Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Verscharrt“ von Margit Farwig

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margit Farwig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

tryggvason (olaf-lueken2web.de) 06.12.2019

Entzauberung - Theodizee - Bilder zeichnen, die man mit Worten nicht
beschreiben kann. Das Unvorstellbare findet vor den Hirnen ein Ende.
Gerade da, fängt für mich der Glaube an. Einmal die sechs Millionen
sehen, die nach dem deutschen GAS in die Herrlichkeit Gottes gelangten.
Das Adventsgeheimnis entschleiert der GLAUBE !!!
HG Olaf

 

Antwort von Margit Farwig (07.12.2019)

Wer da nicht glaubt, sich selbst beraubt. Oft fallen sie am Ende doch herzzerreißend auf die Knie. Danke, lG Margit


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 04.12.2019

Mit Wucht treffen Deine Worte ins Mark des Lesenden, unfassbar und erschütternd nach Sprache suchend, die das Entsetzen darüber ausdrücken könnte. Auch lese ich Dein Gedicht als Mahnung und Warnung vor diesen bestialischen Gräueltaten , diesen abscheulichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, als eine Anklage gegen jedweden Krieg. Die Vernunft schläft immer noch...
Herzlich grüßt Dich, liebe Margit ,Ingeborg

 

Antwort von Margit Farwig (05.12.2019)

Ja, liebe Ingeborg, wehret den Anfängen. Herzlichen Dank und Dir liebe Grüße von Margit


Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 04.12.2019

Ungewöhnlich makaber für Dich, liebe Margit, Dein Stil ist sonst eher sanft. Mich überrascht freudig dieser "Stilbruch", diese Deutlichkeit. Wie Renate schon schreibt, das Schweigen wird von Dir unterbrochen, Du schreibst/sagst es. Getreu dem Motto eines altgewordenen Philosophen , Heroen des Deutschrock: "Schweigen ist feige, Reden ist Gold".

LG und immer feste druff. Karl-Konrad

 

Antwort von Margit Farwig (05.12.2019)

Lieber Karl-Konrad, wehret den Anfängen, Du sagst es: Schweigen ist feige! Herzlichen Dank und liebe Grüße, Margit


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 04.12.2019


Das Schweigen selbst
kann es nicht fassen,
muss sich seiner Stille überlassen.
Ein jedes Wort hätte seinen Ton verloren:
kein Wort wurde jemals hierfür geboren...

Du hast einen erschütternden Text
verfasst, liebe Margit.

Viele Grüße von mir - Renate

 

Antwort von Margit Farwig (05.12.2019)

Liebe Renate, wehret den Anfängen. Herzlichen Dank und liebe Morgengrüße von Margit


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).