Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Tiere und Menschen“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 12.11.2019

Eine zugegeben reizvolle Gegenüberstellung der Haus- und Nutztiere und perfekte, in lockere Zeilen gekleidete, Kritik an unsrer menschlichen Doppelmoral, in der wir zwischen verhätschelten Haustieren und "wehrlosen" Nutztieren unterscheiden. Haustiere sind wirklich nicht zu vermenschlichen, jedenfalls nicht zu stylen und mit Kleidung/Modeacessoirs zu versehen! Tiere ähnlich wie Menschen lieb behandeln, das mach ich z.B. schon. Dennoch gibt es und dabei bleibt es: Eine gewisse Hierarchie zwischen Mensch (Alpha) und Tier (Beta)...

LG und einen tierisch guten Morgen. Karl-Konrad

 

Antwort von Robert Nyffenegger (12.11.2019)

Danke Dir für Deine zutreffenden Zeilen. Soeben hat eine riesige Möwe durch das offene Schiebedach auf das schöne -gottlob Leder- Sofa geschissen. Das muss ein echtes Unnutztier gewesen sein. Herzlich Robert


Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 12.11.2019

Lieber Pudel´s Kern Analyst Robert...
Wenn Frauen ziu Hyänen werden (Schiller)
Und wir uns selbst damit gefährden
Sie mögen auch des Pudel´s Kern
Sei Hahn im Korb und gucke fern!! ;-)))

Herzl. tierische Morgengrüße
vom Schwabenfreund Jürgen

 

Antwort von Robert Nyffenegger (12.11.2019)

Danke Dir herzlich wie immer für die bestens kalauerten Ausdrücke. Bemühe mich täglich den Hahn im Korb zu bleiben. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 12.11.2019

Lieber Robert,

Tiere sind besser als Menschen. Menschen betiteln andere gerne mit Tiernamen:
Fauler Hund
Dummes Schwein
Blöde Ziege
Falsche Schlange
usw.

Sehr gefällig wie immer dein Gedicht.

Herzlich Karl-Heinz

Vielleicht interessiert es dich wie ich die OPs überstanden habe. Siehe KG

 

Antwort von Robert Nyffenegger (12.11.2019)

Danke Dir herzlich lieber Karl-Heinz. Treffend positive Tier-Menschen Ausdrücke sind nicht so bekannt, wie z.B. schöner Affe, guter Pudel, herrliche Mücke usw. Unter KG werde ich gucken, aber zuerst muss ich jetzt auf den Wochenmarkt Orangen, Feigen usw. kaufen. Lieber Gruss Robert


Sonnenfisch (sonnenfischlive.de) 11.11.2019

Hallohallo Robert!
Das Tier, der Mensch und die Götter!
- Komik des Alltags,
wohlbedichtet mit ingrimmigem Gelächter
oder leichtfüßig weisem Wissen.
Gruß vom August,
in dessen Htel am herbstlichen Bodensee
eine Paar residierte mit 4 Hundchen:
wieviel Platz die Gnädigste brauchte,
woimmr sie sich aufhielt:
auf der Promnade, im Gasthaus ...
______________________________________
DER HUND AUF DEM STUHL
Sitzen doch zwei Frauchen
und ein Hundchen
einträchtig am Cafégartentisch
des "Tiziano" - alle Wetter!
Ein jeder auf einem Stuhl,
mit Kissen einem Stuhl:
für den Hund wie für die Ebenbilder Gottes.

Die ältere der Damen nimmt einen
Cappuccino, die
jüngere eine Schokolade -
beide ein Gebäck.
Der Hund sitzt mit ihnen,
fraglos. Die erste
der Damen krault dem Erwählten
das weiße Fell an seiner Brust
mit schwarzen Beffchen das Weiß. Uff!
So sitzen sie auf Augenhöhe beieinander
im öffentlichen Café:
die Menschen mit Gebäck und Getränk,
der Hund mit Gekraule
ohne Gejaule!

Wetten, das nächste Mal spielen sie Skat
miteinander. Der Hund gibt.
Ich vermute, er siegt.
Weil er sich nichts dabei denkt.
--------------------------
(c) August Sonnenfisch, 9. März 2011 ff

 

Antwort von Robert Nyffenegger (12.11.2019)

Herrlich Dein lustiger Kommentar. Du hast eine prima Beobachtungsgabe und ein Geschichte Talent. Hab herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Auch hier - in der zeitweiligen Touristengegend- kann man die wildesten Sachen zwischen Mensch und Tier beobachten, was bei den einheimischen Fischern zu Kopfschütteln führt. Herzlich Robert


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 11.11.2019

Ein Dichter wandert durch die Welt
Entdeckt in allen Ecken
Hundescheiße. Was ihm missfällt
Er möchte nur noch blecken
HG Olaf

 

Antwort von Robert Nyffenegger (11.11.2019)

Zuerst einmal einen lieben Gruss an Birka. Dann herzlichen Dank für das Lesen und kommentieren. Trifft zu, Hundescheisse ist nicht zwingend mein Ding, aber es gibt so wunderbare, hier rote Plastiksäckli. Also kein wesentliches Problem.Lieber Gruss Robert


claudia savelsberg (cs205web.de) 11.11.2019

Lieber Robert,
damit rennst du bei mir die sprichwörtlichen offenen Türen ein. Ich hänge sehr an meinem Hund, den ich im Alter von sechs Wochen zu mir nahm. Jetzt ist er 12 Jahre alt. Ich bemühe mich immer, bei aller Liebe, ihn als Tier zu sehen, seine "Wolfsnatur" zu respektieren. - Die von Dir thematisierte Tierzucht ist natürlich ein anderes großes Thema. Ja, ich esse Eier und ich esse Schweinefleisch, und dabei blende ich die Vorstellung von Legebatterien einfach aus und "vergesse" auch bisweilen, unter welch furchtbaren Umständen Schweine gemästet werden und nur auf ihren Tod warten. Mein Hund ist ein "Haustier", Schweine und Kühe sind "Nutztiere", die gezüchtet werden, damit wir uns von ihrem Fleisch ernähren. Manchmal befinde ich mich da wirklich in einem Zwiespalt!
Danke, dass Du mich mit Deinem Gedicht zum Nachdenken angeregt hast.
LG Claudia

 

Antwort von Robert Nyffenegger (11.11.2019)

Ich kann Dir nur vollumfänglich zustimmen und danke Dir für Deine Ausführungen. Wenn man häufig unterwegs ist, wie ich, verbietet sich ein Haustier. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 11.11.2019

...Robert, das hast du gut gesagt, aber deshalb müssen wir nicht gleich zu Vegetariern werden. *Lächel* LG von Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (11.11.2019)

Da hast Du Recht, hier ist Fisch an erster Stelle, dann Huhn und Rind zuletzt, weil die Portugiesen das Fleisch nicht abhängen nicht "maturada", dann ist es eben zäh wie Schuhleder. Mit Dank und lieber Gruss Robert


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 11.11.2019

Wir sahen am Wochenende wahrlich in der Stadt einen Hund im Kinderwagen lieber Robert, Asterix würde sagen, „die spinnen die …….“! Wie auch immer, „mir genügt schon der Satz oft genug, „Muschiiiiii, komme zu Mami und Papi“! Gerne gelesen Robert und gut dass wir Humor im Leben haben! Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (11.11.2019)

Danke Dir, sieht man in der Schweiz recht oft auch im Veloanhänger. Zusätzlich auch in hübschen Kleidchen. Die spinnen.. so wie Du es sagst. Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).