Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Fröschlein's Weh.... 🐸“ von Ursula Rischanek

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ursula Rischanek anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 23.11.2019

Liebe Uschi,

mit diesen flehenden großen Augen möchte man sich doch glatt
in ein Froschweib verwandeln, um ihn von der Sehnsucht nach
Zweisamkeit mit einem dicken Kuss erlösen.
Das ist ja wieder ein wunderschönes Gedicht und in dieser so
liebenswerten Weise geschrieben und danke dir.
Das Foto dazu so bezaubernd, sehr schön.

Schicke dir liebe Grüeß von Hildegard

 

Antwort von Ursula Rischanek (23.11.2019)

Liebe Hildegard, das Fröschlein hatte wirklich bezaubernde Augen, und es gehörte zu jenen Bildern, die mich dazu anregen, ein paar Zeilen dazuzuschreiben. Schön wenn es hier Gefallen findet. Ich danke dir herzlich und schicke ganz liebe Grüße, Uschi


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 23.11.2019

Liebe Uschi,

so blau scheint er nur während der Paarungszeit,
doch eine Holde hält sich für ihn nicht bereit,
so ist es halt im Leben oft,
auch Mensch manchmal umsonst gehofft.
Wieder echt schön!

Herzliche Wochenendgrüße Dir von Margit

 

Antwort von Ursula Rischanek (23.11.2019)

Liebe Margit, ein herzliches Dankeschön, ich freue mich sehr über Deine lobenden Worte. Habe zu diesen Fröschen eine ganze Serie gemacht und sie zum Gedicht auf fb eingestellt. Herzliche Grüße und schönes Wochenende, Uschi


Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 23.11.2019

Liebe Quak-Tete-a-Täterin Uschi...
Weil nur der schöne Lenz dies Herz
vom quicklebendigen Fröschlein erweicht
Oooh Menschenskind...oh böser Scherz
ganz offen nennst ihn ja Schwein- er laicht ;-))
P.S.: Mir ging beim Froschküsslein
glatt einer ab (in die Hose )
´ne Prinzenrolle? Ach, wie fein
mit Bonduelle das famose
(Werbegemüse aus der Dose ;-))
Herzl. schamesrote Morgenschmunzler + Lyriküsse
vom Schwabenfrosch DJ Quak /Jürgen
am heutigen Mach-eine-Spritztour-Tag (USA)

 

Antwort von Ursula Rischanek (23.11.2019)

Lieber Schwabenfrosch, die Spritztour die ich Dir empfehle, nein nein, nicht die in Deine Kehle, sondern hinaus in die Natur, zum Froschteich wo noch Seele pur, an frischer Luft bei Sonnenschein, vielleicht sogar auch nicht allein. Gemüse esse ich lieber frisch zubereitet wenn es denn unbedingt sein muss ;-))) Heute mittag gabs Steak - medium, mhmmm Herzlichen Dank und liebe Grüße, Uschi


Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 22.11.2019

Eines der besten froschzentrierten Gedichte, die ich je gelesen habe.

LG und quak quak.Karl-Konrad

 

Antwort von Ursula Rischanek (23.11.2019)

Am Blatt der Seerose er saß, nur mittelmäßig wurd´ er nass, dacht´ sich jedoch, vielleicht wär´s besser, wenn ich wenngleich dabei auch nässer, gemeinsam wünscht er sich zu schwimmen, gar mit der Fröschin so zu sinnen, nach einem Zeitvertreib mitunter, dies hielte ihn vermutlich munter ;-)))) Liebe Grüße und herzlichen Dank auch zu Dir, Uschi


claudia savelsberg (cs205web.de) 22.11.2019

... ach, wie süß! Diesen kleinen Frosch würde ich sofort küssen. Natürlich in der Hoffnung, dass er dann zum Prinzen wird ... manchmal bin auch ich romantisch!
Alles Liebe für Dich
Claudia

 

Antwort von Ursula Rischanek (22.11.2019)

Liebste Claudia, gar mancher Frosch entpuppt sich dann, vielleicht gar nicht als richt´ger Mann --- wo kämen wir da blos nur hin, was hätte dies dann für ´nen Sinn? Zu küssen Frosch um Frosch so sehr, und keiner davon Prinz nur wär. So geht es oftmals uns im Leben - mit Fröschen, liegt man meist daneben ;-)))) Und viele von ihnen bekommen auch allzuschnell kalte Füsse! In diesem Sinne, herzlich liebe Grüße zu Dir und Streichler an den Felligen!! Uschi


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 22.11.2019

Sehr gerne gelesen ! HG Olaf

 

Antwort von Ursula Rischanek (22.11.2019)

Dankeschön für Deinen Besuch, freut mich lieber Olaf! Liebe Grüße, Uschi


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 22.11.2019

Mal ein bisschen an alten Gewohnheiten
gerüttelt:

Der Dezibelmesser war am Ende,
doch für den Frosch gab's keine Wende.
Die Teichblätter taten alle erzittern
und manche Fröschin wollt' es gar verbittern...

Nicht der, der immer am lautesten quakt,
ist bei den Fröschinnen angesagt.
Eloquenz heißt auch dort heut' das Zauberwort,
denn Frösche pflanzen sich NICHT NUR fort...

Auch vor dem Froschteich bleibt die Zeit nicht stehn,
das kann man hier vorbildlich sehn.
Vielleicht ist's bis zu ihm noch nicht vorgedrungen:
so werden ihm die Mücken wohl die Nachricht summen.

Sehr schön erdacht und mit einer herzigen Bebilderung
noch weiter zum Erleben gebracht, liebe Uschi.

Fröhliche quakige Grüße von mir - Renate








 

Antwort von Ursula Rischanek (22.11.2019)

Nun ja fürs Fröschlein wars schon krass - das Wasser nämlich war recht nass - und als er schwamm so hin und her - er wurde immer nässerer ;-))) und wenn manch einer so laut quakt - vielleicht ist er gar recht verzagt, und dies nicht nur beim Frosch allein, könnt sicher auch woanders sein! Einen herzlichen Dank liebe Renate für Deinen schönen Reimkommentar mit freundlichem Quak zurück und lieben Grüßen, Uschi


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 22.11.2019

Und springt der blaue Frosch,
dir einmal auf den Schoß,
dann küssse ihn
und du g'hörst ihm.

Sei zu den Tieren immer net,
dann kommen sie zu dir ins Bett.

Uschi, lG von Bertl.

 

Antwort von Ursula Rischanek (22.11.2019)

Oh nein das wird so gar nicht geh´n --- hast Du es nicht schon längst geseh´ n --- die blauen sind doch die die giftig, damit lieg ich ganz sicher richtig! --- Zu küssen die wär brandgefährlich, daher für mich es bleibt entbehrlich! Ich küsse doch keine Pfeilgiftfrösche, von denen ich ganz tolle Bilder gemacht habe - allerdings hinter Glas ;-)))) Und in mein Bett kommt nicht so leicht jemand hinein!! LG Uschi


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 22.11.2019

1 mit ******* Sterne! Klasse liebe Uschi! Grüße Dir und Frosch Hugo! Franz

 

Antwort von Ursula Rischanek (22.11.2019)

Schön wenns gefällt lieber Franz, herzlichen Dank! Liebe Grüße, Uschi


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 22.11.2019

Liebe Uschi,
Aus Zeitgründen möchte ich heute Dein tolles Gedicht mit einem eigenen, schon etwas älterem Froschgedicht untermalen:

Ein Kirschbaum, nah der Waldesschonung,
dient lang zwei Meisen schon als Wohnung.
Dort wachsen auf, im Blätterdach,
die Meisenkinder, nach und nach.

Ein Laubfrosch der's zufällig sah,
blähte sich auf und quakt: »Ihr da!
Lasst uns mal tauschen unser Heim.
Der Tümpel hier wird mir zu klein«

Und als in der ihr eignen Weise
ein Spottlied anstimmt, die Frau Meise,
prustet der Frosch sich auf auch schon,
er wär' es leid, unten zu wohn'.

Der Laubfrosch hört nicht auf zu tönen
bis hin, die Meisin zu verhöhnen.
Als selbige dann hoch fliegt, sehr,
meinte der Frosch »Das ist nicht schwer«

Erklimmt hernach mit forschem Schritte
den Kirschbaum bis in Krones Mitte
hüpft los, will auch zum Himmel fliegen...
... und kommt, am Baumesrand, zum Liegen.

Durch tiefen Fall nun sichtlich platt,
verlor er Form und Leben glatt.
Die andern Frösche die dort wohnen
quakten sogleich: »Das tat nicht lohnen«

Wer dauernd quakt es wär sein Traum
zu fliegen über Kirch und Baum
dem wird (wie Schustern und den Meisten)
geraten: Bleibt bei Euren Leisten.

Mit einem: Hoch Der Lyrik... grüßt Dich in den Abend Horst


 

Antwort von Ursula Rischanek (22.11.2019)

Lieber Horst, da danke ich Dir ganz herzlich und wünsche einen vergnüglichen Abend! **** Es dachte sich der Frosch im Wasser, gar netter wäre es und krasser, erzielte ich auch mehr Effekt, wäre mein Lautsprecher nicht defekt. So quakt der kleine grüne Mann, mit halben Dezibel nur an, um anzulocken eine Frau, sie wird nicht schauen so genau. Dazu wünsch ich ihm ganz viel Glück, zu finden auch ein Gegenstück! Liebe Grüße und einem : Hoch Der Lyrik zu Dir, Uschi


Bild Leser

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de) 22.11.2019

Dein Frosch sucht mit seinen Kulleraugen verzweifelt nach einer Frau. Wäre ich Fröschin, würde ich ihn von seiner Verzweiflung erlösen und ihn glücklichküssen. Blöd wär´s, er würde sich dann als Prinz entpuppen und mich quakend sitzen lassen.

Da bin ich dann lieber kein(e) Frosch(frau).

Schönes WE für dich
Ingrid

 

Antwort von Ursula Rischanek (22.11.2019)

Ja liebe Ingrid, die Märchenprinzen in Froschgestalt sind wohl eher eine aussterbende Sorte, schade ;-))) Herzlichen Dank liebe Grüße und schönen Abend, Uschi


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).