Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die misshandelten Zehen“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Autobiografisches“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 14.12.2019

Dass die Zehen wichtig sind lieber Karl - Heinz, dies, ist so richtig wie das Amen in der Kirche! Grüße Hildegard und Dir der Franz


MarleneR (HRR2411AOL.com) 13.12.2019

Lieber Karl-Heinz,

diese Fußpflegerin sollte sich ihr Lehrgeld wiedergeben lassen,
manche haben echt kein Feingefühl und dann in diesem Beruf.
Dein Gedicht hat mir wieder mal klar gemacht, an meine Füße
lasse ich nur Wasser mit Spüli drin, ja wirklich und vor allen
Dingen, mich selbst, da weiß ich, wann es weh tut.

Liebe Grüße zu dir und deiner lieben Frau von Marlene


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 12.12.2019

Lieber Karl-Heinz,
ein sehr gutes Gedicht im zügigen Sprachfluss, indem die kleinen Erlebnisse bei der Hufschmied-Tussi, die du letztendlich in den verdienten Feierabend schicktest, die Kirschen auf der Sahne bilden. Das weitere Laufen zu ihr in die Praxis wäre dir wahrlich zu einer Ochsentour geworden. Fazit dieser Geschichte. So läufst du jetzt erleichtert und locker mit Ziegenmilch ohne Schlagseite durchs Leben.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (12.12.2019)

Lieber Karl-Heinz, ich danke für deinen witzigen Kommentar. Ich möchte jedoch richtig stellen, dass ich wie ein trunkener Matrose durch die Welt wandele. Dass ist bedingt durch die tauben Füße. Da gibt es nichts es medizinisch zu verbessern. Vor 15 Jahren fing das Übel an. Der Mensch ist jedoch ein Gewohnheitstier.Über Nacht gab es 20 cm Schnee bei nur 0°C. Perfekt einen Schneemann zu bauen. Gestern musste ich zum Arzt, der alle zwei Jahre entscheiden muss, ob ich wieder für 2 Jahre noch Auto fahren kann. Das wichtigste sind die Augen. Ich konnte die letzte kleinste Reihe der Buchstaben lesen. Das ist gleich bedeutend mit 20 20 Sehschärfe. So kann ich noch mit Vergnügen aufs Gaspedal treten ohne auf fremde Hilfe angewiesen zu sein. Wir hoffen, dass es Euch gut geht. Herzlich Karl-Heinz


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 12.12.2019


Ich werde dein Gedicht kopieren
- meine Tochter soll es mal inhalieren.
Sie nimmt sich meiner Füße an
und ich genieße dann und wann
diese für mich entspannende Stunde.
Doch es kam auch schon aus ihrem Munde
eine für mich befremdliche Kunde...
Doch meine Erfahrungen
mit anderweitiger Fußpflege
kamen meinen Vorstellungen
schwer ins Gehege.
So bleibt es nach wie vor ein kleiner Bittgang,
denn an ihre Behutsamkeit kommt niemand
heran...

Ich kann dich voll verstehen!

Liebe Grüße sendet Euch Renate




Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 12.12.2019

Karl-Heinz, wenn er's auch nicht mehr so gut kann - selbst ist der Mann!!!
Schmunzelgrüße von Bertl.


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 12.12.2019

Lieber Karl-Heinz, dieses an sich einfache Thema ist von dir ausgesprochen witzig angegangen worden. Musste in der Tat schmunzeln. Dir und deinen Lieben alle guten Wünsche aus der Ferne. Dein Lyrik-Freund RT.
P.S. Nach dem 2:1 letzte Woche gegen Schalke ist Bayer 04 am Samstag beim 1. FC Köln zu Gast. Gestern leider eine 0:2 Niederlage in der CL gegen Juventus Turin in unserer BayArena...

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (12.12.2019)

Lieber Rainer, danke für deinen mitfühlenden Kommentar. Meine Zehen sind sehr empfindlich und nachts muss ich oft raus weil sie mich nicht schlafen lassen. Dann bade ich sie eine halbe Stunde in Epson Salz. Das ist nicht von Verletzungen. Meistens schmerzt einer von den großen Zehen in kleinen Zeitabständen. Verletzungen dagegen schmerzen nur beim Gehen. Ich sah nur Ausschnitte von dem Spiel. Wahrscheinlich hat Fortuna Bayer O4 ignoriert. Glück spielt oft eine große Rolle und es gibt den wahren Spielverlauf nicht richtig wieder. Herzlich Karl-Heinz


Brigitte Waldner (1und1melodieeclipso.at) 12.12.2019

Lieber Karl-Heinz, das ist schwere Körperverletzung, na ja, sie muss ja üben und noch lernen. Dafür musst Du Schmerzensgeld verlangen. Wie kannst Du dreimal Deine betagten Zehen hinhalten, wenn die immer reinschneidet? Ehrlich, ich bin nicht schadensfroh, aber das Gedicht ist so witzig vorgetragen, dass ich herzlich lachen musste. Wenn Du Dir eine neue Fußpflegerin suchst, versuche, einen Mann zu kriegen, Männer arbeiten gefühlvoller und außerdem vereinbare sofort ein Schmerzensgeld, wenn Dir wieder reingeschnitten wird. Die Rechnung hättest Du nicht bezahlen müssen, da grobe Mängel vorlagen. Ich habe mir auch mal reingeschnitten, ich weiß, wie weh das tut. Und mein Hund schnappt zu beim Krallenstutzen, das geht nur beim Tierarzt und selbst der hat gesagt, er traut sich nicht. Hat dann nur zwei Krallen an je einer Vorderpfote gestutzt. Herzliche Adventsgrüße an Euch nach Kanada von Brigitte


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).