Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ich bin eine Schwindlerin“ von Monika Schmeinta-Maier

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Monika Schmeinta-Maier anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Autobiografisches“ lesen

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net) 26.11.2019

Liebste Monika,

nur allzusehr kann ich Dir das nachfühlen. Ich bin, schon vor einigen Jahren, nach eine übergangenen harmlosen Verkühlung, an Neuronitis Vestibularis erkrankt mit dem Ergebnis, dass ein Teil meiner Gleichgewichtsnerven komplett abgestorben ist. Was dies für eine Tanzlehrerin bedeutet hat, brauche ich wohl nicht zu sagen.

Der Körper ist zwar in der Lage, gewisse Dinge auszugleichen jedoch sind oftmals die einfachsten Dinge wie Fensterputzen oder Bügeln, extrem anstrengend und ermüdend.

Ich fühle mit Dir und würde niemals, wenn ich eine Person auf der Straße sehe, die einen unsicheren Gang hat, mich nunmehr lustig machen als Selbstbetroffene.

Alles Gute und ganz liebe mitfühlende Grüße an Dich, schönen Abend! Uschi


Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 26.11.2019

Schwindelgefühle sind eine furchtbare Sache und kein Jammern auf hohem Niveau, liebe Monika, Du beklagst Dich zurecht darüber und bist berechtigt wütend auf diese Dich aus der Bahn werfende Krankheit, deren Heilung ich Dir nur herzlich wünschen kann. Übrigens war ich überrascht, dachte nämlich erst, Du wolltest sagen, Du seist eine Person, die gelegentlich flunkert, also (not-)lügt. Wer täte das nicht zuweilen, solang es nicht zur Gewohnheit wird?

Mein aufrichtiges Mitgefühl. LG und Heilung. Karl-Konrad


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 26.11.2019

...Monika, ich litt einmal nach einem Unfall an einem Drehschwindel. Der ist aber erst 2 -3 Wochen später aufgetreten. Mit Dehnungsübungen im Nackenbereich hab ich ihn wieder nach einer Zeit wegbekommen. Beim Autofahren musste ich oft mit 80 Stundenkilometern auf der Autobahn in kurvigen Bereichen dahinkriechen, ein grausiges Unterfangen. Ich kann dir nachfühlen, wie das ist. Alles Beste und lG, Bertl.


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 26.11.2019


Hallo Monika,
das ist wirklich eine fatale Sache.
Auf zu hohem Niveau hast du hier
nicht gejammert...

Schwindel - das "unbekannte Wesen",
wer davon befallen, will sofort genesen.
Ein Albtraum, eine wirkliche Pein
- und doch wissen selbst Ärzte
oft nicht aus noch ein...

Liegt es vielleicht an den Flimmerhärchen?
Ist es eventuell psychosomatisch bedingt?
Was nützen alle diese Fragen, wenn doch
niemand die Ursachen find'.

Ich hoffe für dich, dass dir geholfen werden
kann - bleibe dran!

Liebe Grüße von Renate


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).