Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Zeichen der Zeit “ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net) 14.12.2019

Da gebe ich Dir gerne recht,
denn davon wird auch mir meist schlecht,
ich lobe mir mein kleines Teil;
nein nicht Handy, Radio ist geil!

Und zwar per Internet du lachst?
Da wird noch echte Musik gebracht.
Die Oldies sind es die mich reizen
und nicht mit ihren Reizen geizen ;-)))

Dino, Sinatra und auch Swing,
das ist nunmehr so sehr mein Ding!
Bigband, Crooners aber auch Blues,
ist für mich unbedingt ein Muss!

So freu ich mich den ganzen Tag,
an der Musik die ich gern mag,
Internetradio auf ON -
werd ich zu Weihnachten ganz fromm!

Und es ist wirklich so lieber Robert, ich bin der glücklichste Mensch wenn ich per Internetradio aus Spartenkanälen wählen kann und mir nach Wunsch auchmal Country, Latin aber vor allem den guten alten richtigen Jazz ´reinziehen´ kann und dazu zumeist noch ohne lästige Werbeunterbrechungen - Herz was will man mehr!

In diesem Sinne eine fröhlich beschwingt swingende Adventzeit!
Mit lieben Grüßen vom Wienermädel Uschi

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.12.2019)

Danke Dir ganz herzlich für den bestens verreimten Kommentar. Ich surfe genau wie Du auf derselben Wellenlänge und hoffe es noch lange zu tun. Dir alles Gute und Liebe, Robert


Knorke Knoo (knorkeknooshoodgmx.de) 13.12.2019

Nun ja, lieber Robert. Es kommt auf die Art des Raps an, eigentlich ist es eine Frage der Zeit. Als in meiner Jugend, Anfang der 90er, kam der erste deutschsprachige Rap auf, damals noch nicht dieser asoziale Gangsta-Rap, der hauptsächlich von Rappern kommen, die weder IRGENDEIN Reimschema kennen noch wirklich gut reimen, da reimt sich alles nur ungefähr. Gewaltverherrlichend, sexistisch, antisemitisch und mit Mordphantasien sind diese abstoßenden Raps heutzutage. Früher war das anders: Kids aus der deutschen Mittelschicht rappten, mal gesellschaftskritisch, mal politisch (natürlich eher links), über Adoleszenzprobleme Jugendlicher, niveauvoll im Gegensatz zu heute, seltener die Selbstbeweihräucherung, allerdings noch nicht der "Schwanzvergleich" in Sprechgesangsform wie heute. Die Erfinder des deutschen Raps/Hip-Hops, Die fantastischen Vier, Blumentopf, Fettes Brot und Freundeskreis klingen auch von den Namen her harmloser als Sido, Bushido, Massiv oder Haftbefehl. Natürlich ist es Geschmackssache. Du hast schon recht, was das Smartphone betrifft: Es hat einen guten Anteil daran, dass Teile der Menschheit verblöden. Wenngleich auch hier gelten muss: Es kommt ein wenig darauf an, wofür man es verwendet. Wer den ganzen Tag damit auf FB, Twitter und Instagram unterwegs ist, dämliche Spiele und Apps damit daddelt, wird schnell wie möglich doof. Aber man kann es nutzen zum Lesen (mache ich viel), zum Schreiben (wenn kein Schreibblock in der Nähe ist), für Quizze und Knobeln, Bildbearbeitung, in meinem Falle, um die Texte fürs Studium im Learnweb zu lesen (nicht immer, denn der größere PC-bildschirm ist besser geeignet)...

LG und mal schauen, wohin die Reise geht der Generation Greta. Karl-Konrad

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.12.2019)

Man kann nur staunen, was Du so alles weisst. Auf jeden Fall Dank für Deine interessante Aufklärung. Ich kenne keine Namen und 10 Sekunden hören genügt bereits. Natürlich habe ich ein Smartphone, aber nicht um Musik zu hören oder Filmchen zu gucken. Herzlichen Dank und lieber Gruss, Robert


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 13.12.2019

Das höchste der Gefühle ist nicht Rap sondern Crèpes (mit Vanilleeis !!!).
Herzliche Grüße vom Bonner Weihnachtsmarkt. Hier pulsiert das Leben.
Mehr Polizei als Gäste. Warum ? Es regnet in STRÖMEN !!!
Hab' eine schöne Weihnacht. Ich hab' heute Geburtstag. Bin ein Kind von
Urururonkel Heinrich Heine (aus Düsseldorf).
Olaf

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.12.2019)

Ausgezeichnet Dein Kommentar und Recht hast Du, was will man in der Adventszeit von diesen Brüllhälsen schreiben, sie sind nicht erwähnenswert. Wünsche Dir einen schönen Weihnachtsmarkt und Glühwein in Massen. Herzlich Robert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 13.12.2019


Unterliegen Unterhaltungsformen
heute festgesetzten Normen?
Die Sau rauslassen,
dann klingeln die Kassen...
Sich auf Alles einlassen
- es ist nicht zu fassen!
Bist du nicht schnell überall dabei,
zerstampfen sie dich zu Brei...
Wer will die Rudel verlassen?
Geschützter fühlen sich Menschen
meist in Massen - um den Preis -
sich vielleicht einmal selbst zu hassen,
wenn nichts mehr will zueinander passen...

Nur ein paar Schnellgedanken dazu, Robert.

Liebe Grüße sendet dir Renate



 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.12.2019)

Schnelle Gedanken, aber gute Gedanken. Herzlichen Dank. Es ist der völlige Wahnsinn, was so alles auf einen hereinstürzt. Da muss man ja wahnsinnig werden, wenn man den ganzen Tag mit Kopfhörer herum läuft. Lieber Gruss, Robert


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 13.12.2019

Ich mag zwar wahrlich verschiedene Bereiche der Musik, doch „RAP“, dieser gehört wahrlich absolut nicht dazu! Wird auch nie nach meinem Geschmack sein Robert! Grüße Dir der Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.12.2019)

Da sind wir uns ja beide zu hundert Prozent einig. Hab herzlichen Dank und lieber Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).