie klar ich Farben sehen kann. Ich fahre ohne Brille, muss sie aber zum Lesen benutzen. Vielleicht möchtest du meine heutige Kurzgeschichte lesen in der ich den ganzen Ablauf der Operationen beschreibe. Sie waren leichter als zum Zahnarzt zu gehen. Herzlich grüßt dich Karl-Heinz


Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail-Adresse privat) 10.11.2019

nett dargestellt, die schrägen Vögel. LG von Aylin

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.11.2019)

Liebe Aylin, Monika ? lieben Dank für deine Worte. Ich bin mir über deinen Namen nicht klar. Ich hätte gern gewusst, welcher von den beiden der Richtige Ist. Herzlich Karl-Heinz


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 09.11.2019

Auch ich bin froh, von dir zu hören!
Die Verse zeigen ja gut an,
dass für deine "schrägen Vögel"
das Ende kam heran...

Alles Gute weiterhin und Tropfen
nicht vergessen!

Das Gedicht ist gutgelaunt und wohl
auch erleichtert geschrieben, dafür
habe ich vollstes Verständnis.

Liebe Grüße sendet Euch Renate

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.11.2019)

Liebe Renate, der Arzt ist ein großer Könner.Er operiert wöchtlich 30 Augen. Menschen sind hier des Lobes voll. Ich bin in diese beiden Operationen mit großer Zuversicht gegangen und hinterher kann ich feststellen, dass ich unglaublich besser ohne Brille sehen kann. Nur zum lesen ist sie eine kleine Erleichterung. Auto fahre ich ohne. Es ist grausam, was meine Hildegard damals erlebt hat und immer noch mit dem verpfuschten Auge erlebt. Sie ist noch immer an 7 verschiedenen Augentropfen, die uns schon in all den Jahren schon ein kleines Vermögen gekostet haben. Der Schinder hat sich nicht ein einziges Mal nach ihrem Befinden erkundigt. Hilde ist nicht sein einstigtes Opfer. Das hatten wir damals nicht gewusst. Ich habe die Operationen ausführlich in meiner heutigen Kurzgeschichte beschrieben. Sie mag einigen Lesern dienlich sein. Ich danke dir und grüße dich Karl-Heinz


Ellaberta (Ladenspeldergooglemail.com) 09.11.2019

Lieber Karl-Heinz,
niemand mag den grauen Star
und den grünen, das ist wahr.
Schön, dass du wieder hier bist!
Liebe Grüße
Christina


 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.11.2019)

Liebe Christina, dein Kommentar hat mich erfreut, besten Dank. Wir alten Generationen sind zu alt geworden. Der Körper baut rapide ab und es zeigen sich alle möglichen Abnutzungen, die man entweder erdulded, oder wenn möglich behandeln lässt. Ich bin sehr zufrieden. Meine Sehkraft ist wieder voll hergestellt. Wenn es dich interessieren sollte, dann lies bitte meine Kurzgeschichte ERLEBTES in der ich den ganzen Ablauf der Operationen ausführlich beschrieben habe. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 09.11.2019

Lieber Karl-Heinz,
gern dein Gedicht gelesen, nun weiß ich,
dass es dir wieder besser geht.
Alles Liebe wünscht euch vonHerzen,
Gundel

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.11.2019)

Liebe Gundel, es freut mich, dass du mir geschrieben hast. Es geht mir wirklich gut. Fahre ohne Brille, sehe alles klar und besonders die Farben in ihrer natürlichen Pracht. Herzlich Karl-Heinz


sprachbox (privat-guenthert-online.de) 09.11.2019

Lieber Karl-Heinz, die Freude ist groß. Ich habe oft an Dich gedacht, nun bist Du wieder da mit diesem schönen Gedicht. Auch meine Augen sind beide stark geschädigt. Nur Mut, wir schaffen das.

LG Jürgen Günther

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.11.2019)

Lieber Jürgen, ich danke dir. Solltest du Grauen Star haben dann zögere nicht. Ich empfehle dir meine heutige Kurzgeschichte zu lesen in der ich den ganzen Ablauf meiner Operationen ausführlich beschrieben habe. Es ist wirklich nichts dabei wenn man einen guten Arzt gefunden hat. Meiner Frau hat ein Stümper das linke Auge zerstört. Heute, nur wenige Tage nach den Operationen fahre ich Auto ohne Brille. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de) 09.11.2019

Lieber Karl-Heinz, ich freu mich sehr, dass Deine OP gut gelungen ist und Du wieder Deine Gedichte schreiben kannst. Großen Respekt, dass Du ( Generation meiner Eltern) das noch so gern tust.

Alles Gute weiterhin
wünscht Dir Ingrid

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.11.2019)

Liebe Ingrid, wenn man im hohen Alter noch Erfolge verbuchen kann, dann ist es immer ein gutes Erlebnis, denn trotz einigermaßen guter Gesundheit fehlt es doch hier und dort. Mein Motto ist das Leben zu genießen wenn es auch manchmal schwer fällt. Ich danke dir und grüße dich herzlich, Karl-Heinz


rnyff (drnyffihotmail.com) 09.11.2019

Bestens, in jeder Hinsicht, wobei ich gestehen muss, dass mir so richtig schräge Vögel immer wieder Freude bereiten. Ich selber gebe mir zwar Mühe, aber ein Erfolg steht seit Jahren aus. Guck weiter mit geschärftem Auge in die Welt und mach uns Freude mit Deinen Gedichten. Herzlich Robert

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.11.2019)

Lieber Robert, solange das Gehirn keine Schwierigkeiten macht werde ich wie bisher weitermachen. Wenn man schon soviele Gedichte in vielen Kategorien geschrieben hat, dann fällt es schwer neue Themen zu finden. Meine Sehkraft hat sich wirklich sehr gebessert. Ich fahre ohne Brille. Diese jedoch ist unerlässlich beim lesen. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 09.11.2019

Lieber Freund Karl - Heinz. Schräge Vögel, diese gibt es auf der Welt und im Alltag zu viele und es werden immer mehr! So schöner, dass es wundervolle Mitmenschen wie Dich gibt und dafür danke ich Gott! Gerne wieder Deine Gedanken gelesen und ich hoffe, dass mit der Gesundheit alles in Ordnung ist! Liebe Grüße Hildegard und Dir der Franz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.11.2019)

Lieber Franz, ich bin bereits 100 % ok. Fahre Auto ohne Brille und sehe alles klarer, besonders die Farben. Welch ein Unterschied !!!! Ich danke für deine netten Worte. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 09.11.2019

Lieber Karl-Heinz,
von dir das schöne Gedicht zu lesen, macht diesen trüben Novembertag zu einen Sonnentag.
Ich freue mich mit dir, dass die OP so gut gelungen ist und du sehr gut sehen kannst.
Weiterhin alles Gute mit herzlichen Grüßen auch an deine liebe Frau
von Hildegard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.11.2019)

Liebe Hildegard, ach Sonne, liebe Hildegard. Wir hatten heute den ersten Schnee. Gestern schien die Sonne und als ich die Schneevögel sah wusste ich dass Schnee folgen wird. Meine Sehkraft ist sehr verbessert und zum fahren brauch ich keine Brille, jedoch zum Lesen. Lieben Dank für die netten Worte und herzliche Grüße von Karl-Heinz


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 09.11.2019

Lieber Karl-Heinz,
bedingt durch die gelungene Augen-OP, ist dein Gedicht für mich mehr als nur ein für bunter Tupfer in diesen düstergrauen Novembertagen. In einer fröhlichen Inszenierung und zauberhaften Wortspielereien, bist du den schrägen Vögeln in vielen relevanten Dingen entgegen getreten. Es freut mich riesig, dass alles gut geklappt hat, so liefert dir selbst ohne Brille, die Welt neue knallbunte Bilder, wie nie zuvor. Da wirst du künftig unterwegs selbst graue Mäuse als weiße erkennen!
Mit frdl. GR. und einem herzlichen Danke für die erfolgte Info.-E-mail; Karl-heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.11.2019)

Lieber Karl-Heinz, mein Dank wie immer. Die beiden Operationen waren ein voller Erfolg. Heute bin ich zum Frisör gefahren ohne Brille und ich habe mein Auto für ein weiteres Jahr versichert. Zum Lesen jedoch ist die Brille unerlässlich, brauche aber keine Neue. Gehe bitte in die Kurzgeschichten, da habe ich den ganzen Ablauf ausführlich beschrieben. Tropfen muss ich noch täglich für jedes Auge einen monatlang nehmen. Unsere Tochter fliegt in der nächsten Woche nach Hause. Herzlich grüßt Karl-Heinz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 09.11.2019

...Karl-Heinz, die schrägen Vögel können mir gestohlen bleiben. Der graue Star beherrscht schon meine beide Augen und auf kurz oder lang werde ich ihn beseitigen lassen. Du hast es ja schon hinter dir, oder?
Ich hoffe, ihr seid wohlauf, mit lG, Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (09.11.2019)

Lieber Bertl, lasse deine Augen besser ohne Verzögerung machen. Ich habe zu lange gewartet. Du glaubst gar nicht wie einfach diese Eingriffe sind. Ich brauche keine Brille mehr und sehe alle Farben in ihrer Natürlichkeit. Die OP ist völlig schmerzlos. Geh jedoch nur zu einen erstklassigen Arzt. Meine Frau wurde von einem Pfuscher ihr linkes Auge los. Ich danke dir. Herzlich Karl-Heinz


Ramona Be (ramona.benouadahweb.de) 08.11.2019

Lieber Karl-Heinz,

ja, die schrägen Vögel liebt man nicht, wenn sie stehlen unser Augenlicht. Das tut mir sehr leid lieber Karl-Heinz. Ich hoffe es geht deinen Augen etwas besser unter einer entsprechenden Therapie. Ich wünsche dir eine gute Besserung. Aber wieder sehr gut gedichtet. Ich wünsche Dir und Deiner lieben Frau ein angenehmes Wochenende.
Herzlichste Grüße, Ramona

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.11.2019)

Liebe Ramona, deine Hoffnung hat sich erfüllt. Alles ok. Ich fahre Auto ohne Brille aber lese mit Brille. Alle glorreich überstanden. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 08.11.2019

Schön, dich wieder unter den sehenden Schreibern zu entdecken, lieber Karl-Heinz. Deinen Gedanken folgte sehr gern RT, der dir weiterhin gute Besserung wünscht.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.11.2019)

Lieber Rainer, ich danke dir. Ich habe den ganzen Ablauf der Operationen in der heutigen Kurzgeschichte beschrieben. Es ist wirklich ein Erlebnis mit gutem Ausgang, wenn der Ophtalmologist ein Könner ist. Danach sollte man auf jeden Fall nachfragen. Meine Hilde wurde ein Opfer. Ich bin schon ganz ok. Zum Fahren brauche ich keine Brille mehr, zum Lesen jedoch. Herzlich Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).