Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Was soll auf meinem Grabstein stehen?“ von Anita Namer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anita Namer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 10.11.2019

„Hier liege ich in Ruhe still, da Gott dies letztlich ja so will!“.

Grüße Dir der Franz

*Mein Traum ist die Asche von einem Heißluftballon aus verstreut! In Frankreich geht dies!

 

Antwort von Anita Namer (10.11.2019)

Lieber Franzl, das ist auch ein schöner Spruch! Es gibt so viele schöne Zeremonien. Ich habe auch schon eine See-Bestattung der Asche sehen dürfen. Mit vielen Blumen....wo alles ins Meer hinaus treibt - das ist wunderschön. Andere Länder sind in Bezug darauf viel offener.... Ganz liebe Grüße, Anita


Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 10.11.2019

Liebe philosophische Anita...
wie wär´s denn vielleicht mit:
Er hatte ein Leben lang Durst,
Alles andre war ihm eher wurst!
und zusätzlich frei nach Schiller´s Tell:
Guter Kaffee...durch diese
hohle Tasse muss ER kommen!
Herzl. Sonntagsmorgengrüße
aus dem nebligen Ländle
vom Schwabenfreund Jürgen
am heutigen 260 ten Geb. von Schiller

 

Antwort von Anita Namer (10.11.2019)

Lieber Jürgen, was du alles weißt.... :) Kommt drauf an, auf was er Durst hatte.....bei mir wäre es hauptsächlich Tee oder Wasser....Lach... Ganz liebe Grüße, Anita


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 09.11.2019

Anita, ich würde bei dir raufschreiben:

Da liegt die kleine Sonne,
mit mir war's eine Wonne,
ich hoff', ihr weiter an mich denkt,
denn ich hab euch mein Herz geschenkt.

Aber das erlebe ich selbst nicht mehr, lG Bertl.

 

Antwort von Anita Namer (10.11.2019)

Lieber Bertl, wann unsere Stunde geschlagen hat, das weiß keiner von uns.... Das ist total lieb von dir, das weißt du, ja? Danke dir von Herzen... Ganz liebe Grüße, Anita


Tensho (eMail-Adresse privat) 09.11.2019

Liebe Anita, ich mag keine Grabsteine, obwohl ich alte Friedhöfe mag. Grabsteine sind kalte, leblose, seelenlose Orte, wo niemand ist. Ich möchte jedenfalls keinen. Der Gedanke des Verstreuens in alle Winde ist mir sehr sympathisch. Wichtig ist die Erinnerung, die bleibt.
Liebe Grüße an dich und ein langes Leben für dich, Bernhard

 

Antwort von Anita Namer (10.11.2019)

Lieber Bernhard, alte Friedhöfe mag ich auch... Für mich liegt die Essenz meiner Gedanken in meinem letzten Satz. Was in Erinnerung bleibt - liegt in unseren Händen. Wegen der Länge des Lebens: Ich hatte eine Freundin, die bereits verstorben ist. Sie hatte kein langes Leben - und doch glaube ich, hat sie in der Zeit, in der sie lebte - wesentlich mehr erlebt und intensiver gelebt, als manch Hundertjähriger. Vielleicht hat sie es unbewusst gespürt? Wer weiß. Somit ist wohl auch das relativ.... Ganz liebe Grüße, Anita


Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 09.11.2019

Bitte nicht, liebe Anita, lass Dich nicht zerstreuen. Es sollte einen bestimmten Ort doch geben, an dem Angehörige um Dich trauern können, zu dem sie dann gehen. Lass Dir einen guten Spruch einfallen, der mit dem abgewandelten Luther-Zitat (hier LIEGE ich und kann nicht anders) ist ein heißer Kandidat, nicht wahr?

LG und möglichst langes und verlustfreies Leben. Karl-Konrad

 

Antwort von Anita Namer (10.11.2019)

Lieber Karl-Konrad, jetzt musste ich erst "Google" fragen, wie denn das Luther-Zitat hieß. Ich kannte es nicht. "Hier STEHE ich und kann nicht anders".... Tatsächlich...Doch der Kontext ist ein anderer... Lach, ich überlege gerade, was mir da lieber wäre. Ich glaube, ich bleibe bei meinem Anlass. Da ist schon alles geschehen. Lieber Konrad - herzlichen Dank für deine Wünsche - das wünsche ich dir ebenso - und ganz viel Gesundheit! Liebe Grüße, Anita


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).