Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Advanced-Kalender, Teil 2: Märkte & Monolithen Merkels“ von Karl-Konrad Knooshood

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Konrad Knooshood anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Weihnachten“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 08.12.2019

Des Deutschlands große Mauer ist gefallen,
wir bauen neue, die uns nicht gefallen,
um Weihnachtsmärkte rundherum,
bloß wegen Islamistentum;
es ist schon eine Ironie,
ganz unvorstellbar war es nie,
doch heut müssen wir uns damit begnügen,
um der Gesetzesgleichheit zu genügen.

Karl-Konrad, das zweite Lichtlein brennt,
trink deinen Rumtee zu Haus,
bevor dir ein Islamist nachrennt,
sonst wäre es wohl, mit dir schon aus.

LG Adalbert

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (11.12.2019)

Ach, was soll ich groß klagen, lieber Adalbert, es ist doch sowieso der Hölle kleines Schwesterlein, das wir hier heutzutage vorfinden. Rum rumst mir zu sehr in den Schädel, also kriegt den doch mein Mädel. Edel sei der Mensch, kein Esel, hilfreich und voll Wermut...Ich war inzwischen da, wo's etwas arg beklemmend war, bei uns sind Poller Wassertanks, die "Künstler" unter Punks, bedeckten sie mit dummen Sprüchen, die zynisch heut erscheinen, doch die Mischung aus Wohlgerüchen, ersetzt das Entsetzen, möcht ich meinen. Die Sonne wollt' voll Gold nicht scheinen, stattdessen gab's den Nebel, den Regen, reinen. Der suchte die Szenerie allerdings erst heim, als wir längst erneut daheim. LG und Weihnachteeeeeeen! Karl-Konrad


claudia savelsberg (cs205web.de) 08.12.2019

Lieber Karl-Konrad,
habe schon auf dieses angekündigte Schmankerl gewartet. Wie immer phantastisch geschrieben. Für Menschen, die gerne der sogenannten "besinnlichen" Adventsstimmung frönen, vielleicht zu drastisch und provokant, aber mir gefällt es sehr. Früher ging ich auch gerne über Weihnachtsmärkte, trank einen Glühwein mit Schuss und genoss die anheimelnde Atmosphäre. Heute? Kommerz an allen Ecken und Enden, der Markt verbarrikadiert mit Pollern, die Menschen gehetzt. Nee, dann bleibe ich doch lieber zuhause. "Oh, du fröhliche ..."
Einen schönen 2. Advent wünscht Dir Claudia

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (08.12.2019)

Das ist es eben leider, liebe Claudia. Danke für das Kompliment, es ist schön, wenn meine Schreibe gut ankommt. Apropos Schreiben: Du schreibst sehr spannende Geschichten, kannst das auch wunderbar, hast jedoch seit Deinem "Gedankenkarussell" nichts Neues gemacht. Gerne würde ich wiedermal was von Dir lesen. Zugegeben: Es ist drastisch, drastische Zeiten zeitigen zeitgemäße Drastiken, könnte man sagen. Die Poller überall - und die Leute meckern nicht, nehmen den allgegenwärtigen Schrecken, die Bedrohungslage, hin, kein oder kaum Widerstand. Im Gegenteil: Hier in meiner Heimatstadt werden sie sogar mit doofen Sprüchen verziert, die mit Verlaub heutzutage leicht zynisch wirken. Doch das "Oh du Fröhliche" kommt gewiss noch! Bei Dir, bei mir, bei uns. Einen lieben und geruhsamen zweiten Advent aus dem Kalauerkonvent send't Dir der freche Grinch, Karl-Konrad


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).