Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Von der Kunst gekonnt zu lyren...🖋️“ von Ursula Rischanek

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ursula Rischanek anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gebrauchslyrik“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 19.12.2019

Liebe geglückte Dichterin Uschi,
obwohl mir öfters ein Reim verunglückt
bin auch ich mit viel Glück gut bestückt!!
etwas schiefer lyren ist moderat
hab inoch genügend Musendraht ;-))
Herzl. müde Morgengrüße
aus dem Ländle vom Jürgen

 

Antwort von Ursula Rischanek (19.12.2019)

Lieber Jürgen, ich danke sehr, avec plaisir - für Deine netten Zeilen hier. Wie schön wenn glüht der Musendraht, - von Wesen die auch selbst so zart, - den merke eins, wenn Du auch dichtest - und ab und an auch Reime schlichtest, - der Kuss der Muse der ist rar, - doch wenn, so wird manch Traum dann wahr! ;-))) Adventliche Grüße zu Dir, Uschi


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 18.12.2019

Zum Glück liebe Uschi hat jeder Mensch auch im Bereich Poesie seine individuellen Vorstellungen, was dem Geschmack entspricht! Sicherlich sollte man sich an gewisse Regeln halten, jedoch ganz gewichtig ist auch, dass in den Worten Gefühl erkennbar ist! Gerne habe ich wieder Deine Gedanken gelesen und schön wenn man als Lohn nützliche - friedliche Kommentare bekommt und doch überlebt man auch, wenn leider wie zu oft die Kommentare etwas spärlich sind!
*Kommentare erhalten fast alle gerne, jedoch selbst Kommentare schreiben, dies ist eine andere Geschichte!
Viele liebe Grüße Dir in den Mittwoch der Franz

 

Antwort von Ursula Rischanek (18.12.2019)

Da sprichst Du ein wahres Wort gelassen aus lieber Franz denn auch ich schreibe immer mit Gefühl und zwar auch in den Texten in denen es nicht unbedingt um Liebe und Leidenschaft geht. Ich könnte gar nicht anders als meine Texte mit dem Herzen zu verfassen. Wer andere nur kommentiert, um selbst Kommentare zu erhalten, das ist meines Erachtens der falsche Ansatz. Ich freue mich wenn ich gelesen werde und meine Texte Gefallen finden. So mich ein Gedicht oder eine Geschichte, die leider hier eher ein Schattendasein fristen, anspricht, so kommentiere ich wenn es meine Zeit zulässt. Im Idealfall werde ich durch Texte anderer Mitautoren zum ´weitertexten´ angeregt. Ich wäre niemals so vermessen, mich mit den großen Dichtern zu vergleichen und sehe mich selbst noch ganz am Anfang stehend, schreibe ich doch erst seit etwa zwei Jahren. Wenngleich vielleicht einige meine Lyrik für zu lyrisch erachten und meine Prosa für zu prosaisch - ich gehe meinen Weg den ich für mich als richtig erachte und um Kommentare zu erhalten stelle ich ganz sicherlich nicht hier ein. Herzlichen Dank auch Dir und liebe Grüße, Uschi


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 17.12.2019

Uschi, Lyrik ist zur Kunst erkoren,
wenn man nicht total ist eingefroren,
taut man langsam wieder auf,
hat man dennoch etwas drauf.

GN8 und lG, Bertl.

 

Antwort von Ursula Rischanek (18.12.2019)

Bertl, wer meine Texte aufmerksam liest, wird es auch verstehen, dass sie immer sogar mit sehr viel Gefühl und aus dem Herzen kommen - ich könnte gar nicht anders! Es ist nunmal nicht immer Herz, Schmerz sondern ab und zu auch der kritische Blick auf den es mir ankommt. Ich bin mittlerweile in so vielen Gedichtegruppen, und dort recht anerkannt und freue mich daher immer über Reflektionen und konstruktives Feedback, nur um Kommentare zu bekommen geht es mir jedoch wirklich nicht. Danke und lG Uschi


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 17.12.2019

Liebe Uschi,

mit Zeilen die Du sehr gekonnt
so wie man es von Dir gewohnt
hier als Sonett hast dargebracht
hast Du Dir wahrlich Luft gemacht.

Mit Reimen, immer gleich und seicht
wird nur vom Freund der Freund erreicht
der dann sehr höflich kommentiert
hoffend, dass dies ihm auch passiert.

So macht man selbst sich etwas vor
nennt den, der's nicht tut einen Tor.
und bleibt doch selbst einfacher Reimer.
Ein Dichter indess wird so keiner.

Die Dichtung lebt von der Kritik
durch sie wird doch ein Vers publik.
So kommt die Dichtung ins Gespräch,
man weiß sich auf dem rechten Weg.

Wer reimt aus Spaß nur an der Freud'
der hat es sicher nicht bereut
wird er auf Fehler hingewiesen
so kann sein Dichter-Gen nur sprießen.

Solch Meinung doch kommt hier nicht an
weil niemand hör'n sie will und kann.
Darum werden bei Deinen Zeilen
viel Kommentare aus wohl bleiben.

Ich kenne das seit vielen Jahren,
Du wirst ab jetzt das auch erfahren.
Doch wenn wie Du man dichten kann
Kommt's auf 'nen Kommentar nicht an.

Schreib weiter so, ich les' Dich gerne
Hut ab und Gruß aus weiter Ferne

Ein "Hoch der Lyrik" sendet HORST

 

Antwort von Ursula Rischanek (17.12.2019)

Lieber Horst! *** Worum´s mir ging Du hast erfasst, - wenngleich so Manchem gar nicht passt, - doch sag´ ich Dir ganz im Vertrauen, - die Dichtkunst ist´s, auf die wir bauen! - Reime zu schmieden ist nicht schwer, - zu dichten jedoch mitunter sehr! Doch wenn die Stimmung bei mir passt, - die Zeilen sind recht schnell erfasst, - es ist, als öffnet sich ein Tor - und immer Neues käm hervor! - Solange dies mir auch gelingt, - das ist es, was mir Freude bringt! *** Ich danke Dir und freue mich, wenn Dir meine Zeilen gefallen! Herzlich liebe Grüße mit einem "Hoch der Lyrik" sendet Uschi


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).