Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„ADVENT: im Beginn des Dezember“ von August Sonnenfisch

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von August Sonnenfisch anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Jahreszeiten“ lesen

rnyff (drnyffihotmail.com) 02.12.2019

Wunderschön poetisch hast Du dieses Gedicht verfasst. Voller Gefühle, fast fühlt man sich gezwungen diese trübe, todschwangere Zeit zu lieben oder zumindest als Abwechslung und mit Freude auf einen Neubeginn zu schätzen. Man liest so selten von Dir, das finde ich sehr schade, herzlich Robert

 

Antwort von August Sonnenfisch (02.12.2019)

Werter Robert, ich freue mich zum ersten über dein wertschätzendes Mitgehen! Ergo ist in den Worten dieses Dezember-Gedichtes das Erleben, welches ich hatte, repräsentiert, zumindest in den Räumen zwischen den Worten ... (2) Zur Frage,ob diese Dunkelheits-Zeit überhaupt liebenswert sein könne: früher war ich immer um Wochen hinterher, weigerte mich im Grunde, mich auf diese Zeit einzulassen, fürchtete mich geradezu vor ihr - dann entdeckte ich, dass meine Leib es genoss, vom Sommerlicht auch wieder befreit zu werden - oder: dass ich innehalten konnte (in einem Café z. B.) und mich durch ein Loslassen, ein Gehenlassen in diese Zeit einschwingen konnte, und schon kam ich in ihr an ... (3) Zu meiner augenblicklichen Rarheit im Forum, die mir auch nicht gefällt: ich redigiere gerade ein eigenes Gedichtebändchen mit 28 Gedichten unter dem Titel DIE TREPPE VON PATRAS - und das ist ebenso abenteuerlich wie zeitfressend: Gedichte einmal weiterzuspinnen, dabei hin und wieder auch gestört vom Ego, das wieder etwas will und damit den Prozesse des Einlassens blockiert, den Prozesses des Geschehenlassens ... und dabei Entdeckungen zu machen, z. B, dass die Rumba eben nicht nur ein rhythmisches Ereignis ist, sondern auch Spiel von Alleine-mit-mir und Sich-Finden in einem Zueinander und Auseinander der Figuren sowohl als auch und der Rhythmik: "Die Rumba ist Spiel in den Gefilden des Eros: Liebelei von Aphrodite und Apollon: Blickfeste feiern, berühren, einander entzücken!" Herzlich: August


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 01.12.2019

...ja August, und das Licht leuchtet trotzdem.
LG Bertl.

 

Antwort von August Sonnenfisch (02.12.2019)

So ist es, Bertl, obgleich wir es vergessen haben, dieses Licht ist in uns. In den Gottesdiensten der anthroposophischen "Christengemeinschaft" kriegst du es viele Male gesagt: "Christus in euch!" Und in meiner Jugend las ich einen Roman von Pearl S. Buck (1892-1973), der in Nepal spielte: und dort wussten und lebten es alle: dass wir Ebenbilder der Götter sind! ... Ich danke dir fürs Mitgehen! Herzlich: August


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).