Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Weihnachten, aus und vorbei, vorbei & vorüber“ von Karl-Konrad Knooshood

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Konrad Knooshood anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Weihnachten“ lesen

claudia savelsberg (cs205web.de)

28.12.2019
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Konrad,
ich mag einfach Deinen subtilen Humor, habe Dein Gedicht sehr gerne gelesen! Weihnachten ist vorbei und vorüber, die Supermärkte sind wieder geöffnet, und wir hechten alle gleich los, um uns für Silvester einzudecken. Lachs, Champagner, etc. etc. (Hab' ich in meiner KG "Zwischen den Jahren'" thematisiert). Der Kommerz geht gnaden- und nahtlos weiter ... Die armen Schoko-Weihnachtsmänner, die kein Zuhause in unseren Mägen fanden, werden eingeschmolzen, um uns zu Ostern plötzlich und unerwartet als Schoko-Hasen zu beglücken. Diesen ganzen Hype (neudeutsch ausgedrückt) um Weihnachten kann man wirklich nur noch satirisch sehen.
Ich grüße herzlich, Claudia


Karl-Konrad Knooshood (07.01.2020):
Liebe Claudia, das mit der Einschmelzung der Weihnachtsmänner zu Osterhasen ist wohl nur eine urbane Legende, wie ich hörte. Mag trotzdem sein, dass da Derartiges passiert, denn die Schokolade ist meist von billigster Sorte, was man auch schmeckt. Wie bereits "benutzt", wenn man so will. Ich freue mich sehr, dass Dir weiterhin mein Humor gefällt und Du meine Erzeugnisse gern liest, die nach Möglichkeit nicht einfach umgespritzte alte Weihnachtskamellen sein sollen, falls es mir gelingt... Der Kommerz geht weiter, fürwahr, der Hype hört niemals auf. Das ist für mich ein tröstliches Signal, dass das Leben immer noch weitergeht, dass es immer noch feste Rituale gibt, wenngleich es auf der anderen Seite natürlich verstörend ist. Doch so funktioniert unsre Lebensweise, es ist ein Teil von ihr, der selbstverständlich verbesserungswürdig ist, sonst gäbe es ja keine Möglichkeiten der Entspannung zwischendurch. In der Tat, da wirst Du lachen, hat mich das Lesen Deiner Kurzgeschichte "Zwischen den Jahren" inspiriert, es war eine meiner kreativen Quellen, aus denen ich gern schöpfte. An dem entsprechenden Tag wollte ich Dir noch etwas zu ihr schreiben, wurde dann jedoch unterbrochen. Wenn man unterwegs ist, vom Smartphone aus, ist das zwar praktisch und geht auch relativ schnell (wenngleich von der heimischen Tastatur aus noch viel fixer), doch wenn man unterbricht, ist es meistens zu spät. Dann geht es weg, das Internetfenster schließt sich wieder. Diese Geräte sind noch nicht perfekt. Herzliche Grüße an Dich, liebe Claudia. Ein fröhliches neues Jahr 2020.

Goslar (karlhf28hotmail.com)

27.12.2019
Bild vom Kommentator
Hallo Karl-Konrad,

viel Trara für zwei Tage im Jahr. Sie vergehn geschwind getragen vom Wind. Und ehe wir uns versehn wird es wieder geschehn. Es rast die Zeit im Sauseschritt und wir marschieren immer mit.

Hab einen guten Übergang in ein neues nicht unbedingt besseres Jahr.
Herzlich Karl-Heinz

Karl-Konrad Knooshood (18.01.2020):
Unbedingt besser ist es denn auch nicht geworden, lieber Karl- Heinz. Immerhin ist mein großer Kater verstorben, mein liebstes Wesen auf der Welt. Somit begann das neue Jahr eher traurig, jedenfalls ab dem 04.01. Aber das soll uns hier nicht kümmern. Das Jahr vergeht rasend im Sauseschritt, es kommt einem so vor, wenn man älter wird. Als ich jünger war, so ca. vor 20-25 Jahren, kamen mir die Jahre wie eine hübsche Ewigkeit vor - und es waren stets bewegte Jahre. Ich bin in den frühen 80ern geboren und dann in den 90ern aufgewachsen, ein für mich goldenes Jahrzehnt, eine spannende Epoche, der ich immer noch dankbar bin und nachtrauere. Viele Spuren habe ich aus ihr ja, Musik und Filme hauptsächlich, auch etwas Spielzeug (LEGO, PLAYMOBIL), etwas Mode, etwas Tand. In der Tat wird viel Brimborium und Aufwand betrieben, damit man, etwas übertrieben, zwei bis drei Tage lang mal Spaß und Freude hat, wovon einer ja wiederum total zerstresst ist (der 24. Dezember bedeutet immer maximalen Stress, gerade was noch nachgeholte Einkäufe betrifft). Meine Freundin und ich hatten am 23. alles gekauft, eh ich noch zur Arbeit musste, am 24. hatte ich komplett frei, doch uns fiel noch ein: Dieses und jenes...Also wieder los, sich an langen Schlagen angestellt und immer hin und her gefahren, bis endlich alles da war, das herzlich begehrt ist. Das ist schön, belastet aber auch zunehmend, jedes Jahr mehr, so scheint es. LG und wenig Stress. Karl-Konrad

freude (bertlnagelegmail.com)

27.12.2019
Bild vom Kommentator
Karl-Konrad und ich frage mich soeben,
wie viele Christbäum' werd ich noch erleben?

LG Adalbert.

Karl-Konrad Knooshood (08.01.2020):
Na hoffentlich noch sehr viele, lieber Adalbert! Wenn Du Dich noch rüstig und gut fühlst, wieso nicht? Es ist ein immer wiederkehrender Zyklus der Feste, den wir jährlich erleben. Irgendwann ist es natürlich das letzte Fest. Manche sterben sogar kurz nach oder an oder fürchterlicherweise sogar dicht vor den Feiertagen, das ist bitter. Das möge uns allen erspart bleiben. Glück und langes Leben wünsch ich Dir. LG, Karl-Konrad

Bild vom Kommentator
Wir zählen ohne Frage
schon wieder all die Tage
und singen dabei Lieder
bis Weihnacht kommt dann wieder.

Schmunzelgrüße Dir Karl - Konrad! Franz

Karl-Konrad Knooshood (08.01.2020):
Ja, die immerwährende Vorfreude ist durchaus vorhanden, lieber Franz, immer wieder gern - und die schönen Lieder liegen nicht mehr fern. LG und schon jetzt frohe Vor-Ostern. Karl-Konrad

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).