Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Fragesteller“ von Bernhard Pappe

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Bernhard Pappe anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Das Leben“ lesen

Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 13.01.2020

Jawohl, lieber Bernhard,

nicht einmal so ein Philosoph wie du einer bist, kann Wände knacken, Fragen erhellen, ihnen ein Beinchen stellen, darunter kriechen, ihren Scharfsinn riechen. Kurz und gut, hier nehme man seinen Hut und sage adè! Chapeau!

Herzliche Grüße von Margit

 

Antwort von Bernhard Pappe (14.01.2020)

Liebe Margit, den Philosophen nehme ich mal als Kompliment. Mauern muss man nicht knacken. Man muss nur wissen, wo sie stehen und wann sie kommen. Es gilt, rechtzeitig zu bremsen bzw. auszuweichen. Das gelingt ganz gut. Als Physiker weiß ich, dass es immer eine Wahrscheinlichkeit gibt, jenseits einer Barriere oder einer Mauer zu sein. Liebe Grüße am Abend, Bernhard


Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de) 12.01.2020

Lieber Bernhard
Aus deinem Essay entnehme ich, daß eine Gegenfrage
eine recht rücksichtslose Weise ist, einer Frage zu
begegnen. Denn diese Vorgehensweise entgeht
dem Prinzip einer gewissen Interaktivität, die der
Lösung einer Frage, also der Antwort immer innewohnen
sollte.
L.G. Roland

 

Antwort von Bernhard Pappe (14.01.2020)

Lieber Roland, eine Gegenfrage ist dann rücksichtslos, wenn sie von eben jener Mauer abzulenken gedenkt, diese ignoriert oder vertuscht. Die Mauer wird bleiben, der Gegenfrage zum Trotz. Ruck zuck klatscht die Karre an die Mauer und ist hin. LG Bernhard


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 11.01.2020

...ja Bernhard, oft spricht man gegen Wände und es kommt nicht einmal eine Gegenfrage.
Aber die Frage ist, ob alle Fragen die Fragen wert sind, mit einer Gegenfrage beantwortet sein zu müssen.
Manche Fragen beantworten sich von selbst und du kannst dir selbst sagen:
"Scheiß di nichts, dann fehlt dir nichts!"
IIn diesem Sinne, ein schönes WE und lG,
Bertl.

 

Antwort von Bernhard Pappe (12.01.2020)

Bert, ich hätte auch ein Gedicht über Rufer in der Wüste schreiben können. Da gibt es keine Mauern, aber viel Sand. Etwas in Frage zu stellen, das muss ja nicht mit einer Frage passieren, kann aber. Viele Fragen beantworten sich von selbst. Trotzdem ist es immer eine gute Frage, ob man fragt oder den Dingen einfach ihren Lauf lässt. Dann kommt eben die Wand... LG und einen schönen Sonntag, Bernhard


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).