Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Regenwurm“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Fabeln“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 03.12.2019

Köstlich, lieber Robert

als Angler hatte ich immer eine große Auswahl. In meiner Kompost Box hat es immer gewimmelt von diesen Würmern. Manche waren auch, obwohl zweigeschlechtlich, verheiratet. So fragte eine Regenwurmfrau die NachbarinÖ Wo ist denn heute dein Mann ? Ach, sagte die andere, der ist wieder mal beim angeln.
Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (03.12.2019)

Danke Dir herzlich, im Glympse Lake habe ich vor Jahren letztmals geangelt zusammen mit meinem Freund. Wunderschöne Erinnerungen. Lieber Gruss Robert


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 02.12.2019

"Baden ist die beste Medizin",
sagte der Angler zum Wurm
und steckte an die Angel ihn.
HG Olaf

 

Antwort von Robert Nyffenegger (03.12.2019)

Herrlich, danke Dir, jetzt weiss ich, weshalb ich immer nur dusche. Lieber Gruss Robert


Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 02.12.2019

Sehr fein, sowohl vorder- als auch hintergründig, der wörtliche und sprichwörtliche Wurm sind hier drin, doch Wurm zu sein bedarf es wenig und wer Wurm ist, ist kein König. Man wäre eine rückgratlose Person, eine, die sich aus allem und um alles herum windet, vorzugsweise aus der eigenen Verantwortung. Wurm, hieß so nicht der Sekretär des Staatsrates oder so in Schillers "Kabale und Liebe"? Keine sehr sympathische Figur. Veganer sind es meist auch nicht. Da ich davon ausgehe, dass Du derartiges auch sagen wolltest, die Botschaft Deines Gedichtes in diese Richtung geht, möchte ich es genial nennen, extrem amüsant.

LG und kein Herauswinden. Karl-Konrad

P.S.: Das mit dem nachwachsenden Hintern ist sehr erheiternd und hübsch derbe.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (02.12.2019)

Danke Dir ganz besonders auch für Deine Gedankengänge, in die ich mich völlig unwissentlich, ja jungfräulich, verirrt habe. Natürlich ist es immer schön, wenn man zur Kenntnis nehmen darf, wenn andere am selben Thema gekaut haben und etwas Lust verspürten. Merke Dir eines, das Hinterteil des Wurmes ist sebstreparabel, das Kopfteil aber nicht, die Schwierigkeit besteht darin, rauszufinden welcher Teil Hinter bzw. Kopf ist. In dieser Beziehung sind sich Wurm und Mensch sehr ähnlich. In diesem Sinn einen erfreulichen Abend, herzlich Robert


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 02.12.2019

Mit Schmunzeln gelesen Robert und als Gärtner da liebe ich den Regenwurm! Grüße Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (02.12.2019)

Danke Dir, ich wäre auch ein Gärtner, aber mir fehlt das Land dazu, deshalb werfe ich die Regenwürmer immer in fremde Gärten. Lieber Gruss, Robert


Sonnenfisch (sonnenfischlive.de) 02.12.2019

Fabelhaft: heut ist wohl der Tag der Fabeln, werter Robert:
nach Bertls heutigem Froschkonzert auf dem Klavier,
nunmehr deine Laudatio auf den Menschen
in den Möglichkeiten eines Wurms:
zwiegeschlechtlich - vegan- selber schlau - und regenerativ übr die Maßen ...
sicherlich hätten und haben wir
die Platze viele Möglichkeiten -
wir fürchten sie nur zuweilen oder vorwiegend oder immer -
höchste Zeit Nyffneggers Wurmgedicht zu meditieren! ...
mit herzlichen Grüßen
vom Fabalgoutierenden zum Fabulierenden:
der August

 

Antwort von Robert Nyffenegger (02.12.2019)

Herzlichen Dank lieber August, fabulieren macht doch immer Freude, die Grenzen sind offen und keiner nimmt es einem übel, wenn man sie flugs übersteigt. Wünsche Dir noch einen fantastischen Tag, selbst wenn es im Moment recht trübe ist. Herzlich Robert


Klaus lutz (klangflockeweb.de) 02.12.2019

Das gibt es ein Lied von Heinz Rühmann! (So ein Regenwurm hat es gut! So ein Regenwurm hat es fein! Ach könnt ich doch! Ach könnt ich doch ein Regenwurm sein!) Die gute alte Zeit! Das Gedicht ist munter und wahr geschrieben! Klaus

 

Antwort von Robert Nyffenegger (02.12.2019)

Danke Dir herzlich. Heinz Rühmann ist mir mit Jg.1938 natürlich ein Begriff, das Gedicht kannte ich nicht. Ging kürzlich bei Regenwetter spazieren und sah eine Menge Regenwürmer, die auf dem Asphalt zappelten und habe sie in die benachbarten Gärten zurück geworfen und dabei gedacht, wenn ich jetzt ein Vogel wäre, müsste ich mir kein Nachtessen zubereiten. Bei viel Regen würden die Regenwürmer in ihren Löchern ersaufen und kommen nach oben und einige verirren sich auf dem Bürgersteig und noch viel anderes Interessantes über Würmer konnte ich lesen. Also dachte ich mir, da musst du was darüber schreiben, lieber Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).