Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Seelenkrüppel“ von Monika Schmeinta-Maier

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Monika Schmeinta-Maier anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Autobiografisches“ lesen

tryggvason (olaf-lueken2web.de) 06.01.2020

So sieht der Mensch das, was er sehen will.
Gern gelesen !
HG Olaf

 

Antwort von Monika Schmeinta-Maier (06.01.2020)

Hallo Olaf Wie meinst du das? Lg Monika


Bild Leser

Ralph Bruse (ralphbrusefreenet.de) 06.01.2020

Autobiographisch?
Gut - nee, nicht gut - dann auch meine ungeschönte Meinung:
Der Leser ist Dir im Grunde scheißegal. Schmeißt mir hier geballt harte Brocken hin, die
ich auseinander pulen soll.
Mach ich nicht. Jeder hat seine Last zu tragen. Und ´n ´´Seelenstreichler´´ bin ich auch nicht.
Krist auch kein Mitleid von mir - darin sind andere Schreibgurken besser - aber wenn´s Dir schon reicht: immerhin mein aufrichtiges Mitgefühl.

ahoi

 

Antwort von Monika Schmeinta-Maier (06.01.2020)

Ach Ralph Autobiographisch bedeutet nicht immer das ich all das selber bei mir erlebe- in dem Fall bedeutet das Menschen in meinem Umfeld denen das passiert ist Und ich erwarte kein Mitleid Lg Monika


Night Sun (m.offermannt-online.de) 06.01.2020

Liebe Monika, da kann man sich wahrscheinlich nur selbst helfen, mit solchen Situationen fertig zu werden. Man kann zwar mit anderen darüber reden, aber das eigene Leben muss man selbst in die Hand nehmen. Dir herzliche Grüße und die besten Neujahrswünsche, Inge

 

Antwort von Monika Schmeinta-Maier (06.01.2020)

Hallo Inge Sich selbst helfen und Hilfe annehmen Dir das Beste Lg Monika


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 06.01.2020

Liebe Monika,

deine Zeilen zu lesen schmerzt richtig, wie lieblos der wertvolle Mensch
ins Leben geschickt wird.

Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Monika Schmeinta-Maier (06.01.2020)

Liebe Hildegard Es tut mir leid wenn dich das schmerzt Leider ist es so ( Gesellschaft ) Lg Monika


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 05.01.2020

Liebe Monika,

ein trauriges Zeugnis unserer verrückten Zeit.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Monika Schmeinta-Maier (06.01.2020)

Lieber Karl-Heinz So sehe ich es auch Lg Monika


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 05.01.2020

DAS ZAUBERWORT

Die überlasteten Psychologen
und Psychiater,
was sollen sie denn alles retten?!
Es brennen all zu viele Betten...
DIE QUELLE
dieser Pein findet man zumeist
im Elternhaus allein.

DER GEIST IHRES UMFELDES
wird sie ständig begleiten und
SCHLECHTE NAHRUNG
ihnen zubereiten...

DIESE SPIRALE
zieht sich fort und fort:
nur wenige entkommen
einem solchen Ort.
Wer wird sprechen das
ERLÖSENDE ZAUBERWORT?

© Renate Tank
05.01.2020

Liebe Gedankengrüße von mir - Renate

 

Antwort von Monika Schmeinta-Maier (06.01.2020)

Liebe Renate Gut auf den Punkt gebracht Ich finde es gibt zu wenig gute Psychologen Die Wartezeit ist lange Lg Monika


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 05.01.2020

...ja Monika, das sind alles Zeichen eines unerfüllten, verlorenen Lebens.
LG Bertl.

 

Antwort von Monika Schmeinta-Maier (06.01.2020)

Hallo Bertl Und davon gibt es mehr als genug Weil einige nach außen hin perfekte Welt spielen Lg Monika


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).