Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Nachttöpfchen“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Musilump23 (eMail-Adresse privat) 21.11.2019

Ja Franz, das alte Nachttöpfchen steht für Menschlichkeit und für windige Momente früherer alter Zeiten. Manch gestandener Erbsen-Eintopf gab unterm Bett seine Duftmarke.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 21.11.2019

Lieber Franz! Ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, als damals die Toilette noch im Garten war. Daher hatten wir auch im Haus in jedem Schlafzimmer einen Nachttopf. Später dann war die Toilettte eine Etage tiefer. Das war zwar schon bequemer, gerade im Winter aber auch nicht praktisch. Der Nachttopf wurde nachts weiterhin benutzt bis wir dann endlich die Toilette im Haus hatten. Ich habe in der Garage noch irgendwo einen alten Nachttopf von meiner Grossmutter. Auch, wenn es damals nicht immer angenehm war, erinnere ich mich noch heute gerne daran. Vieles, was wir heute haben, hatten wir damals nicht und trotzdem ist der Mensch noch unzufrieden heutzutage. Sehr gerne gelesen , schicke dir liebe Grüsse Karin

 

Antwort von Franz Bischoff (23.11.2019)

Wenn wir sie auch in heutiger Zeit vergessen haben, lustig und schön war die Zeit mit Sicherheit liebe Karin! Als Schmuckstück auf der Treppe haben sie noch immer Klasse! Danke dem Kommentar und Grüße der Franz


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 20.11.2019

Lieber Franz,
da habe ich auch Erinnerungen an den Nachttopf.
Als ich klein war(war ich mal!) bin ich oft bei meinen Grosseltern gewesen. Sie lebten in einem schönen Haus zur Miete. Alles war sehr gepflegt. Doch die Toilette war eine Etage tiefer als die Wohnung. Ich schlief natürlich bei der Oma im Bett. Nachts wenn Oma Pipi musste, holte sie das Töpfchen unter dem Bett raus. Sie setzte sich drauf und es "rauschte". Dann wurde bis Morgens das Töpfchen wieder unter das Bett geschoben. Ich habe bis heute noch den Geruch in der Nase.Es gehörte einfach zum Leben.
Doch ich bin froh, dass wir ein "Pinkelarorium" haben.
Was wir "E-stories Leute" doch all für ulkige Sachen schreiben!!!!!
War echt lustig von Dir!
Herzlich Wally

 

Antwort von Franz Bischoff (20.11.2019)

Sehr gerne liebe Wally habe ich Dein wundervollen Kommentar gelesen! Bekanntlich wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. So ist ersichtlich, auch hier habe ich mein Humor ausgepackt! Ich denke oft an diese Töpfchen, die unter den Betten standen für die Nacht und nicht nur dem schrecklichen Geruch wegen, da bin ich verständlich kein Fan der Nutzung eines Nachttöpfchens! Grins! Doch in den ersten Jahren nach dem Krieg wohnten wir zur Miete und im Haus gab es kein WC, dieser war im Hof und zuweilen flanierten Nagetierchen in einer Rinne nebenan! Ich war ja noch klein und schnell hatten wir beglückend ein eigenes Haus mit allen Vorteilen. Doch als lustiger Gegenstand auf der Treppe für Blumen, da mag ich diese schon. Schmunzelgrüße und Dank dem Kommentar der Franz


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 20.11.2019

Du weinst dem Nachttopf hinterher!?
Das zu glauben fällt mir schwer...
Doch wenn dein Herz so daran hängt,
bekommst du vom Forum einen geschenkt!

Franz, als ich Kind war, war das ein tägliches
Bild:
Die Erwachsenen trugen die Nachtschüsseln
über den Innenhof zur außenliegenden
"Verrichtungsstätte". Toilette konnte man
das nicht nennen. Im Winter war es also
schon eine gute Hilfe.

Aber heute spazieren nachts die Leute
mit ihren vollen Blasen zu ihren stylischen
Toiletten-Vasen, lächel...

Schmunzelgrüße kommen - Renate

 

Antwort von Franz Bischoff (20.11.2019)

Klasse liebe Renate von Dir! Bekanntlich wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. So ist ersichtlich, auch hier habe ich mein Humor ausgepackt! Ich denke oft an diese Töpfchen, die unter den Betten standen für die Nacht und nicht nur dem schrecklichen Geruch wegen, da bin ich verständlich kein Fan der Nutzung eines Nachttöpfchens! Grins! Doch in den ersten Jahren nach dem Krieg wohnten wir zur Miete und im Haus gab es kein WC, dieser war im Hof und zuweilen flanierten Nagetierchen in einer Rinne nebenan! Ich war ja noch klein und schnell hatten wir beglückend ein eigenes Haus mit allen Vorteilen. Doch als lustiger Gegenstand auf der Treppe für Blumen, da mag ich diese schon. Schmunzelgrüße und Dank dem Kommentar der Franz


Margitta (margitta.langegmx.net) 20.11.2019

Lieber Franz,

hat dich das Töpfchen einst so beglückt, gönne dir doch wieder dieses Glück!
Nachttöpfchen gibt es wunderschöne mit und ohne Musik. Den Duft bestimmst DU!
Lächelnd und gern gelesen.

Herzliche Grüße
Margitta

 

Antwort von Franz Bischoff (20.11.2019)

Herzlichen Dank meine liebe Margitta! Bekanntlich wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. So ist ersichtlich, auch hier habe ich mein Humor ausgepackt! Ich denke oft an diese Töpfchen, die unter den Betten standen für die Nacht und nicht nur dem schrecklichen Geruch wegen, da bin ich verständlich kein Fan der Nutzung eines Nachttöpfchens! Grins! Doch in den ersten Jahren nach dem Krieg wohnten wir zur Miete und im Haus gab es kein WC, dieser war im Hof und zuweilen flanierten Nagetierchen in einer Rinne nebenan! Ich war ja noch klein und schnell hatten wir beglückend ein eigenes Haus mit allen Vorteilen. Doch als lustiger Gegenstand auf der Treppe für Blumen, da mag ich diese schon. Schmunzelgrüße und Dank dem Kommentar der Franz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 20.11.2019

...alles was Recht ist Francesco, aber die Zeiten sind zum Glück vorbei;-) Rümpfnasengrüße von Bertolucci.

 

Antwort von Franz Bischoff (20.11.2019)

Zustimmung mein Spezl Bertolucci! Bekanntlich wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. So ist ersichtlich, auch hier habe ich mein Humor ausgepackt! Ich denke oft an diese Töpfchen, die unter den Betten standen für die Nacht und nicht nur dem schrecklichen Geruch wegen, da bin ich verständlich kein Fan der Nutzung eines Nachttöpfchens! Grins! Doch in den ersten Jahren nach dem Krieg wohnten wir zur Miete und im Haus gab es kein WC, dieser war im Hof und zuweilen flanierten Nagetierchen in einer Rinne nebenan! Ich war ja noch klein und schnell hatten wir beglückend ein eigenes Haus mit allen Vorteilen. Doch als lustiger Gegenstand auf der Treppe für Blumen, da mag ich diese schon. Schmunzelgrüße und Dank dem Kommentar der Francesco


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).