Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Trip zum Hirsebach“ von Karl-Konrad Knooshood

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Konrad Knooshood anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Angst“ lesen

Renate Tank (renate-tankt-online.de) 09.01.2020


Vielleicht ist es eine gar nicht passende
Rückfrage, aber ich stelle sie dennoch:
Hat das Menetekel vielleicht etwas
mit China zu tun?

Nachdenkliche Grüße sendet dir Renate

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (10.01.2020)

Nein, liebe Renate, mit China hatte das niemals etwas zu tun. Vor Chinesen habe ich ungefähr so viel Angst wie vor süßen Kitten: gar keine. Selbst wenn sich Chinas Einfluss mehren sollte, begrüße ich das eher als der massenhafte Einfall arabischer und islamischer Kultur, denn Letztere sind für mich von Ekel, ein wahres Menetekel, doch die EU, die von vielen mit Europa verwechselt wird, diese Idee, die nicht völlig wahnsinnig, sinnvoll hingegen anfing, mit der EG, diesem ökonomischen Länderbund, ist gefährlich geworden: Autoritär, totalitär, ein Konglomerat von "Zu viele Köche verderben den Brei". Sie begünstigt die Migrationspolitik, die unsre Kultur mit islamischem Wahnsinn kontaminiert. Das ist die Gefahr. Leider. Also was ist die verehrenswerte, liebenswerte chinesische Kultur, eine jahrtausendealte, die unsrer in früheren Zeiten in vielerlei Hinsicht überlegen war (jetzt freilich eher nicht mehr, denn der chinesische Sozialismus ist etwas, das wir nicht anstreben sollten), betrifft, kann ich nur sagen: Sie gefällt mir besser. Chinesische Einflüsse sind ein Segen im Vergleich zu dem, was aus islamischen Regionen kommt. LG und keine "gelbe Gefahr". Karl-Konrad


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 09.01.2020

Karl-Konrad, solche Albträume sind ein Warnsignal.
Es ist verdammmt schwer, da wieder herauszufinden, denn die Realität macht es einem auch nicht gerade einfach.
LG Adalbert.

 

Antwort von Karl-Konrad Knooshood (10.01.2020)

Es bezieht sich alles ja nicht auf einen absolut realen Traum in dieser Deutlichkeit, nur ist es ein lebender Alptraum, lieber Adalbert. LG und immer sanfte, klare und schöne Träume. Karl-Konrad


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).