Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der frühe Froschkönig“ von Karl-Konrad Knooshood

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Konrad Knooshood anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Renate Tank (renate-tankt-online.de) 07.01.2020

Dein kleiner Morgen-Rap, der schmiss mich aus
dem Bett. Ach bitte, sei so nett, drück' mal
den Toaster an, damit ich zum Ausgleich
in Ruhe frühstücken kann, lächel...

Ich nehme "mein Bad" nicht mehr mit der Menge.
Ich gebe nun den Ton an - ich bin jetzt die Zeit:
einem Weckruf folgend nur, wenn ich dazu bereit...

So drehe ich stets an der Uhr mir eine lebenswerte Spur.
In der Spur mussten wir eh lange laufen,
nun ist es gerecht, auch zu verschnaufen,
denn ein letzter Weg ist ja irgendwann noch zu laufen...

Schmunzelgrüße sendet dir Renate

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (08.01.2020)

Dein Antwortgedicht, der "Morgenrap", es ehrt mich sehr, es gefällt mir gar sehr stark. Morgens komm ich manchmal nicht aus dem Quark, deshalb hab ich Musik am Start, die, mit etwas frischem Wasser und der Körperpflege, obligatorisch, gepaart, mich anregt für den Tag. Nun, es ist schön, dass Du einen langsamen Gang einlegen kannst, wenn Du möchtest. Zurzeit habe ich das auch so - mal mehr, mal weniger - wegen der unterschiedlichen Kurs-/Seminarzeiten, die vor Beginn jedes neuen Semesters zu wählen sind. Dienstags ist bei mir früher Vogel/Froschkönig angesagt, Montags geht es, zum Glück zurzeit, langsamer. Gönn Dir Zeit für Dich und das Gute, das Dir Freude macht. LG, Karl-Konrad


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 07.01.2020

...Karl-Konrad, ich bin lieber kein König, nur ein Frosch und schlaf mich aus,
geh eher spät erst aus dem Haus.
Dafür bleib ich in der Nacht lang auf und niemand regt sich auf.
Früher hatte ich auch meine Fixzeiten, ich glaube aber, für die Dauer tut das dem Organismus nicht so gut.
LG Adalbert.

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (08.01.2020)

Zumindest nachts, lieber Adalbert, ist das nicht gut. Vor einigen Jahren hatte ich mal eine Nachtschicht-Stelle. Zunächst ging das gut, ich hielt es überraschend gut durch, doch dann kam der Rhythmus total durcheinander, dann fühlte ich mich nur noch hundsmiserabel. Dann lieber was Frühes, das aber zumindest, wenn auch früher begonnenen, Nachtschlaf zulässt. Kann gut verstehen, dass Du gern länger schläfst und dafür länger wach bist, geht mir im Grunde genauso, denn leider erwachen meine Lebensgeister eher abends und - mit Ausnahmen sicherlich - die kreativen Kräfte zu späterer Stunde. Doch vielleicht lässt sich das, falls künftig notwendig, noch umgewöhnen. LG und lieber kein Froschkönig als Murmeltier oder so ähnlich. Karl-Konrad


Sonja-Soller (sonjasollerweb.de) 07.01.2020

Lieber Karl-Konrad,
es gibt sie, die frühen Helferlein, die längst schon ihre Arbeit machen, wenn andere noch in den Federn liegen. Der Bäcker (frische Brötchen)z.B., alle Verkäufer, alle Dienstleister, die uns das Leben leichter machen.
Wahr ist auch, dass nur der "frühe Vogel den Wurm fängt", er kann aber nicht alle Würmer verputzen,
es bleibt der ein oder andere für den Langschläfer liegen. Wenn die andern müde, wirst Du erst richtig wach. Alles hat seine zwei Seiten, lieber Karl-Konrad.
Stehe selber gerne mal früher auf, der Tag erscheint dann länger. Was leider ein Trugschluss ist, dafür liegt mein Haupt dann früher in den Kissen.
Mit Deinem Gedicht ist Dir ein schönes Loblied auf alle Frühaufsteher gelungen.

In diesem Sinne lieber Karl-Konrad, bleib immmer wach und munter (auch wenn es später wird).

Herzliche Grüße aus dem heute frühlingshaften Stade, Sonja

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (08.01.2020)

Gut, dass Du's ergänzest, liebe Sonja, den Bäcker hatte ich ganz vergessen. Bei einer früheren Arbeitsstelle musste ich auch extrem früh raus, da kam sogar immer der Mann mit den vorgebackenen Brötchen, das waren Rohlinge, die dann vor Ort nur noch frisch fertiggemacht werden mussten, weil die Großbäckerei woanders lag und das nur eine Brötchentheke im Supermarkt war. Der frühe Vogel...nun ja, der hat seine Vorteile. Man gewöhnt sich gewiss schnell wieder dran. Frühlingshaft ist es bei uns leider noch nicht, eher sehr winterlich, Viertel vor Schnee, was zur Weihnachtszeit nicht stattfand. Vielleicht schneit es noch. Danke für das Lob, schließlich war es wirklich meine Absicht, eine schöne kleine Frühaufsteher-Hymne zu fabrizieren. Im besten frischen frühen Sinne und mit herzlichen Grüßen sende ich Dir Fröhlichkeit. Karl-Konrad


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).